Ziel 9 „Krebspatienten erhalten eine angemessene psychoonkologische Versorgung“

Ist der Transfer in die Praxis gelungen?

Objective 9 “Cancer patients receive adequate psycho-oncological care”

Is the transfer into practice proving successful?

Zusammenfassung

Ob die Patienten Behandlungsverbesserungen, die durch den Nationalen Krebsplan angestoßen wurden, heute spüren, kann u. a. am Zustand der Psychoonkologie heute abgelesen werden. Nach diversen Umwegen und Sackgassen der Psychoonkologie in den 1980er Jahren ist die gegenwärtige Entwicklung geprägt durch das Bemühen, eine flächendeckende und bedarfsgerechte psychoonkologische Versorgung zu organisieren. Trotz einer positiven Gesamtbilanz bestehen große Herausforderungen, insbesondere in den Bereichen „Finanzierung“, „Integration“, „Nutzung“, „Dokumentation“ und „Evaluation/Forschung“.

Abstract

Whether patients have benefited from improvements in treatment brought about by the National Cancer Plan can be judged by examining the state of psycho-oncology today. After various detours and dead ends in the field of psycho-oncology in the 1980s, present developments are characterised by the effort to organize nationwide and needs-oriented psycho-oncological care. Despite positive results overall, there remain great challenges, particularly in the areas of “financing”, “integration”, “utilisation”, “documentation” and “evaluation/research”.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Ausnahmen: Im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) können Patienten mit gynäkologischen und gastrointestinalen Tumoren psychotherapeutisch behandelt werden, auch wenn sie bei hoher Belastung keine psychische Störung aufweisen. Ähnliches gilt für das Disease-Management-Programm Brustkrebs.

Literatur

  1. 1.

    Book K, Dinkel A, Henrich G, Stuhr C, Peuker M, Härtl K, Brähler E, Herschbach P (2013) The effect of including a ‘psychooncological statement’ in the discharge summary on patient-physician communication: a randomized controlled trial. Psychooncology 22(12):2789–2796

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Bultz BD, Carlson LE (2006) Emotional distress: the sixth vital sign—future directions in cancer care. Psychooncology 15:93–95

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Deutsche Krebsgesellschaft (2019) Erhebungsbögen für Onkologische Zentren. https://www.krebsgesellschaft.de/deutsche-krebsgesellschaft-wtrl/deutsche-krebsgesellschaft/zertifizierung/erhebungsboegen/onkologische-zentren.html. Zugegriffen 5.2019

    Google Scholar 

  4. 4.

    Dilworth S, Higgins I, Parker V, Kelly B, Turner J (2014) Patient and health professional’s perceived barriers to the delivery of psychosocial care to adults with cancer: a systematic review. Psychooncology 23(6):601–612

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Faller H, Schuler M, Richard M et al (2013) Effects of psycho-oncologic interventions on emotional distress and quality of life in adult patients with cancer: systematic review and meta-analysis. J Clin Oncol 31(6):782–793

    Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Herschbach P, Mandel T (2011) Psychoonkologische Versorgung im Nationalen Krebsplan. Onkologe 17:1107–1114

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Karger A, Goerling U, Wiltink J, Maatouk I, Hornemann B, Wickert M, Senf B, Stein B, Hönig K, Kuhn P, Kusch M, Marten-Mittag B, Richter P, Dinkel A, Herschbach P (2019) Distress screenings in comprehensive cancer centers in Germany—an inventory. BMC Cancer (in Vorbereitung)

  8. 8.

    Mehnert A, Brähler E, Faller H, Härter M, Keller M, Schulz H, Wegscheider K, Weis J, Boehncke A, Hund B, Reuter K, Richard M, Sehner S, Sommerfeldt S, Szalai C, Wittchen H‑U, Koch U (2014) Four-week prevalence of mental disorders in patients with cancer across major tumor entities. J Clin Oncol 32:3540–3546

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Pichler T, Dinkel A, Marten-Mittag B et al (2019) Factors associated with the decline of psychological support in hospitalized patients with cancer. Psychooncology. https://doi.org/10.1002/pon.5191

    Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Prognos (2017) Nutzen, Mehraufwand und Finanzierung von Onkologischen Spitzenzentren, Onkologischen Zentren und Organkrebszentren

    Google Scholar 

  11. 11.

    Rohrmoser A, Pichler T, Letsch A, Keilholz U, Heinemann V, Goerling U, Herschbach P (2019) For me or my daughter’s generation: Cancer patients’ expectations undergoing tumor genome-sequencing—a qualitative study. Psychooncology (in Vorbereitung)

  12. 12.

    Schulz H, Bleich CH, Bokemeyer C, Koch-Gromus U, Härter M (2018) Psychoonkologische Versorgung in Deutschland: Bundesweite Bestandsaufnahme und Analyse. Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

    Google Scholar 

  13. 13.

    Weis J, Hönig K, Bergelt C, Faller H, Brechtel A, Hornemann B et al (2018) Psychosocial distress and utilization of professional psychological care in cancer patients: An observational study in National Comprehensive Cancer Centers (CCCs) in Germany. Psychooncology 27(12):2847–2854

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. Peter Herschbach.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

P. Herschbach gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Dies ist eine modifizierte Übernahme des Beitrags Herschbach P (2019) Psychoonkologie. Anspruch für die nächsten Jahre. Onkologe 25(Suppl 1):96. https://doi.org/10.1007/s00761-019-0597-y.

Nach einem Vortrag gehalten auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) in der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), 8.–10. Oktober 2018 in München.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Herschbach, P. Ziel 9 „Krebspatienten erhalten eine angemessene psychoonkologische Versorgung“. Forum 34, 537–541 (2019). https://doi.org/10.1007/s12312-019-00694-x

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychoonkologie
  • Krebsversorgungszentren
  • Register
  • Ambulante Versorgung
  • Qualitätssicherung

Keywords

  • Psycho-oncology
  • Cancer care facilities
  • Registries
  • Outpatient care
  • Quality assurance