Advertisement

Forum

, Volume 33, Issue 3, pp 170–174 | Cite as

Die Bedeutung der ambulanten psychosozialen Krebsberatung

  • M. Rösler
  • U. Helbig
  • T. Schopperth
Fokus

Zusammenfassung

Krebserkrankungen sind mit z. T. erheblichen psychischen und sozialen Belastungen verbunden. Die ambulanten psychosozialen Krebsberatungsstellen bieten Krebspatienten und ihren Bezugspersonen bei Bedarf ein niederschwelliges Unterstützungsangebot und Hilfen in allen Krankheitsphasen an. Das Angebot aus Information, Beratung und konkreten Hilfestellungen orientiert sich an den Bedürfnissen des Ratsuchenden; es ist vertraulich, unabhängig und kostenfrei. Die Beratung erfolgt vorwiegend durch Fachkräfte der sozialen Arbeit, Psychologie und Medizin mit zusätzlicher psychoonkologischer Qualifikation. Steigende Krebsneuerkrankungen, die Entwicklungen in der Onkologie und die Chronifizierung der Erkrankung führen dazu, dass die ambulante psychosoziale Krebsberatung weiter an Bedeutung gewinnt.

Schlüsselwörter

Ambulante Dienstleistungen Psychosoziale Unterstützung Psychoonkologie Krebsüberlebende Bedürfnisse 

The importance of outpatient psychosocial cancer counseling

Abstract

Cancer is associated with some significant psychological and social burdens. Outpatient psychosocial cancer counselling centres offer low-threshold support and assistance in all phases of the disease, if necessary, to individuals with cancer and their caregivers. The information, advice and concrete assistance provided is oriented towards the needs of the person seeking advice, and is confidential, independent and free of charge. Counselling is mainly provided by specialists in social work, psychology and medicine with an additional psycho-oncological qualification. The increasing incidence cancer, developments in oncology and the chronification of the disease contribute to the fact that outpatient psychosocial cancer counselling continues to gain in importance.

Keywords

Outpatient services Psychosocial support Psychooncology Cancer survivors Needs 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Rösler, U. Helbig und T. Schopperth geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    AWMF (2014) S3-Leitlinie Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen KrebspatientenGoogle Scholar
  2. 2.
    Jenss H (2015) GeDenkOrt. Charité, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Kuhnt S, Mehnert A, Giesler JM, Faust T, Weis J, Ernst J (2016) Die Entwicklung von Qualitätsstandards für die ambulante psychosoziale Krebsberatung – Ergebnisse einer Delphibefragung. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0042-100732 PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Nationaler Krebsplan, Handlungsfelder, Ziele, Umsetzungsempfehlungen und Ergebnisse, Ziel 11 b, Handlungsfeld 4. http://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/N/Nationaler_Krebsplan/Ziele-Papier_11b_NKP.pdf
  5. 5.
    Nationaler Krebsplan, Handlungsfelder, Ziele, Umsetzungsempfehlungen und Ergebnisse, Ziel 9, Handlungsfeld 2. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/N/Nationaler_Krebsplan/Ziel_9_angemessene_und_bedarsgerechte_psychoonkologische_versorgung_pdf
  6. 6.
    Robert Koch-Institut (2016) (Hrsg) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland, Zentrum für Krebsregisterdaten, 2016, S 23Google Scholar
  7. 7.
    Rösler M, Walther J, Schneider S, Adolph H (2016) Soziale Arbeit in der Onkologie – eine zusammenfassende Übersicht, S 3Google Scholar
  8. 8.
    Rösler M, Schopperth T, Helbig U (2016) Beratungsleistung der Landeskrebsgesellschaften im Jahr 2015. Forum 31:334–336CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schilling, G (2017) Geheilt, was dann? Die späten Folgen einer Krebsbehandlung, FAZ, 27. JanuarGoogle Scholar
  10. 10.
    Schopperth T (2016) Information und Kommunikation in der Psychosozialen Krebsberatung. Tumor Diagn Therap 37:568–570Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychosoziale KrebsberatungsstelleBremer Krebsgesellschaft e. V.BremenDeutschland
  2. 2.Deutsche Krebsgesellschaft e. V.BerlinDeutschland
  3. 3.Psychosoziale KrebsberatungsstelleKrebsgesellschaft Rheinland-PfalzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations