Skip to main content

Zur Eignung Virtueller Unternehmungen als Kooperationsform in Zeiten raschen Wandels

Zusammenfassung

Wirtschaften, das heute in einem komplexen und dynamischen Umfeld stattfindet, verlangt geeignete Konzepte und Maßnahmen zur Bewältigung des Wandels. In der Ergänzung ihres individuellen Kerngeschäftes durch zwischenbetriebliche Zusammenarbeit sehen viele Unternehmen ein zeitgemäßes Instrument zur Bestandssicherung, Risikominderung und Stärkung ihres Erfolgspotenzials. Dieser Beitrag weist differenziert nach, wie die Kooperationsform „Virtuelle Unternehmung“ besonders in Umweltsituationen des raschen Wandels gewährleistet, schnell und flexibel auf die jeweiligen Marktanforderungen reagieren zu können, sich neu ergebende Marktchancen wahrnehmen und durch konsequente Erfüllung von Kundenanforderungen Wettbewerbsvorteile generieren zu können. Im Zentrum der Untersuchung steht ein Analyseschema von Ansoff/Declerck/Hayes (1976), mit dessen Hilfe sich die umfeldspezifische Eignung von Kooperationsformen schlüssig beurteilen lässt. Neben potenziellen Vor- und Nachteilen einer Wahl der Virtuellen Unternehmung ergibt sich aus der durchgeführten Analyse deren besondere Eignung zur Erzielung nachhaltigen Erfolges unter bestimmten Wettbewerbsbedingungen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Agarwal, R./ Gort, M. (2001): First-mover advantage and the speed of competitive entry: 1887–1986, in: Journal of Law and Economics, Nr. 1, S. 161–178.

  2. Albers, S./ Bisping, D./ Teichmann, K./ Wolf, J. (2003): Management Virtueller Unternehmen, in: Albers, S./ Wolf, J. (Hrsg.): Management Virtueller Unternehmen, Wiesbaden, S. 3–60.

  3. Ansoff, H. I./ Declerck, R. P./ Hayes, R. L. (1976): From strategic planning to strategic management, in: Ansoff, H. I. et al. (Hrsg.): From strategic planning to strategic management, London u. a., S. 39–78.

  4. Büschken, J. (1999): Virtuelle Unternehmen — die Zukunft?, in: Die Betriebswirtschaft, Nr. 6, S. 778–791.

  5. Cyert, R. M./ March, J. G. (1963): A behavioural theory of the firm, Englewood Cliffs.

  6. Gerpott, T. J./ Böhmer, S. (1999): Modulare Unternehmen — Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen zur Unterstützung intraorganisatorischer Prozesse, in: Nagel, K. (Hrsg.): Produktionswirtschaft 2000: Perspektiven für die Fabrik der Zukunft, Wiesbaden, S. 151–174.

  7. Gerpott, T. J./ Böhmer, S. (2000): Strategisches Management in virtuellen Unternehmen: Besonderheiten der strategischen Planung in dynamischen Netzwerken von Unternehmen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Nr. 2, S. 13–34.

  8. Handlbauer, G./ Hinterhuber, H. H./ Matzler, K. (1998): Kernkompetenzen, in: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 8/9, S. 911–916.

  9. Hansmann, K.-W./ Ringle, C. M. (2003): Erfolgsfaktoren Virtueller Unternehmen, in: Brüggemann, W./ Jahnke, H. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und betriebliche Praxis. Festschrift für Horst Seelbach zum 65. Geburtstag, Wiesbaden, S. 50–80.

  10. Hansmann, K.-W./ Ringle, C. M. (2004): Kennzeichnung des Kooperationskonzeptes der Virtuellen Unternehmung, in: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 10, S. 1222–1230.

  11. Hansmann, K.-W./ Ringle, C. M. (2005): Erfolgsmessung und Erfolgswirkung Virtueller Unternehmungen, in: Zeitschrift Führung + Organisation, Nr. 1, S. 11–17.

  12. Lange, K. W. (2001): Virtuelle Unternehmen, Heidelberg.

  13. Mertens, P./ Faisst, W. (1995): Virtuelle Unternehmen — eine Organisationsstruktur für die Zukunft?, in: technologie & management, Nr. 2, S. 61–68.

  14. Picot, A./ Reichwald, R./ Wigand, R. T. (2003): Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management, 5. Aufl., Wiesbaden.

  15. Porter, M. E. (1980): Competitive strategy: techniques for analyzing industries and competitors, New York/London.

  16. Porter, M. E. (1999): Wettbewerbsstrategie. Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 10. Aufl., Frankfurt a. M./New York.

  17. Porter, M. E. (2000): Wettbewerbsvorteile. Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 6. Aufl., Frankfurt a. M./New York.

  18. Reiß, M. (1996): Grenzen der grenzenlosen Unternehmung. Perspektiven der Implementierung von Netzwerkorganisationen, in: Die Unternehmung, Nr. 3, S. 195–206.

  19. Ringle, C. M. (2004a): Die Virtuelle Unternehmung. Ausprägungsformen und Abgrenzung, in: Der Betriebswirt, Nr. 4, S. 21–29.

  20. Ringle, C. M. (2004b): Kooperation in Virtuellen Unternehmungen. Auswirkungen auf die strategischen Erfolgsfaktoren der Partnerunternehmen, Wiesbaden.

  21. Ringle, C. M./ Hansmann, K.-W./ Boysen, N. (2005): Erfolgswirkung einer Partizipation an Virtuellen Unternehmungen, in: Zeitschrift für Planung und Unternehmenssteuerung, Nr. 2, S. 147–166.

  22. Robinson, W. T./ Min, S. (2002): Is the first to market the first to fail? Empirical evidence for industrial goods business, in: Journal of Marketing Research, Nr. 1, S. 120–128.

  23. Scholz, C. (2000): Virtualisierung als Wettbewerbsstrategie für den Mittelstand? Erste Erfahrungen und ergänzende Überlegungen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Nr. 2, S. 201–222.

  24. Schuh, G./ Eisen, S./ Dierkes, M. (2000): Virtuelle Fabrik. flexibles Produktionsnetzwerk zur Bewältigung des Strukturwandels, in: Kaluza, B./ Blecker, T. (Hrsg.): Produktions- und Logistikmanagement in virtuellen Unternehmen und Unternehmensnetzwerken, Berlin u. a., S. 61–117.

  25. Specht, D./ Kahmann, J. (2000a): Regelung kooperativer Tätigkeit im virtuellen Unternehmen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Nr. 2, S. 55–72.

  26. Specht, D./ Kahmann, J. (2000b): Virtuelle Organisation. Wege zur Anwendung und Gestaltung virtueller Unternehmen, München.

  27. Steven, M. (1999): Organisation von virtuellen Produktionsnetzwerken, in: Nagel, K. et al. (Hrsg.): Produktionswirtschaft 2000. Perspektiven für die Fabrik der Zukunft, Wiesbaden, S. 243–260.

  28. Sydow, J. (2001): Management von Netzwerkorganisationen. Zum Stand der Forschung, in: Sydow, J. (Hrsg.): Management von Netzwerkorganisationen, Wiesbaden, S. 293–325.

  29. Warnecke, H. J./ Braun, J. (Hrsg.) (1999): Vom Fraktal zum Produktionsnetzwerk. Unternehmenskooperationen erfolgreich gestalten, Berlin u. a.

  30. Wildemann, H. (1998): Die modulare Fabrik. Kundennahe Produktion durch Fertigungssegmentierung, 5. Aufl., München.

  31. Wildemann, H. (2003): Dezentralisierung von Kompetenzen und Verantwortung, in: Bullinger, H.-J. et al. (Hrsg.): Neue Organisationsformen im Unternehmen. Ein Handbuch für das moderne Management, 2. Aufl., Berlin u. a., S. 334–351.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Karl-Werner Hansmann.

Additional information

Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann ist ordentlicher Professor an der Universität Hamburg, seit 1993 Leiter des Arbeitsbereichs Industrielles Management und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Industriebetriebslehre und Organisation. Zugleich ist er seit 2004 Vizepräsident der Universität Hamburg. Seine Forschungsinteressen liegen auf den Gebieten des Industriellen Managements und des Umweltmanagements.

Dr. Christian M. Ringle (MBA) studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg und der University of Kansas, USA. Von 2000 bis 2004 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Industriebetriebslehre und Organisation der Universität Hamburg, Arbeitsbereich Industrielles Management. Seit seiner Promotion ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem post-doc-Arbeitsverhältnis in diesem Arbeitsbereich. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten des Strategischen Managements und der Kooperationsforschung.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hansmann, KW., Ringle, C.M. Zur Eignung Virtueller Unternehmungen als Kooperationsform in Zeiten raschen Wandels. ZS Manag 1, 94–111 (2006). https://doi.org/10.1007/s12354-006-0007-4

Download citation