Advertisement

Marktversagen auf dem geförderten Pflegezusatzversicherungsmarkt?

Ergebnisse einer Simulationsanalyse auf Basis von Routinedaten der GKV
  • Daniel Ehing
Abhandlung
  • 166 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert die Angebotsseite des Pflegezusatzversicherungsmarktes, indem er die Bepreisung sowie den Umfang von geförderten und ungeförderten Pflegetagegeldversicherungen für drei Altersgruppen vergleicht. Grundlage ist dabei ein Pflegemodell, das auf Routinedaten einer gesetzlichen Krankenversicherung (AOK-Plus) beruht. Die Ergebnisse des Beitrags zeigen, dass die geförderten Pflegezusatzversicherungen in ihrem Versicherungsumfang wesentlich eingeschränkter sind als die Versicherungen, die im ungeförderten Marktsegment angeboten werden. Gleichzeitig gestaltet sich das Verhältnis der barwertigen Versicherungsleistungen und Versicherungsprämien für den geförderten Pflegezusatzversicherungsmarkt wesentlich unattraktiver als für den ungeförderten. Zusammengenommen deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Versicherungsunternehmen in den Altersgruppen ab 45 Jahren im geförderten Marktsegment mittels eines hohen Kapitalpuffers sowie eines gleichzeitig reduzierten Leistungsumfangs versuchen, ihr eigenes Risiko einzudämmen, da sie von einem selektierten Versichertenpool ausgehen. Ein Marktversagen aufgrund adverser Selektion scheint daher nahezuliegen. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass sowohl die ungeförderten als auch die geförderten Pflegezusatzversicherungen aufgrund der Unisex-Tarifierung für Frauen wesentlich attraktiver sind als für Männer. Da sich dies jedoch nicht in einer höheren Nachfrage der Frauen niederschlägt, scheinen auch nachfragebedingte Faktoren dazu beizutragen, dass die Verbreitung von Pflegezusatzversicherungen insgesamt gering ausfällt.

Abstract

This study analyzes the supply side of the private German long term care insurance market. It compares loads and comprehensiveness of subsidized and unsubsidized insurance policies for three age groups. The results show that subsidized insurance policies are less comprehensive than unsubsidized insurance policies. In addition the premiums of subsidized policies are marked up substantially above expected benefits compared to unsubsidized policies. All in all these results indicate market failure due to adverse selection within the subsidized private long term care insurance market. Furthermore, the results show that due to unisex pricing, private long term care policies are in general more attractive to women than to men. As this is not reflected in demand, other factors than supply side failure seem to contribute to an overall low demand for private long term care insurance policies.

JEL-Klassifikation

H51 G22 I11 

Notes

Danksagung

Ein besonderer Dank für die Bereitstellung der Daten geht an die AOK-Plus und dabei insbesondere an Frau Ines Krause. Ebenso bedanke ich mich bei Tobias Hackmann und Jasmin Häcker für die Bereitstellung der Pflegeverläufe für die unter 60-Jährigen. Für hilfreiche Hinweise bedanke ich mich bei Stefan Moog, Christoph Metzger, Florian Kuhlmey und Rene Petilliot. Für die finanzielle Förderung dieser Studie bedanke ich mich bei der IDEAL Lebensversicherung a.G. Für alle verbleibenden Fehler zeichnet der Autor verantwortlich.

Supplementary material

Literatur

  1. Akerlof, A.: The market for „lemons“: quality uncertainity and the market mechanism. Q J Econ 84(3), 488–500 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  2. Bafin: Wahrscheinlichkeitstafeln in der privaten Krankenversicherung, Geschäftszeichen VA 16-I 5475-Kra-2013/0001 (2014). https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Statistik/st_wahrscheinlichkeitstafeln_pkv_2012.html. Zugegriffen: 13. Mai 2016Google Scholar
  3. DAV, Bauer, M., Berendes, C., Cypris, T., Eppert, G., Fleischer, A., Lauth, A., Loebus, H., Nolle, K., Pasdika, U., Priebe, V., Riedel, H., Schiller, F., Seybold, M.: Herleitung der Rechnungsgrundlagen DAV 2008 P für die Pflegerenten(zusatz)versicherung – DAV-Unterarbeitsgruppe „Rechnungsgrundlagen der Pflegeversicherung“. Bl Dtsch Ges Versicher Finanzmath 30(1), 31–140 (2008)Google Scholar
  4. BMG: Gesundheitspolitische Informationen – Sonderausgabe Pflege-Neuausrichtungs-gesetz. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin (2012)Google Scholar
  5. Brown, J., Finkelstein, A., et al.: Why is the market for long-term care insurance so small? J Public Econ 91(10), 1967–1991 (2007)CrossRefGoogle Scholar
  6. Brown, J., Finkelstein, A., et al.: The interaction of public and private insurance: medicaid and the long-term care insurance market. Am Econ Rev 98(3), 1083–1102 (2008)CrossRefGoogle Scholar
  7. Cutler, D.: Why don’t markets insure long-term risk? (1996). Working paper, verfügbar unter: http://scholar.harvard.edu/files/cutler/files/ltc_rev.pdf Google Scholar
  8. DAV: Rechnungszins und Überzins. Aktuar Aktuell 24, 7 (2013)Google Scholar
  9. Deutsche Bundesbank: Monatsbericht September 2012. Deutsche Bundesbank, Frankfurt a. M. (2012)Google Scholar
  10. Ehing, D., Hagist, C.: Dementia vs. somatic conditions in the German LTC-system: a longitudinal analysis Diskussionsbeiträge des Forschungszentrums Generationenverträge, Bd. 56. Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg (2015)Google Scholar
  11. Ehing, D., Hagist, C., Saal, T.: Pflegeverläufe im Spiegel von Routinedaten der GKV: Eine Analyse für die Jahre 2003 bis 2010. Z Gesamte Versicherungswiss (2015). doi:10.1007/s12297-015-0298-6Google Scholar
  12. Finkelstein, A., McGarry, K., Suffi, A.: Dynamic inefficiencies in insurance markets: evidence from long-term care insurance. Am Econ Rev Pap Proc 95(2), 224–228 (2005)CrossRefGoogle Scholar
  13. Häcker, J., Hackmann, T.: Los(t) in long term care: Empirical Evidence from German Data 2000–2009. Health Econ 21, 1427–1443 (2012)CrossRefGoogle Scholar
  14. Human Mortality Database, University of California, Berkeley (USA) and Max Planck Institute for Demographic Research (Germany) (2015), verfügbar unter: www.mortality.org. Stand: 16. Juli 2015
  15. Mitchell, O., Poterba, J., Warshawsky, M., Brown, J.: New evidence on the money’s worth of individual annuities. Am Econ Rev 89, 1299–1318 (1999)CrossRefGoogle Scholar
  16. Norton, E.: Long Term Care. In: Culyer, A.J., Newhouse, J.P. (Hrsg.) Handbook of Health Economics, S. 956–988. Elsevier, Amsterdam (2000)Google Scholar
  17. Rothgang, H.: Nach der Mini-Pflegereform: Wesentliche Probleme bleiben ungelöst. Soz Sicherh 61(7), 245–255 (2012)Google Scholar
  18. Rothgang, H., Müller, R., Unger, R., Weiß, C., Wolter, A.: BARMER GEK Pflegereport 2012 – Schwerpunktthema: Kosten bei Pflegebedürftigkeit. BARMER GEK, Schwäbisch Gmünd (2012)Google Scholar
  19. Rothgang, H., Müller, R., Unger, R.: BARMER GEK Pflegereport 2013 – Schwerpunktthema: Reha bei Pflege. BARMER GEK, Schwäbisch Gmünd (2013)Google Scholar
  20. Rothschild, M., Stiglitz, J.: An essay on the economics of imperfect information. Q J Econ 90, 629–649 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  21. Statistisches Bundesamt: Periodensterbetafeln für Deutschland 1871/1881 bis 2007/2009. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden (2011)Google Scholar
  22. Stiftung Warentest: Lieber ohne Förderung, Finanztest, Nr. 5/2013. Stiftung Warentest, Berlin (2013)Google Scholar
  23. Stiglitz, J., Weiss, A., et al.: Credit rationing in marktes with imperfect information. Am Econ Rev 71(3), 393–410 (1981)Google Scholar
  24. Verband der privaten Krankenversicherung (PKV): Zahlenbericht der Privaten Krankenversicherung 2013. Verband der privaten Krankenversicherung e. V., Berlin (2013)Google Scholar
  25. Verband der privaten Krankenversicherung: Die Private Pflegezusatzversicherung. Verband der privaten Krankenversicherung e. V., Berlin (2015)Google Scholar
  26. Weiss Ratings Inc: Weiss ratings’ consumer guide to long-term-care insurance. Weiss, Palm Beach Gardens (2002)Google Scholar
  27. Zok, K.: Erwartungen an eine Pflegereform – Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. WIdO-monitor 8(2), 1–8 (2011)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum GenerationenverträgeAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations