Skip to main content

Einfluss des Qigong auf die Lebensqualität onkologischer Patienten

Influence of Qigong on the quality of life of cancer patients

Zusammenfassung

Immer mehr Krebspatienten in Deutschland üben Qigong und berichten von positiven Erfahrungen verschiedenster Art. Erhöht die Anwendung von Qigong wissenschaftlich nachweisbar die Lebensqualität von onkologischen Patienten in Therapie und Nachsorge? Die Daten von 66 Qigong übenden Patienten im Alter von unter 40 bis über 80 Jahre, in adjuvanter oder palliativer Behandlung, wurden mithilfe des EORTC-Fragebogens QLQ-C30 zur Lebensqualität jeweils über einen Kurszeitraum von 10 Wochen zu drei Messzeitpunkten erfasst. Für alle Teilbereiche des Fragebogens – Funktionen, Skalen, Einzelitems und globale Lebensqualität – und bei allen Patientengruppen wurden signifikante Verbesserungen festgestellt: Bei den sechs abgefragten Einzelitems der Symptome wurde außer bei den beiden Punkten Durchfall und finanzielle Probleme überall eine signifikante Amelioration erzielt, ebenso in allen drei untersuchten symptomatischen Skalen: Fatigue, Schmerz und Übelkeit/Erbrechen. Auch im Bereich der Funktionen betrafen die signifikanten positiven Veränderungen alle fünf erfassten Aspekte: die körperliche, Rollen-, emotionale, kognitive und soziale Funktion. Die globale Lebensqualität stieg von der ersten Kurswoche bis zum Abschluss der zehnten Kurswoche um 60%. Die signifikant positiven Ergebnisse lassen es wünschenswert erscheinen, in weiteren Untersuchungen mit Kontrollgruppen und einem längeren Untersuchungszeitraum die spezifischen Wirkungsweisen des Qigong im Vergleich zu ausbleibender Intervention bzw. zu anderen Interventionen im Gruppen- bzw. Einzeltraining zu untersuchen.

Abstract

More and more cancer patients in Germany are practicing Qigong and report on positive experiences of various kinds. Is it possible to scientifically prove that the use of Qigong improves the quality of life of cancer patients during therapy and aftercare? The data of 66 patients practicing Qigong aged from under 40 years up to more than 80 years in adjuvant or palliative therapy were analyzed at 3 fixed reference dates by means of the EORTC questionnaire QLQ-C30 (quality of life) with a course duration of 10 weeks. For all sections of the questionnaire, including functions, scales, single items and global quality of life, and for all patient groups, a significant amelioration could be noticed. Significant improvement could be obtained in the six single items of symptoms excluding the items “diarrhoea” and “financial problems”. Furthermore, the three symptomatic scales examined, “fatigue”, “pain”, “nausea and vomiting”, also recorded a significant improvement. Also within the area of functions a significant positive change could be noticed in all five aspects, including physical, emotional, cognitive, social and role functions. The global quality of life increased by 60% from the first training week up to the end of week 10. These significantly positive results prove it desirable to further examine the specific effects of practicing Qigong in comparison to a nonintervention or to other interventions in group or individual training and during a longer period of study.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. 1.

    Aaronson NK, Ahmedzai S, Bergman B et al (1993) The European Organization for Research and Treatment of Cancer QLQ-C30: a quality-of-life instrument for use in international clinical trials in oncology. J Natl Cancer Inst 85:365–376

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  2. 2.

    Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie, Kommission Mamma (2011) Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome, Version 2011. 1D. Zuckschwerdt, München

  3. 3.

    Chen K, Yeung R (2002) Exploratory studies of Qigong therapy for cancer in China. Integr Cancer Ther 1:345–370

    PubMed  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Chorbacher B (2004) Yi Qi Kang Ai: Aktivierung der Selbstheilungskräfte durch Qi Gong bei Krebserkrankung. EHK 53:237–243

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Ni M (Hrsg) (1999) „Der Gelbe Kaiser“: Das Grundlagenwerk der chinesischen Medizin. Barth, Leipzig

  6. 6.

    Hammer L (2002) Psychologie & Chinesische Medizin: Zukunftsweisende Erkenntnisse über das energetische Zusammenspiel von Emotionen und Körperfunktionen. Joy, Sulzbach

  7. 7.

    Höhmann D (2000) Klinische Signifikanz von EORTC QLQ C-30-Daten für die Prognose von Patienten mit Mamma-, Pankreas-, Ovarial- und kolorektalem Karzinom. Dissertation, Universität Witten-Herdecke

  8. 8.

    Hong EY (2003) The effect of Yudongkong exercise in fatigue, difficulty of daily activities and symptoms of side effect in advanced gastric cancer patients receiving chemotherapy. PhD Dissertation. Yonsei University, Seoul, Korea

  9. 9.

    Jiao G (1997) In: G Hildenbrand G (Hrsg) Qigong Yangsheng: gesundheitsfördernde Übungen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Medizinische literarische Verlagsgesellschaft, Uelzen

  10. 10.

    Küchler T, Flechtner H, Herschbach P (2011) Zum Stand der Lebensqualitätsmessung in der Onkologie. http://www.uni-kiel.de/qol-center/Homepage RZLQ/Grundl_LQmess.php. Zugegriffen: 08.11.2011

  11. 11.

    Lee MS et al (2007) Qigong for cancer treatment: a systematic review of controlled clinical trials. Acta Oncol 46:717–722

    PubMed  Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Lee MS (2005) Effects of Qi therapy (external Qigong) on symptoms of advanced cancer: a single case study. Eur J Cancer Care (Engl) 14:457–462

    Google Scholar 

  13. 13.

    Lee TI et al (2006) Effects of chan-chuang qigong on improving symptom and psychological distress in chemotherapy patients. Am J Chin Med 34:37–46

    PubMed  Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Liu Y (2008) In: Hildenbrand G, Werner S, Zumfelde-Hüneburg C (Hrsg) Innen Nährendes Qigong – Neiyanggong. Urban & Fischer, München

  15. 15.

    Oh B et al (2010) Impact of medical Qigong on quality of life, fatigue, mood and inflammation in cancer patients: a randomized controlled trial. Ann Oncol 21:608–614

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  16. 16.

    Oh B et al (2011) Effect of medical Qigong on cognitive function, quality of life, and a biomarker of inflammation in cancer patients: a randomized controlled trial. J Support Cancer Care (Epub ahead of print)

  17. 17.

    Oh B et al (2011) A critical review of the effects of medical Qigong on quality of life, immune function, and survival in cancer patients. Integr Cancer Ther (Epub ahead of print)

  18. 18.

    Platsch KD (2007) Was heilt: Vom Menschsein in der Medizin. Theseus, Stuttgart, S 34–45

  19. 19.

    Rüffer U, Schwarz R (2005) Tumorerschöpfungssyndrom (Fatigue). In: Schmoll JH, Höffken K, Possinger K (Hrsg) Kompendium der internistischen Onkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 1305–1313

  20. 20.

    Schennach R (2008) Subjektive und objektive Einflussfaktoren auf die Lebensqualität bei Mammakarzinom-Patientinnen im Verlauf des ersten Jahres nach Diagnosestellung. Dissertation, Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität, München

  21. 21.

    Sun Q, Zhao L (1993) Clinical observation of qigong as a therapeutic aid for advanced cancer patients. First World Conference for Academic Exchange of Medical Qigong 1988, Beijing

  22. 22.

    The WHOQOL Group (1995) The World Health Organization Quality of Life assessment (WHOQOL): position paper from the World Health Organization. Soc Sci Med 41(10):1403–1409

    Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Visser MR, Smets EM (1998) Fatigue, depression and quality of life in cancer patients: how are they related? Support Care Cancer 6:101–108

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  24. 24.

    Wang Y, Ye M (2002) Analysis of psychological factors in assessment of therapeutic effect of qigong rehabilitation in cancer patients. Acta Universitatis Traditionis Medicalis Sinensis Pharmacologiaeque Shanghai 16:20–22

    Google Scholar 

  25. 25.

    Wei Y, Deng Z (1996) Medizinisches Qigong: Praktisches Handbuch der chinesischen Atem- und Bewegungsübungen. Verlag für Ganzheitliche Medizin Dr. Erich Wühr, Bad Kötzting

Download references

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin weist für sich und ihre Koautoren auf folgende Beziehungen hin: C. Schmauser hat eine Aufwandsentschädigung für die Erfassung der Lebensqualität der onkologischen Patienten der Untersuchung und die Erfassung der demographischen und medizinischen Angaben sowie für die Erstellung des Ergebnisberichts zur Veröffentlichung erhalten. D. Kilian und M. Fischer sind Mitarbeiter der Firma Megapharm (Abteilung Medizinische Marktforschung).

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to C. Schmauser.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schmauser, C., Kilian, D. & Fischer, M. Einfluss des Qigong auf die Lebensqualität onkologischer Patienten. Forum 27, 287–291 (2012). https://doi.org/10.1007/s12312-012-0807-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Lebensqualität
  • Nachsorge
  • Psychosoziale Aspekte
  • Onkologie
  • Mind-Body-Medizin

Keywords

  • Quality of life
  • Aftercare
  • Psychosocial aspects
  • Oncology
  • Mind-body therapies