Religionspolitischer Multikulturalismus in einem multikulturalismuskritischen Land: Deutschland und der Islam

Religious multiculturalism in a country skeptical to multiculturalism: Germany and the political accommodation of Islam

Zusammenfassung

Thematisch verankert ist der vorliegende Beitrag an der Schnittstelle von der in der politikwissenschaftlichen Migrationsforschung seit langem mit einiger Prominenz geführten Diskussion um die sog. gap-Hypothese sowie vergleichenden Arbeiten zum staatlichen Umgang mit kultureller bzw. religiöser Pluralität. Dabei wird das für die gap-Hypothese konstitutive Delta zwischen restriktiven Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen von Migration und Integration und einer eher liberal-expansiv ausgerichteten Politik bereichsspezifisch über die Heranziehung des politisch-rechtlichen Umgangs mit (vor allem durch Zuwanderung verursachter) religiöser Pluralisierung als Fallbeispiel präzisiert. Anhand einer detaillierten Nachzeichnung einiger in den letzten Jahren in diesem Bereich in Deutschland erfolgter Entwicklungen setzt sich dieser Beitrag damit zum Ziel, die gap-Hypothese mittels einer auf Deutschland bezogenen Analyse des Umgangs mit religiöser Pluralität zu überprüfen

Abstract

The gap hypothesis, which analyses the origins and the development of a robust and persistent discrepancy between restrictive public attitudes on the one hand and a more liberal-expansive approach in the field of migration and integration policy on the other, has enjoyed a great deal attention within political science literature in migration research over the past decades. This article aims at adding fresh empirical material to this debate by discussing one of the most hotly contested areas in the field of migration and integration policy in Germany: the political-legal handling of religious pluralization in general and the political accommodation of Islam specifically

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Nun kann man sicher darüber streiten, ob die aufgeführten Indikatoren wirklich zentral sind, die Seelsorge und Bestattungsfragen sind gleich doppelt enthalten, dagegen bleiben Fragen der Beschneidungsgestattung, der islamischen Theologie an staatlichen Hochschulen, die Berücksichtigung religiöser Bedürfnisse während der Arbeitszeit, die Existenz eines eigenen religionsgemeinschaftsspezifischen Arbeitsrechts und auch die Frage, ob (islamischen) Religionsgemeinschaften ein rechtlicher Status zustehen kann, der ihnen Hoheitsrechte (wie das Besteuerungsrecht) gewährt, außen vor. Ebenso offen bleibt das Problem der Gewichtung der Einzelindikatoren.

  2. 2.

    Hinsichtlich der Bewertung dieser religionspolitischen Projekte bleibt dieser Beitrag „agnostisch“ und lässt sich nicht weiter auf die ansatzweise in SVR (2016, S. 110–111) geführte Diskussion ein, ob gerade etwa im Bereich des Religionsunterrichts angesichts der voranschreitenden Pluralisierung religiöser Identitäten und Weltanschauungen nicht ein religionsübergreifend und entsprechend nicht bekenntnisgebundener, sondern rein kognitiver Religionsunterricht gerade aus integrationspolitischer Perspektive eine bessere Variante wäre.

  3. 3.

    Manifestiert hat sich dieser Konflikt etwa im Fall des Münsteraner Theologen Khorchide, siehe dazu ausführlicher SVR (2016, S. 116–118) sowie von Scheliha (2016, S. 571–599).

  4. 4.

    Bei allen 13 in der Bundesrepublik bestehenden Begabtenförderungswerken werden die finanziellen Mittel für die materiellen Stipendien sowie eine Verwaltungskostenpauschale vom BMBF zur Verfügung gestellt. Weitere Kosten, die z. B. über den von der Verwaltungskostenpauschale gedeckten Betrag hinausgehen, müssen die Förderwerke selbst tragen, z. B. durch Spenden.

  5. 5.

    Für das Evangelische Studienwerk e. V. Villigst sowie für ELES bestehen eng definierte Ausnahmen: Bei ersterem können auch Nicht-Mitglieder und Angehörige einer Freikirche sich für eine Förderung bewerben, sie müssen aber ihre Motivation für eine Bewerbung beim Evangelischen Studienwerk speziell begründen; ELES fördert neben Studierenden jüdischen Glaubens auch nicht-jüdische Studierende der Jewish Studies bzw. Personen, die zu einem Thema, das eng mit Belangen der jüdischen Gemeinschaft verbunden ist, promovieren. Beim katholischen Studierendenförderungswerk Cusanus sind keinerlei Ausnahmen vorgesehen.

  6. 6.

    Ähnliches ließe sich durchaus für die staatlich finanzierten parteinahen sowie die den Arbeitgebern und Gewerkschaften nahestehenden Förderinstitutionen sagen oder die Frage stellen, warum bspw. keine sich exklusiv an agnostische bzw. atheistische oder der LBGT-Community angehörige Studierende richtenden Begabtenförderungswerke existieren.

  7. 7.

    Der Begriff erzeugt bei manchen durchaus zu Recht Unbehagen, weil bei Staatsverträgen eigentlich beide Vertragspartner eine öffentliche Gewalt sein müssten (siehe bspw. Walter 2006, S. 601).

  8. 8.

    Zwar ist religiöser Eklektizismus bzw. Synkretismus in der Form, „dass man die vorhandene religiöse Vielfalt benutzt, um aus ihr seine eigene religiöse Orientierung zusammenzustellen“ (Pollack 2009, S. 172), zumindest in Deutschland zwar noch kein Massenphänomen. Eine zunehmende Relevanz individuell zusammengestellter „Do it yourself-Religionen“ in der Zukunft ist allerdings nicht auszuschließen. In einem solchen Falle würde die elegante Zurückweisung des Vorwurfs von Rechtsasymmetrien durch die geschilderte Irrelevanzargumentation allerdings nicht mehr funktionieren.

  9. 9.

    Verzichtet wurde aus naheliegenden Gründen auf einen strafrechtlichen Weg der Beschneidungsgestattung, etwa in Form der bspw. im Rahmen des rechtlichen Umgangs mit Schwangerschaftsabbrüchen bekannten Formulierung: „Illegal, aber straffrei.“.

  10. 10.

    Erinnert werden soll diesbezüglich exemplarisch an eine gleichlautende Feststellung der Bundeskanzlerin auf dem Parteitag der Jugendorganisation ihrer Partei im Oktober 2010.

  11. 11.

    Allerdings gibt es – wie in SVR (2016, S. 148–151) dargestellt wird – einen Bereich, der sich dem Trend einer umfassenden Religionsfreundlichkeit widersetzt. Damit angesprochen ist die in Deutschland als Schulbesuchspflicht konzipierte und in Art. 7 Abs. 1 GG geschützte Schulpflicht. Nach einer Periode eines „De-facto-Multikulturalismus“, in dessen Rahmen „religiös motivierte Ausnahmen von allgemeinen Gesetzesvorschriften besonders im sensiblen Bereich der schulischen Sozialisation“ (Joppke 2013, S. 429) gerichtlich gestattet wurden, erweist sich die Rechtsprechung in letzter Zeit in diesem Bereich als (wieder) strenger. Exemplarisch zu verweisen ist dabei auf das sog. Burkini-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, Urt. v. 11.09.2013, Az. 6 C 25.12).

  12. 12.

    Dies schließt selbstverständlich eine in der Regel auf die semantische Ebene beschränkte Islamkritik politischer Akteure etwa gegen Verbände wie die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) nicht aus.

Literatur

  1. Bonjour, Saskia. 2011. The power and morals of policy makers: reassessing the control gap debate. International Migration Review 45:89–122.

    Article  Google Scholar 

  2. Carol, Sarah, und Ruud Koopmans. 2013. Dynamics of contestation over Islamic religious rights in Western Europe. Ethnicities 13:165–190.

    Article  Google Scholar 

  3. Engin, Havva. 2015. Die Institutionalisierung des Islam an staatlichen und nicht staatlichen Bildungseinrichtungen. In Handbuch Christentum und Islam in Deutschland, Hrsg. Matthias Rohe, Engin Havva, Mouhanad Khorchide, Ömer Özsoy, und Hansjörg Schmid, 339–391. Freiburg: Herder.

    Google Scholar 

  4. Freeman, Gary P. 1995. Modes of immigration politics in liberal democratic states. International Migration Review 29:881–902.

    Article  Google Scholar 

  5. Germann, Michael. 2012. Die Vorgaben des Grundgesetzes für die Beschneidungsdebatte. Vortragspapier zu der Tagung „Rituelle Beschneidung in Judentum und Islam aus juristischer, medizinischer und religionswissenschaftlicher Sicht“, Halle, 14.–16.10.2012.

    Google Scholar 

  6. Hafez, Kai. 2014. Islam in „liberal“ Europe: freedom, equality, and intolerance. Lanham: Rowman & Littlefield.

    Google Scholar 

  7. Haug, Sonja, Stephanie Müssig, und Anja Stichs. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland. Studie im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz. Forschungsbericht 6. Nürnberg: BAMF.

    Google Scholar 

  8. Heinig, Hans Michael. 2015. Ein neues Kapitel in einer unendlichen Geschichte? Verfassungsrechtliche, prozessrechtliche und religionspolitische Anmerkungen zum Kopftuchbeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 27. Januar 2015. Recht der Jugend und des Bildungswesens 63:217–232.

    Google Scholar 

  9. Huster, Stefan. 2015. Gleichheit statt Freiheit: Die Verschiebung der Argumentationsgewichte im Religionsverfassungsrecht unter Bedingungen des Pluralismus. In Religionsverfassungsrechtliche Spannungsfelder, Hrsg. Hans Michael Heinig, Christian Walter, 203–230. Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  10. Joppke, Christian. 2013. Islam in Europa – Integration durch Recht und ihre Grenzen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65:409–435.

    Article  Google Scholar 

  11. Joppke, Christian. 2017. Is multiculturalism dead? Crisis and persistence of the liberal state. Cambridge: Polity Press.

    Google Scholar 

  12. Kiefer, Michael. 2011. Aktuelle Entwicklungen in den Ländern: Art und Umfang der bestehenden Angebote, Unterschiede, Perspektiven. In Islamischer Religionsunterricht in Deutschland. Perspektiven und Herausforderungen, Hrsg. Deutsche Islam Konferenz, 60–71. Nürnberg: BAMF.

    Google Scholar 

  13. Koenig, Matthias. 2010. Gerichte als Arenen religiöser Anerkennungskämpfe – eine rechtssoziologische Skizze. In Religionskontroversen im Verfassungsstaat, Hrsg. Astrid Reuter, Hans Kippenberg, 144–164. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  14. Koopmans, Ruud, Paul Statham, Marco Giugni, und Florence Passy. 2005. Contested citizenship: immigration and cultural diversity in Europe. Minneapolis: Minneapolis University Press.

    Google Scholar 

  15. Koopmans, Ruud, Ines Michalowski, und Stine Waibel. 2012. Citizenship rights for immigrants: national political processes and cross-national convergence in Western Europe, 1980–2008. American Journal of Sociology 117:1202–1245.

    Article  Google Scholar 

  16. Kramer, Stephan J. 2012. Stellungnahme des Zentralrats der Juden in Deutschland zur Anhörung des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestags am 26. November 2012</i>, Berlin

    Google Scholar 

  17. Lange, Anne-Kathrin. 2014. Islamische Theologie an staatlichen Hochschulen. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  18. Langenfeld, Christine. 2014. Religionsfreiheit im Konflikt? Der „Islam“ im modernen Rechtsstaat – Verwirklichung und Begrenzung religiöser Ansprüche im Rahmen der freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Vortrag vor dem Berliner Kammergericht, Berlin.

    Google Scholar 

  19. Langenfeld, Christine. 2015. Fangt der Streit um das Kopftuch jetzt erst an? Anmerkungen zur 2. Kopftuchentscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 15:420–434.

    Article  Google Scholar 

  20. Leibold, Jürgen, Stefan Thörner, Stefanie Gosen, und Peter Schmidt. 2012. Mehr oder weniger erwünscht? Entwicklung und Akzeptanz von Vorurteilen gegenüber Muslimen und Juden. In Deutsche Zustände. Folge 10, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 177–198. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  21. Michalowski, Ines, und Marian Burchardt. 2015. Islam in Europe. Cross-national differences in accommodation and explanations. In After integration. Islam, conviviality and contentious politics in europe, Hrsg. Marian Burchardt, Ines Michalowski, 105–125. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  22. Oebbecke, Janbernd. 2011. Islamische Theologie an deutschen Universitäten. Rechtspolitische Aspekte. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 56:262–278.

    Article  Google Scholar 

  23. Papier, Hans-Jürgen. 2015. Zur Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Recht der Jugend und des Bildungswesens 63:213–216.

    Google Scholar 

  24. Pickel, Gert, und Alexander Yendell. 2016. Islam als Bedrohung? Beschreibung und Erklärung von Einstellungen zum Islam im Ländervergleich. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10:273–309.

    Article  Google Scholar 

  25. Pollack, Detlef. 2009. Rückkehr des Religiösen. Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  26. Pollack, Detlef, und Olaf Müller. 2013. Religionsmonitor. Verstehen was verbindet. Religiosität und Zusammenhalt in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann.

    Google Scholar 

  27. Rosenblum, Marc R., und Wayne A. Cornelius. 2012. Dimensions of immigration policy. In The oxford handbook of the politics of international migration, Hrsg. Marc R. Rosenblum, Daniel J. Tichenor, 245–273. New York: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  28. Sacksofsky, Ute. 2015. Kopftuch als Gefahr – ein dogmatischer Irrweg. Deutsches Verwaltungsblatt 130:801–808.

    Article  Google Scholar 

  29. Schammann, Hannes. 2015. PEGIDA und die deutsche Migrationspolitik: Ein Beitrag zur Differenzierung des Opinion-Policy Gap in der Migrationsforschung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 25:309–333.

    Article  Google Scholar 

  30. Starck, Christian. 2016. Staatsverträge des Landes Niedersachsen mit Muslimverbänden. Niedersächsische Verwaltungsblätter 23:353–357.

    Google Scholar 

  31. SVR. 2010. Einwanderungsland. Berlin: SVR.

    Google Scholar 

  32. SVR. 2016. Viele Götter, ein Staat. Religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungsland. Berlin: SVR.

    Google Scholar 

  33. Triadafilopoulos, Triadafilos, und Joachim Rahmann. 2016. Making room for islam in Germany’s public schools: the role of the Länder. In Staat und Islam. Islam und Politik, Hrsg. Uwe Hunger, Nils Schröder, 131–158. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  34. Von Scheliha, Arnulf. 2016. Religionspolitische Konstellationen und wissenschaftsethische Folgerungen im Zusammenhang mit der Etablierung von Zentren für Islamische Theologie. In Ordnungen religiöser Pluralität: Wirklichkeit - Wahrnehmung – Gestaltung, Hrsg. Ulrich Willems, Astrid Reuter, und Daniel Gerster, 581–599. Frankfurt am Main: Campus.

    Google Scholar 

  35. Wall, Heinrich de. 2011. Eigenschaft von „DITIB Landesverband Hamburg e.V.“ „SCHURA– Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.“ und „Verband der Islamischen Kulturzentren“ e.V. Köln als Religionsgemeinschaften und weitere Aspekte ihrer Eignung als Kooperationspartner der Freien und Hansestadt Hamburg in religionsrechtlichen Angelegenheiten. Rechtsgutachten. Hamburg: Freie und Hansestadt Hamburg.

  36. Walter, Christian. 2006. Religionsverfassungsrecht in vergleichender und internationaler Perspektive. Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  37. Wright, Matthew, und Irene Bloemraad. 2012. Is there a trade-off between multiculturalism and socio-political integration? Policy regimes and immigrant incorporation in comparative perspective. Perspectives on Politics 10:77–95.

    Article  Google Scholar 

  38. Zick, Andreas, Beate Küpper, und Andreas Hövermann. 2011. Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Für wichtige Hinweise und hilfreiche Anregungen zu diesem Aufsatz, der lediglich meine eigene Auffassung wiedergibt, danke ich den Gutachtern der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft sowie den Teilnehmern der Autorentagung zu „Migration und Integration als politische Herausforderung“ in Leipzig.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Holger Kolb.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kolb, H. Religionspolitischer Multikulturalismus in einem multikulturalismuskritischen Land: Deutschland und der Islam. Z Vgl Polit Wiss 12, 155–172 (2018). https://doi.org/10.1007/s12286-017-0362-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Religionspolitik
  • Islampolitik
  • Deutschland
  • Multikulturalismus

Keywords

  • Religious policy of the state
  • Governance of Islam
  • Germany
  • Multiculturalism