Skip to main content

Empirische Analyse des Wechselverhaltens von Stromkunden. Was hält Stromkunden davon ab, zu Ökostromanbietern zu Wechseln?

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Online-Befragung zu den Präferenzen für die Ausgestaltung der Windkraftnutzung in Deutschland wurde das Wechselverhalten von Stromkunden ermittelt. Die Gründe für einen bisher nicht erfolgten Wechsel zu Anbietern von Ökostrom wurden mit standardisierten Antwortvorgaben und einer offenen Antwortoption erfragt. Die Ergebnisse aus diesem Teil der Umfrage zeigen, dass unter anderem die Bewertung der Klimaschutzpolitik der Bundesregierung einen signifikanten Einfluss auf den Bezug von Ökostrom hat. Befragte, die diese Politik für überzogen halten, beziehen mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit Ökostrom. Die Auswertung des Wechselverhaltens zeigt, dass über die Hälfte der Befragten Ökostrom nicht prinzipiell ablehnen, sondern Vorbehalte gegenüber Ökostrom vielmehr Ausdruck von unzureichenden Produktinformationen und mangelnder Wechselmotivation sind. Da die Stichprobe nicht repräsentativ für Deutschland ist, können die Ergebnisse zwar nicht ohne weiteres verallgemeinert werden, deutlich wird aber dennoch, dass das Marktpotenzial von Ökostrom bislang offenbar nicht vollständig ausgeschöpft worden ist. Für Betreiber von Anlagen zur Erzeugung von Ökostrom und für die Vermarktung von Ökostrom-Lables ist die Identifizierung dieser Wechselhemmnisse von Bedeutung, da ein hoher Anteil der Wechselhemmnisse durch geeignete Marketingmaßnahmen beseitigt werden könnte.

Abstract

In an online survey concerning the preferences for wind power generation in Germany respondents were also asked whether they purchase green electricity. If not, they were requested to state the reasons for not purchasing green electricity. In this paper we present the results using, among other things, a logistic regression analysis. Moreover, we also interpret the results with respect to German energy policy. The regression analysis shows, for example, that respondents who are not in favour of the climate policy of the German government are less likely to purchase green electricity. Overall, the results show that respondents do not principally oppose purchasing green electricity. Reservation towards green electricity is rather caused by insufficient information about green electricity and lacking motivation to change power contracts at the current supplier or to change even the supplier. However, as the sample of the on-line survey is not representative for Germany, the conclusions should be considered with some degree of caution. Nevertheless, the results show unused market potential for green electricity. This conclusion might be of interest for producers of green electricity and for the marketing of green electricity labels, because a substantial share of the identified obstacles can be eliminated with suitable marketing actions.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2008). Weiterentwicklung der Ausbaustrategie erneuerbare Energien. Leitstudie 2008. Reihe Umweltpolitik, Berlin.

    Google Scholar 

  2. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2007a). Erfahrungsbericht EEG, Berlin.

  3. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2007b). Hintergrundin-formationen zum Erfahrungsbericht EEG, Berlin.

  4. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2006). Umweltbewusstsein in Deutschland 2006. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage, Berlin.

    Google Scholar 

  5. Bundesverband der Deutschen Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) (2007). Umfrageergebnisse zum Wechselverhalten der Stromkunden, Berlin.

  6. Deutsche Energie-Agentur (dena) (2008). Kurzanalyse der Kraftwerks- und Netzplanung in Deutschland bis 2020 (Mit Ausblick auf 2030), Berlin.

  7. Grüner Strom Label (2008). www.gruener stromlabel.de/

  8. Lange, L. (2007). Die Ökostrom-Lüge, Heise Online, www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26671/1.html.

  9. Loreck, C. (2008). Atomausstieg und Versor gungssicherheit, Umweltbundesamt, Dessau.

    Google Scholar 

  10. Marggraf, R., S. Streb (1997). Ökonomische Bewertung der natürlichen Umwelt: Theorie, politische Bedeutung, ethische Diskussion. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin.

    Google Scholar 

  11. ok-power (2008). www.ok-power.de/

  12. Renewable Energy Certificates System (RECS) (2008): www.recs-deutschland/Erlaeuterung.php.

  13. Rohrlack, C. (2007). Logistische und Ordinale Regression. In: Albers, S., Klapper, D., Konradt, U., Walter, A., Wolf, J. (Hg.). Methodik der empirischen Forschung, Wiesbaden.

  14. Rommel, K., Meyerhoff, J. (2007). Are Cost Based Green Power Promotion Schemes Efficient? A Comparison of Feed-in Tariffs and Consumer Preferences, in: Fichert, F., Haucap, J., Rommel, K. (eds.). Competition Policy in Network Industries, LIT-Verlag, Vol. 3, Berlin, S. 179–202.

  15. Union for the Coordination of Transmission of Electricity (UCTE) (2007). System Adequacy Forecast 2008–2020.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Kai Rommel.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Rommel, K., Meyerhoff, J. Empirische Analyse des Wechselverhaltens von Stromkunden. Was hält Stromkunden davon ab, zu Ökostromanbietern zu Wechseln?. ZS Energ. Wirtsch. 33, 74–82 (2009). https://doi.org/10.1007/s12398-009-0008-y

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s12398-009-0008-y