Advertisement

Pflegeverläufe im Spiegel von Routinedaten der GKV: Eine Analyse für die Jahre 2003 bis 2010

  • Daniel EhingEmail author
  • Christian Hagist
  • Tobias Saal
Abhandlung

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit befasst sich auf Basis von Routinedaten der AOK-Plus mit Pflegeverläufen von über 60-Jährigen in Deutschland. Unsere Analysen zeigen eine rechtsschiefe Verteilung der Pflegeverläufe für beide Geschlechter. Demnach sind 50 % der weiblichen (männlichen) Pflegefälle nach 45 (26) Monaten verstorben, wohingegen die mittlere Verweildauer in der Pflege bei 52 (37) Monaten liegt. Die mit diesen Pflegeverläufen verbundenen Gesamtkosten der Pflege summieren sich nach unseren Berechnungen im Mittel auf einen Barwert von 64.541 (42.905) Euro. Die Analyse der Pflegestufen mittels eines multinominalen logistischen Modells zeigt für die vorliegenden Daten zudem, dass im Beobachtungszeitraum eine Kompression der Pflegeverläufe stattgefunden hat. So wird eine höhere Pflegestufe und somit ein schwerwiegenderer Pflegeverlauf mit zunehmendem Abstand vom Tod sowie zunehmendem Alter für beide Geschlechter unwahrscheinlicher.

Schlüsselwörter

Pflegeverlauf Kosten der Pflege Kompression des Pflegeverlaufs 

Long-term care in Germany: An analysis with claim data for 2003 to 2010

Abstract

Our study compares mortalities of long-term care (LTC) patients who are covered by statutory LTC insurance with regard to gender, age and distribution of care levels. The analysis is based on claim data which was provided by an East-German statutory LTC fund (AOK Plus). We show for both genders a distribution which is skewed to the right. Therefore 50 % of all female (male) LTC patients are dead after 45 (26) months while the average duration in the LTC system is 52 (37) months. The associated costs given these distributions are 64,541 (42,905) Euro in present value terms. The analysis of care levels via a multinomial logistic model shows for our data set a compression of LTC patients’ morbidity. Given rising life expectancy a higher care level (associated with a more severe LTC condition) is therefore more unlikely for both genders.

Keywords

Mortality in long-term care Costs of long-term care Compression of long-term care morbidity 

Notes

Danksagung

Teile der vorliegenden Arbeit entstanden im Rahmen der Diplomarbeit von Herrn Tobias Saal (2012). Ein besonderer Dank für die Bereitstellung der Daten geht an die AOK-Plus und dabei insbesondere an Frau Ines Krause. Für die finanzielle Förderung dieser Studie bedanken wir uns bei der IDEAL Lebensversicherung a. G. Ebenfalls bedanken wir uns bei Natalie Laub, Stefan Moog, Christoph Metzger und zwei anonymen Gutachtern für hilfreiche Hinweise. Für alle verbleibenden Fehler zeichnen die Autoren verantwortlich

Supplementary material

Literatur

  1. Baumol W.J., Bowen W.G.: Performing arts – the economic dilemma: a study of problems common to theater, opera music and dance. M.I.T Press, Cambridge (1967)Google Scholar
  2. Blinkert, B., Klie, T.: Zukünftige Entwicklung des Verhältnisses von professioneller und häuslicher Pflege bei differierenden Arrangements und privaten Ressourcen bis zum Jahr 2050, Expertise im Auftrag der Enquête-Kommission Demografischer Wandel des Deutschen Bundestags, Wiesbaden. (2001)Google Scholar
  3. BMG – Bundesministerium für Gesundheit: Ratgeber zur Pflege. Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin (2011)Google Scholar
  4. BMG – Bundesministerium für Gesundheit: Pflegeversicherung im Überblick. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin (2014a)Google Scholar
  5. BMG – Bundesministerium für Gesundheit: Ergebnisse der GKV-Statistik KM1. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin (2014b)Google Scholar
  6. Borchert, L., Rothgang, H.: Pflegeverläufe älterer Menschen. Eine deskriptive Längsschnittstudie über die Jahre 1998 bis 2004. In: Müller, R., Braun, B. (Hrsg.) Vom Quer zum Längsschnitt – Möglichkeiten der Analysen mit GKV-Daten, S. 76–91. Asgard, Sankt Augustin (2006)Google Scholar
  7. Cleves, M.A.: An introduction to survival analysis using Stata. Stata Press, Texas (2008)Google Scholar
  8. Europäische Kommission: The 2012 ageing report economic and budgetary projections for the 27 EU Member States (2010–2060). Europäische Union, Brüssel (2012)Google Scholar
  9. Grobe, G., Ihle, P.: Versichertenstammdaten und sektorübergreifende Analyse. In: Swart, E., Ihle, P. (Hrsg.): Routinedaten im Gesundheitswesen – Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven, S. 17–34. Verlag Hans Huber, Bern (2005)Google Scholar
  10. Heigl, A.: Aktive Lebenserwartung: Konzeptionen und neuer Modellansatz. Z. Gerontologie Geriatrie. 35(6), 519–527 (2002)Google Scholar
  11. Häcker, J., Hackmann, T.: Los(t) in long term care: empirical evidence from German data 2000–2009. Health Econ. 21, 1427–1443 (2012)Google Scholar
  12. MDK: Pflegebericht des Medizinischen Dienstes Berichtszeitraum 2001/2002, Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e. V., Essen (2002)Google Scholar
  13. MDK: Pflegebericht des Medizinischen Dienstes 2003, Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e. V., Essen (2003)Google Scholar
  14. Neubauer, S., Zeidler, J., Lange, A., Graf von der Schulenburg, J. M.: Grundlagen und Methoden von GKV-Routinedatenstudien. Center for Health Economics Research Hannover, Diskussionspapier Nr. 534 (2014)Google Scholar
  15. Prüß, U., Küpper-Nybelen, J., Ihle, P., Schubert, I.: Verläufe von Pflegebedürftigkeit in Hessen in den Jahren 1999 bis 2002. Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Gesundheitswesen. 68(2), 123–127 (2006)Google Scholar
  16. Rothgang, H., Kulik, D., Müller, R., Unger, R.: Barmer GEK Pflegereport 2009– Schwerpunktthema: Regionale Unterschiede in der pflegerischen Versorgung, BARMER GEK, Schwäbisch Gmünd (2009)Google Scholar
  17. Rothgang, H., Iwansky, S., Müller, R., Sauer, S., Unger, R.: Barmer GEK Pflegereport 2010– Schwerpunktthema: Demenz und Pflege, BARMER GEK, Schwäbisch Gmünd (2010)Google Scholar
  18. Rothgang, H., Iwansky, S., Müller, R., Sauer, S., Unger, R.: Barmer GEK Pflegereport 2011– Schwerpunktthema: Zusätzliche Betreuungsleistungen für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, BARMER GEK, Schwäbisch Gmünd (2011)Google Scholar
  19. Rothgang, H., Müller, R., Unger, R., Weiß, C., Wolter, A.: Barmer GEK Pflegereport 2012– Schwerpunktthema: Kosten bei Pflegebedürftigkeit, BARMER GEK, Schwäbisch Gmünd (2012)Google Scholar
  20. Rothgang H., Müller, R., Unger, R.: BARMER GEK Pflegereport 2013– Schwerpunktthema: Reha bei Pflege, BARMER GEK, Schwäbisch Gmünd (2013)Google Scholar
  21. Rothgang, H., Müller, R., Mundhenk, R., Unger, R.: Barmer GEK Pflegereport 2014– Schwerpunktthema: Zahnärztliche Versorgung Pflegebedürftiger, BARMER GEK, Schwäbisch Gmünd (2014)Google Scholar
  22. Saal, T.: Pflegeverläufe und ihre Determinanten – Eine empirische Analyse anhand von Routinedaten, unveröffentlichte Diplomarbeit, Freiburg (2012)Google Scholar
  23. Sala, C., Raftery, J.P.: Econometric Issues in testing the age neutrality of health care expenditure. Health Econ. 10, 669–671 (2001)Google Scholar
  24. Schneekloth, U, Schmidt, M.: Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin (2011)Google Scholar
  25. Schupp, J., Künemund, H.: Private Versorgung und Betreuung von Pflegebedürftigen in Deutschland. DIW Wochenbericht. 20/2004, 289–294 (2004)Google Scholar
  26. Seger, W., Sittaro, N.-A., Lohse, R., Rabba, J., Post, J.: Hannover Morbiditäts- und Mortalitäts-Pflegestudie(HMMPS): Langzeitverläufe, Pflegestufenübergänge und Reaktivierungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Blätter der DGVFM. 29, 29–43 (2008). doi:10.1007/s11857-008-0050-6Google Scholar
  27. Seger, W., Sittaro, N.-A., Lohse, R., Rabba, J.: Vergleich der Sterblichkeit ambulanter und stationärer Pflegepatienten im Langzeitverlauf. Hannover Morbiditäts- und Mortalitäts-Pflegestudie. Dtsch. Medizinische Wochenschr. 136, 1465–1471 (2011)Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt: Bevölkerung auf Grundlagen des Zensus 2011. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen/Zensus_Geschlecht_Staatsangehoerigkeit.html (2014). Zugegriffen: 9. Feb. 2015
  29. Weaver, F., Stearns, S., Norton, E.C.: Proximity to death and participation in the long term care market. Health Econ. 18, 867–883 (2009)Google Scholar
  30. Werblow, A., Felder, S., Zweifel, P.: Population ageing and health care expenditure: a school of red herrings. Health Econ. 16, 1109–1126 (2007)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum GenerationenverträgeAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Generationenübergreifende WirtschaftspolitikWHU – Otto Beisheim School of ManagementVallendarDeutschland

Personalised recommendations