Advertisement

Forum

, Volume 33, Issue 3, pp 181–185 | Cite as

Die Zukunft der onkologischen Fachpflege

Entwicklungen und Einsatzfeld
  • B. Lebert
Fokus
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

An Krebs erkrankte Menschen werden eine der größten Patientengruppen in Deutschlands Kliniken und Praxen sein. Damit wird quantitativ der Bedarf an Pflegefachkräften für Onkologie steigen. Qualitativ müssen diese Experten sehr weit reichende Kenntnisse und Fähigkeiten aufweisen. Die Versorgung krebskranker Menschen wird durch eine Vielzahl an neuen Therapien und Medikamenten und damit einhergehenden Nebenwirkungen komplexer, und der Trend zur Ambulantisierung bringt neue Aufgaben für diese Berufsgruppe mit sich. Supportive Care und Beratung/Schulung werden noch mehr eingefordert. Wenn onkologische Pflegefachkräfte ihre Kompetenzen nutzen, fördert ihr Einsatz nicht nur die Versorgungsqualität und Zufriedenheit der Patienten, sondern auch die Berufszufriedenheit der Pflegenden und damit deren Verbleib im Beruf.

Schlüsselwörter

Onkologische Pflege Ambulante Pflege Patientenschulung Onkologische Weiterbildung Lebensqualität 

The future of oncology nursing

Developments and competencies

Abstract

Cancer patients will become one of the largest patient groups in the German health care system. Therefore, more oncology nurses will be needed, and these experts must possess a wide range of knowledge and skills. The field of oncology there become more complex, with many new therapies and drugs and associated side effects. The trend toward out-patient treatment demands new tasks from oncology nurses. Supportive care and patient counseling/education will be central competences of oncology nurses. If oncology nurses get the chance to use their competences, it will not only be beneficial for the quality of care and satisfaction of cancer patients, but also promote job satisfaction among cancer nurses, thus urging them to stay in their profession.

Keywords

Oncology Nursing Outpatient care Patient education Advanced Oncology Nursing Quality of life 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Lebert gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Basch E et al (2016) Symptom monitoring with patient-reported outcomes during routine cancer treatment: a randomized controlled trial. J Clin Oncol 34:557–567CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Boonen A, Dittrich M, Kobbert E, Lebert B (2015) Positionspapier zur Fachpflegekraftquote in der Onkologie. Onkol Pflege 2:6–8Google Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2017) Bundesgesetzblatt: Gesetz zur Reform der Pflegeberufe (Pflegeberufereformgesetz). https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl117s2581.pdf#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl117s2581.pdf%27%5D__1519914430768. Zugegriffen: 25. Febr. 2018Google Scholar
  4. 4.
    Campbell P et al (2017) Recognising European Cancer Nursing (RECaN): a systematic review and meta-analysis of the evidence of effectiveness and value of cancer nursing. J Adv Nurs 73:3144–3153CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Cary M, Lambert S, Smits R, Paul C, Sanson-Fisher R, Clinton-McHarg T (2012) The unfilled promise: a systemativc review of interventions to reduce the unmet supportive care needs of cancer patients. Support Care Cancer 20(2):207–219CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Charalambous A (2018) RECaN – Project. Phase 1. Vortrag beim 33. Deutschen Krebskongress. https://dkk.conference2web.com/#!resources/recan-projekt. Zugegriffen: 1. März 2018Google Scholar
  7. 7.
    Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (2005) Aufgabenprofil Pflegender mit vertiefter Kompetenz in der Pflege krebskranker Menschen. https://www.kok-krebsgesellschaft.de/wp-content/uploads/2015/07/bagl_aufgabenprofil.pdf. Zugegriffen: 27. März 2018Google Scholar
  8. 8.
    Lebert B (2011) Beratungsbedürfnisse von Menschen mit Pankreas- oder Magenkarzinom im Rahmen der ambulanten Chemotherapieapplikation. In: Mahler C et al (Hrsg) Brücken bauen – Beiträge der Pflegeforschung Rhein-Neckar. Books an demand, Norderstedt, S 69–80Google Scholar
  9. 9.
    Leitlinienprogramm Onkologie (2014): S3-Leilinie Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen KrebspatientenGoogle Scholar
  10. 10.
    Leitlinienprogramm Onkologie (2015): S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Palliativmedizin.80.0.html
  11. 11.
    Leitlinienprogramm Onkologie (2017): S3-Leitlinie Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen. http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/supportive-therapie/
  12. 12.
    OnkoZert (2018) Zertifizierung durch OnkoZert. http://www.onkozert.de. Zugegriffen: 25. Febr. 2018Google Scholar
  13. 13.
    Robert-Koch-Institut (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. http://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebsgeschehen/Krebsgeschehen_node.html. Zugegriffen: 25. Febr. 2018Google Scholar
  14. 14.
    Twigg D, Duffield Ch, Bremner A, Rapley P, Finn J (2012) Impact of skill mix variations on patient outcomes following implementation of nursing hours per patient day staffing: a retrospective study. J Adv Nurs 12(68):2710–2718CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg gGmbHUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations