Advertisement

Determinanten der Bildung nicht-etablierter Koalitionen in den deutschen Bundesländern, 1990–2016

  • Martin Gross
  • Tim Niendorf
Aufsätze

Zusammenfassung

Die Regierungsbildung in den deutschen Bundesländern ist durch eine zunehmende Zahl an Koalitionsoptionen gekennzeichnet und hat sich in den letzten Jahren immer weiter ausdifferenziert. Die bestehende Koalitionsforschung ist zwar in der Lage, die „typischen“ Koalitionsbildungsmuster zu erklären, bietet allerdings kaum belastbare Erkenntnisse darüber, welche Bedingungen in Kombination auftreten müssen, damit sich politische Akteure für neue, bisher nicht erprobte Koalitionsoptionen entscheiden. Der Beitrag untersucht, welche formalen Rahmenbedingungen zur Bildung von bislang nicht-etablierten Koalitionen notwendig bzw. hinreichend sind. Hierzu wird der Einfluss von fünf Bedingungen auf die Regierungsbildung in den deutschen Bundesländern seit 1990 anhand einer Qualitative Comparative Analysis analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass bereits das Fehlen von parlamentarischen Mehrheiten für die etablierten Lagerkoalitionen eine notwendige Voraussetzung für das Eingehen neuer Koalitionsformate ist. Zusätzlich wirken sich jedoch auch die Abwahl der amtierenden Regierung und ein fehlendes Mandat der Wählerschaft für die Opposition in den meisten Fällen positiv auf die Bildung neuartiger Koalitionen aus.

Schlüsselwörter

Nicht-etablierte Koalitionen Landesregierungen Qualitative Comparative Analysis Bundesländer Deutschland 

Determinants of the formation of ‘non-established’ coalitions on the German state level, 1990–2016

Abstract

Government formation in the German Länder has been characterised by an increasing variety of different coalitions, particularly in the last few years. Although coalition theories are able to explain ‘typical’ patterns of government formation, they are much less successful in explaining why political actors may, under certain circumstances, decide to choose new coalition options over long-standing patterns of coalition formation. The article analyses what conditions are either necessary or sufficient for the emergence of such ‘non-established’ coalitions. It employs a Qualitative Comparative Analysis to study the effect of five different conditions on government formations in the German Länder since 1990. The results show that especially the absence of parliamentary majorities for traditional Lager coalitions acts as a necessary condition for the formation of innovative coalitions. Additionally, the deselection of the current government coalition and the non-existence of a specific electoral mandate favouring the opposition also facilitate the formation of such coalitions in the vast majority of cases.

Keywords

Non-established coalitions State governments Qualitative Comparative Analysis German Länder Germany 

Supplementary material

12286_2017_340_MOESM1_ESM.docx (18 kb)
Tabelle A-1: Verwendete Bundesländerkürzel; Tabelle A-2: Erklärungspfade für das Auftreten nicht-etablierter Koalitionen (Robustheitskontrolle; Schwellenwert = ein Fall pro Zeile; Konsistenz = 0,75)

Literatur

  1. Bäck, Hanna, Marc Debus, Jochen Müller, und Henry Bäck. 2013. Regional Government Formation in Varying Multilevel Contexts: A Comparison of Eight European Countries. Regional Studies 47:368–387.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bräuninger, Thomas, und Marc Debus. 2008. Der Einfluss von Koalitionsaussagen, programmatischen Standpunkten und der Bundespolitik auf die Regierungsbildung in den deutschen Ländern. Politische Vierteljahresschrift 49:309–338.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bräuninger, Thomas, und Marc Debus. 2012. Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Buzogány, Aron, und Sabine Kropp. 2013. Koalitionen von Parteien. In Handbuch Parteienforschung, Hrsg. Oskar Niedermayer, 261–293. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Crombez, Christophe. 1996. Minority governments, minimal winning coalitions and surplus majorities in parliamentary systems. European Journal of Political Research 29:1–29.CrossRefGoogle Scholar
  6. Däubler, Thomas, und Marc Debus. 2009. Government Formation and Policy Formulation in the German States. Regional and Federal Studies 19:73–95.CrossRefGoogle Scholar
  7. De Winter, Lieven. 2002. Parties and Government Formation, Portfolio Allocation, and Policy Definition. In Political Parties in the New Europe: Political and Analytical Challenges, Hrsg. Kurt Richard Luther, Ferdinand Müller-Rommel, 171–206. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Debus, Marc, und Thorsten Faas. 2013. Die Piratenpartei in der ideologisch-programmatischen Parteienkonstellation Deutschlands: Das Füllen einer Lücke ? In Die Piratenpartei, Hrsg. Oskar Niedermayer, 189–212. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Debus, Marc, und Jochen Müller. 2013a. Do Voters’ Coalition Preferences Affect Government Formation? West European Politics 36:1007–1028.CrossRefGoogle Scholar
  10. Debus, Marc, und Jochen Müller. 2013b. Lohnt sich der Sprung über den Lagergraben? Existenz und Effekte politischer Lager im bundesdeutschen Parteienwettbewerb. In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013, Hrsg. Frank Decker, Eckhard Jesse, 259–278. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  11. Detterbeck, Klaus, und Wolfgang Renzsch. 2008. Symmetrien und Asymmetrien im bundesstaatlichen Parteienwettbewerb. In Parteien und Parteiensysteme in den deutschen Ländern, Hrsg. Uwe Jun, Melanie Haas, und Oskar Niedermayer, 39–55. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diermeier, Daniel, Hülya Eraslan, und Antonio Merlo. 2003. A Structural Model of Government Formation. Econometrica 71:27–70.CrossRefGoogle Scholar
  13. Downs, William M. 1998. Coalition Government, Subnational Style. Multiparty Politics in Europe’s Regional Parliaments. Columbus: Ohio State University Press.Google Scholar
  14. Egle, Christoph, Tobias Ostheim, und Reimut Zohlnhöfer. 2003. Einführung: Eine Topographie des rot-grünen Projekts. In Das rot-grüne Projekt. Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002, Hrsg. Christoph Egle, Tobias Ostheim, und Reimut Zohlnhöfer, 9–28. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fischer, Eva, und Nils Wischmeyer. 2016. Koalitionen nach den Landtagswahlen: Malkasten Deutschland. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/landtagswahlen-2016/koalitionen-nach-den-landtagswahlen-malkasten-deutschland/13317038.html (Erstellt: 14. März 2016). Zugegriffen: 23. Febr. 2017.Google Scholar
  16. Franklin, Mark N., und Thomas T. Mackie. 1983. Familiarity and Inertia in the Formation of Governing Coalitions in Parliamentary Democracies. British Journal of Political Science 13:275–298.CrossRefGoogle Scholar
  17. Glasgow, Garrett, Matt Golder, und Sona N. Golder. 2012. New Empirical Strategies for the Study of Parliamentary Government Formation. Political Analysis 20:248–270.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gross, Martin. 2016. Koalitionsbildungsprozesse auf kommunaler Ebene. Schwarz-Grün in deutschen Großstädten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hino, Airo. 2012. New Challenger Parties in Western Europe: A Comparative Analysis. Milton Park: Routledge.Google Scholar
  20. Hobolt, Sara B., und James Tilly. 2016. Fleeing the centre: the rise of challenger parties in the aftermath of the euro crisis. West European Politics 39:971–991.CrossRefGoogle Scholar
  21. Horst, Patrick. 2012. Die schleswig-holsteinische Landtagswahl vom 6. Mai 2012: SPD, Grüne und SSW bilden erste Dänen-Ampel. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43:524–543.CrossRefGoogle Scholar
  22. Jesse, Eckhard. 2016. Zum Kontext alternativer Koalitionskonstellationen: Das deutsche Parteiensystem im Wandel. In Schwarz-Grün. Erfahrungen und Perspektiven, Hrsg. Volker Kronenberg, 9–21. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jungar, Ann-Cathrine. 2000. Surplus Majority Government. A Comparative Study of Italy and Finland. Uppsala: Acta Universitatis Upsaliensis.Google Scholar
  24. Keudel-Kaiser, Dorothea. 2016. Party system factors and the formation of minority governments in Central and Eastern Europe: A Qualitative Comparative Analysis. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10:341–369.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klecha, Stephan. 2011. Komplexe Koalitionen: Welchen Nutzen bringen sie den Parteien? Zeitschrift für Parlamentsfragen 42:334–346.CrossRefGoogle Scholar
  26. Koschmieder, Carsten. 2013. Die Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. In Die Piratenpartei, Hrsg. Oskar Niedermayer, 213–235. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Laver, Michael, und Kenneth Benoit. 2015. The Basic Arithmetic of Legislative Decisions. American Journal of Political Science 59:275–291.CrossRefGoogle Scholar
  28. Martin, Lanny W., und Randolph T. Stevenson. 2001. Government Formation in Parliamentary Democracies. American Journal of Political Science 45:33–50.CrossRefGoogle Scholar
  29. Martin, Lanny W., und Randolph T. Stevenson. 2010. The Conditional Impact of Incumbency on Government Formation. American Political Science Review 104:503–518.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mattila, Mikko, und Tapio Raunio. 2004. Does winning pay? Electoral success and government formation in 15 West European countries. European Journal of Political Research 43:263–285.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mitchell, Paul, und Benjamin Nyblade. 2010. Government formation and cabinet type. In Cabinets and Coalition Bargaining: The Democratic Life Cycle in Western Europe, Hrsg. Kaare Strom, Wolfgang C. Müller, und Torbjörn Bergman, 201–235. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Müller, Wolfgang C. 2008. Warum Große Koalitionen? Antworten aus koalitionstheoretischer Sicht. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 6:499–523.CrossRefGoogle Scholar
  33. Müller, Jochen. 2009a. The Impact of the Socio-Economic Context on the Länder Parties’ Policy Positions. German Politics 18:365–384.CrossRefGoogle Scholar
  34. Müller, Wolfgang C. 2009b. Government Formation. In The SAGE Handbook of Comparative Politics, Hrsg. Todd Landmann, Neil Robinso, 227–245. Los Angeles: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  35. Müller, Wolfgang C., und Kaare Strøm (Hrsg.). 1999. Policy, Office, or Votes? How Political Parties in Western Europe Make Hard Decisions. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Niedermayer, Oskar. 1999. Die Bundestagswahl 1998: Ausnahmewahl oder Ausdruck langfristiger Entwicklungen der Parteien und des Parteiensystems? In Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998, Hrsg. Oskar Niedermayer, 9–36. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Niedermayer, Oskar. 2010. Die brandenburgische Landtagswahl vom 27. September 2009: Die Landes-SPD trotzt dem Bundestrend. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41:356–372.CrossRefGoogle Scholar
  38. Niedermayer, Oskar. 2013. Die Analyse von Parteiensystemen. In Handbuch Parteienforschung, Hrsg. Oskar Niedermayer, 83–117. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Nyblade, Benjamin. 2013. Government Formation in Parliamentary Democracies. In Party governance and party democracy, Hrsg. Wolfgang C. Müller, Hanne Marthe Narud, 13–31. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Olsen, Jonathan. 2000. Seeing Red: The SPD-PDS Coalition Government in Mecklenburg-West Pomerania. German Studies Review 23:557–580.CrossRefGoogle Scholar
  41. Oppelland, Torsten, und Hendrik Träger. 2016. Ein neuer Koalitionstyp: Voraussetzungen für rot-rote bzw. rot-rot-grüne Koalitionen unter Führung der Linken auf Landesebene. Zeitschrift für Politik 63:24–44.CrossRefGoogle Scholar
  42. Pappi, Franz Urban, Axel Becker, und Alexander Herzog. 2005. Regierungsbildung in Mehrebenensystemen: Zur Erklärung der Koalitionsbildung in den deutschen Bundesländern. Politische Vierteljahresschrift 46:432–458.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pappi, Franz Urban, und Nicole Michaela Seher. 2014. Die Politikpositionen der deutschen Landtagsparteien und ihr Einfluss auf die Koalitionsbildung. In Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie, Hrsg. Eric Linhart, Bernhard Kittel, und André Bächtiger, 171–205. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Ragin, Charles C. 1989. The Comparative Method. Moving Beyond Qualitative and Quantitative Strategies. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  45. Ragin, Charles C. 2000. Fuzzy-Set Social Science. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  46. Ragin, Charles C. 2008. Redesigning Social Inquiry: Fuzzy Sets and Beyond. Chicago London: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sartori, Giovanni. 1990. A typology of party systems. In The West European Party System, Hrsg. Peter Mair, 316–349. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  48. Schneider, Carsten Q., und Claudius Wagemann. 2012. Set-Theoretic Methods for the Social Sciences. A Guide to Qualitative Comparative Analysis. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  49. Shikano, Susumu, und Eric Linhart. 2010. Coalition-Formation as a Result of Policy and Office Motivations in the German Federal States: An Empirical Estimate of the Weighting Parameters of Both Motivations. Party Politics 16:111–130.CrossRefGoogle Scholar
  50. Spier, Tim. 2010. Das Ende der Lagerpolarisierung? Lagerübergreifende Koalitionen in den deutschen Bundesländern 1949–2009. In Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl‑, Parteien‑, Kommunikations- und Regierungsforschung, Hrsg. Karl-Rudolf Korte, 296–317. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  51. Spier, Tim. 2013. Große Koalitionen in den deutschen Bundesländern 1949–2013. Zeitschrift für Politikwissenschaft 23:489–516.Google Scholar
  52. Switek, Niko. 2010. Unpopulär aber ohne Alternative? Dreier-Bündnisse als Antwort auf das Fünfparteiensystem. In Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl‑, Parteien‑, Kommunikations- und Regierungsforschung, Hrsg. Karl-Rudolf Korte, 320–344. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Volden, Craig, und Clifford J. Carrubba. 2004. The formation of oversized coalitions in modern parliamentary democracies. American Journal of Political Science 48:521–537.CrossRefGoogle Scholar
  54. Weckenbrock, Christoph. 2017. Schwarz-grüne Koalitionen in Deutschland. Erfahrungswerte aus Kommunen und Ländern und Perspektiven für den Bund. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  55. Winkler, Jürgen R. 2012. Die saarländische Landtagswahl vom 25. März 2012: Von Jamaika zur Großen Koalition. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43:507–524.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), A5, 6MannheimDeutschland
  2. 2.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations