Advertisement

Weissenbach, Kristina. 2015. Parteienförderung im Transitionsprozess: Vergleichende Analyse der parteinahen Stiftungen FES und KAS in Kenia und Südafrika

Wiesbaden: Springer VS. 423 S., € 59,99
  • Alexander StrohEmail author
Rezension
  • 71 Downloads

Man könnte meinen, Parteienförderung sei ein mithilfe vielfältiger Erfahrungen ausgefeiltes und besonders durchstrukturiertes Kerngeschäft der deutschen Politischen Stiftungen im Ausland. Kristina Weissenbach bestätigt mit profundem, empirischem Aufwand anhand der Länderbeispiele Kenia und Südafrika, was Gero Erdmann (2006) kursorisch als Mischung aus flexibler Vielseitigkeit und weitgehender Konzeptlosigkeit beschrieb. Die parteinahen Stiftungen, so stimmen Erdmann und Weissenbach überein, haben einen großen Erfahrungsschatz angesammelt und werden von den ausländischen Partnerparteien insbesondere für ihren langen Atem geschätzt. Sie lassen aber theoriegeleitete Förderkonzepte vermissen und räumen ihren lokalen Repräsentanten größte Handlungsspielräume ein. ‚Parteien im Transitionsprozess‘ zeigt nun auf, wie sich ein systematischer Faden durch die Parteienförderung ziehen ließe.

Weissenbach gliedert ihre Untersuchung in fünf Hauptkapitel, angeordnet in der klassischen Folge von...

Literatur

  1. Burnell, Peter. 2004. Building better democracies: why political parties matter. London: Westminster Foundation for Democracy.Google Scholar
  2. Erdmann, Gero. 2006. Hesitant bedfellows: the German Stiftungen and party aid in Africa. In Globalizing democracy: party politics in emerging democracies, Hrsg. Peter Burnell, 181–199. Milton Park: Routledge.Google Scholar
  3. Kingdon, John W. 1984. Agendas, alternatives, and public policies. Boston: Little, Brown.Google Scholar
  4. Lindblom, Charles E. 1959. The science of ‚muddling through‘. Public Administration Review 19(2):79–88.CrossRefGoogle Scholar
  5. O’Donnell, Guillermo, und Philippe C. Schmitter. 1986. Transitions from authoritarian rule: tentative conclusions about uncertain democracies. Baltimore: Johns Hopkins.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliche FakultätUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations