Neue Machtansprüche in der Kommunalpolitik: Die Einstellungen von Ratsmitgliedern zu Bürgerbeteiligung

New claims to power in local politics: the attitudes of councilors towards civic engagement

Zusammenfassung

Gemeinderat und Kommunalverwaltung sind die für Kommunalpolitik maßgeblichen Institutionen. Governance-Probleme und gesellschaftlicher Wandel haben jedoch zur Folge, dass ihre Legitimation zunehmend infrage gestellt wird. Vor allem die Bürger fordern eine stärkere Mitsprache in kommunalen Belangen, weshalb viele Gemeinden mit Bürgerbeteiligungsverfahren experimentieren. Im gleichen Zug sind es aber diese etablierten Institutionen, die für die Ein- und Durchführung von Bürgerbeteiligungsverfahren verantwortlich sind. Der vorliegende Beitrag untersucht deshalb die Einstellung von Gemeinderatsmitgliedern in 27 deutschen Gemeinden (N = 587) zu direkter Demokratie und deliberativer Bürgerbeteiligung. Argumentiert wird, dass einerseits die Zugehörigkeit zu ideologische Parteiblöcken eine Rolle spielt, anderseits aber auch strategisches Nutzenkalkül, das aus der Zugehörigkeit zur Ratsmehr- oder -minderheit resultiert. Die Ergebnisse zeigen erstens, dass eine neutrale bis leicht positive Einstellung gegenüber direktdemokratischer Beteiligung und eine positive Einstellung zu deliberativer Beteiligung vorzufinden ist, jedoch auch beträchtliche Streuung innerhalb der und zwischen den Gemeinden vorherrscht. Zweitens werden die Einstellungen durch die Zugehörigkeit zu linken Parteien (SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke) positiv und zur relativen Ratsmehrheit negativ beeinflusst. Bei simultaner Kontrolle dominiert jedoch die Parteizugehörigkeit. Zudem zeigt sich für die direkte Demokratie, dass linke Ratsmitglieder, deren Partei die relative Ratsmehrheit stellt, eine nochmals deutlich positivere Einstellung aufweisen. Drittens spielen politische Gemeindemerkmale keine Rolle für die Erklärung der Einstellungen. Allerdings geht mit zunehmender Gemeindepopulation eine negativere Einstellung zu beiden Bereichen der Bürgerbeteiligung einher, während die Einstellung zu direkter Demokratie in den östlichen Bundesländern geringfügig positiver ausfällt.

Abstract

Municipal council and administration are essential for local politics. Increasingly, however, governance problems and societal changes are challenging their legitimacy. Citizens in particular are demanding to have a greater say in local planning and decision-making processes. As a result, many municipalities are trying out alternative means of civic engagement. At the same time, it is these established authorities who are in charge of conducting these processes and are responsible for implementing their outcomes. Thus, their attitudes and behavior are crucial for the proper functioning of civic engagement. This article therefore examines the attitudes of local councilors (N = 587) towards direct democracy and deliberative civic engagement in 27 German municipalities. On the one hand, it is argued that local councilors’ party affiliation affects their attitudes. On the other hand, their attitudes are also assumed to result from strategic considerations related to the respective local councilor’s membership in the majority or minority party within the council. As this study shows, first of all, the councilors’ attitude towards direct democracy ranges from neutral to moderately positive and their attitude towards deliberative civic engagement is positive. At the same time, there is great variance within and between the individual municipalities. Second, membership in the left party block (SPD, Green Party, Left Party) is positively correlated with councilors’ attitudes towards both kinds of civic engagement whereas membership in the relative council majority is negatively correlated with their attitudes towards citizen participation. When controlling for both variables simultaneously, the effect of the party variable predominates. With regard to attitudes towards direct democracy, there is a notable interaction between party affiliation and majority status. Left councilors whose party is in the majority have a comparatively more positive attitude towards direct democracy. No such interaction effect applies to deliberative civic engagement. Third, municipalities’ political characteristics have no effect on councilors’ attitudes. Nevertheless, as population size increases, councilors’ attitudes towards both dimensions of civic engagement become increasingly negative. In the Eastern federal states, councilors have a slightly more positive attitude towards direct democracy.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Aus Gründen der Einfachheit und an die internationale Literatur anknüpfend wird im Folgenden stets der Begriff deliberative Beteiligung bzw. Verfahren verwendet.

  2. 2.

    An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass die Initiative für einen Bürgerentscheid durch ein Bürgerbegehren aus den Reihen der Bürger entsteht. Dennoch haben Politik und Verwaltung Einfluss darauf, ob ein solcher Entscheid überhaupt durchgeführt wird und im Falle einer Durchführung, welches Ergebnis bzw. welche Auswirkungen er hat (Holtkamp und Brockmann 2016, S. 40 ff.).

  3. 3.

    Als anekdotische Evidenz für diese Annahme sei an dieser Stelle erwähnt, dass die Autoren im Kontakt mit Kommunalpolitikern mehrmals mit der Frage konfrontiert waren, ob man den im Wahlkampf auf die Ausweitung von Bürgerbeteiligung setzen solle bzw. ob mit der Einführung von Beteiligungsverfahren auch ein elektoraler Nutzen in Form von Stimmzuwächsen einhergeht.

  4. 4.

    Zugleich wurden auch Bürgermeister und Dezernenten in den 27 Kommunen befragt. Diese Befragtengruppen werden im vorliegenden Beitrag jedoch nicht berücksichtigt.

  5. 5.

    Der Rücklauf positioniert sich dabei zwischen den Rücklaufquoten ähnlicher Studien. So liegt der Rücklauf der bundesweiten Studie von Egner et al. (2013, S. 176 f.) bei 22 %, in der Befragung in Hessen von van Deth und Tausendpfund bei rund 54 % (MZES 2010, S. 3).

  6. 6.

    Für ein vergleichbares Vorgehen siehe z. B. Goerres und Tepe (2013, S. 178). Zu beachten ist ferner, dass für die Elitenbefragung die Frage nach der Parteiidentifikation aus der Bevölkerungsstudie übernommen wurde, das heißt, es wurde nicht die tatsächliche Parteizugehörigkeit erfragt. Gleichwohl ist davon auszugehen, dass die Befragten in ihrer Antwort nicht von ihrer tatsächlichen Parteizugehörigkeit abwichen.

  7. 7.

    http://www.wegweiser-kommune.de/

  8. 8.

    Zum Einsatz kommt stets eine Restricted Maximum Likelihood-Schätzung mit Satterthwaite-Approximation der Freiheitsgrade für Signifikanztests. Die Modelle wurden mit dem Paket lme4 in R geschätzt (Bates et al. 2015). Signifikanztests wurden mit lmerTest durchgeführt, die Tabellen mit dem Paket texreg erstellt (Leifeld 2013). Die R²-Kennzahlen wurden nach dem Ansatz von Nakagawa und Schielzeth (2013) berechnet.

Literatur

  1. Askim, Jostein, und Gro Sandkjaer Hanssen. 2008. Councillors’ Receipt and Use of Citizen Input: Experience from Norwegian Local Government. Public Administration 86(2): 387–409.

  2. Bates, Douglas, Martin Maechler, Ben Bolker, und Steve Walker. 2015. Fitting linear mixed-effects models using lme4. Journal of Statistical Software 67(1):1–48.

    Article  Google Scholar 

  3. Bickel, Robert. 2007. Multilevel analysis for applied research: it’s just regression! New York: Guilford Press.

    Google Scholar 

  4. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2013. Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine praxisorientierte Einführung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

    Google Scholar 

  5. Bogumil, Jörg, und Lars Holtkamp. 2016. Kommunale Entscheidungsstrukturen in Ost- und Westdeutschland. Zwischen Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  6. Bogumil, Jörg, Lars Holtkamp, Martin Junkernheinrich, und Uwe Wagschal. 2014. Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite. Politische Vierteljahresschrift 55(4):614–647.

    Article  Google Scholar 

  7. Books, John W., und Charles L. Prysby. 1991. Political behavior and the local context. New York: Praeger.

    Google Scholar 

  8. Busse, Stefan, und Sebastian H. Schneider. 2015. Die Evaluation von Bürgerbeteiligung als Politikberatung: Praxis, Herausforderungen und Empfehlungen am Beispiel Bürgerhaushalt. Zeitschrift für Politikberatung 7(1–2):3–13.

    Article  Google Scholar 

  9. Butzlaff, Felix, Christoph Hoeft, und Julia Kopp. 2013. „Wir lassen nicht mehr alles mit uns machen!“ Bürgerproteste an und um den öffentlichen Raum, Infrastruktur und Stadtentwicklung. In Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen?, Hrsg. Stine Marg, Lars Geiges, Felix Butzlaff, und Franz Walter, 46–91. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

    Google Scholar 

  10. Copus, Colin. 2003. Re-engaging citizens and councils: the importance of the councillor to enhanced citizen involvemment. Local Government Studies 29(2):32–51.

    Article  Google Scholar 

  11. Copus, Colin. 2010. The councillor: governor, governing, governance and the complexity of citizen engagement. British Journal of Politics and International Relations 12(4):569–589.

    Article  Google Scholar 

  12. Creighton, James L. 2005. The public participation handbook. Making better citizens through citizen involvement. San Francisco: Jossey-Bass.

    Google Scholar 

  13. Dahl, Robert A., und Edward Tufte. 1973. Size and democracy. Stanford: Stanford University Press.

    Google Scholar 

  14. Dalton, Russell J. 2004. Democratic challenges, democratic choices: the erosion of political support in advanced industrial democracies. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  15. Debus, Marc, und Martin Gross. 2015. Coalition formation at the local level: institutional constraints, party policy conflict, and office-seeking political parties. Party Politics doi:10.1177/1354068815576292.

    Google Scholar 

  16. Debus, Marc, Christoph Knill, und Jale Tosun. 2012. Drum zahle, wer sich ewig bindet: Eine Analyse der Gebührenhöhe für eingetragene Lebenspartnerschaften in Baden-Württemberg. Politische Vierteljahresschrift 53(1):1–28.

    Article  Google Scholar 

  17. Decker, Frank, Marcel Lewandowsky, und Marcel Solar. 2013. Demokratie ohne Wähler? Neue Herausforderungen der politischen Partizipation. Bonn: Dietz.

    Google Scholar 

  18. Denters, Bas, Michael Goldsmith, Andreas Ladner, Poul Erik Mouritzen, und E. Rose Lawrence. 2014. Size and local democracy. Cheltenham: Edward Elgar.

    Google Scholar 

  19. Van Deth, Jan W., und Markus Tausendpfund. 2013. Schlussbetrachtung: Warum ist nicht alle Politik lokale Politik? In Politik im Kontext: Ist alle Politik lokale Politik? Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen, Hrsg. Jan W. van Deth, Markus Tausendpfund, 441–455. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  20. Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper & Row.

    Google Scholar 

  21. Eder, Christina. 2010. Direkte Demokratie in den deutschen Kommunen. Regelungen zu Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden im Vergleich. In Vergleichende subnationale Analysen für Deutschland. Institutionen, Staatstätigkeiten und politische Kultur, Hrsg. Markus Freitag, Adrian Vatter. Münster: LIT.

    Google Scholar 

  22. Egner, Björn. 2007. Einstellungen deutscher Bürgermeister. Lokale Eliten zwischen Institutionen und Kontext. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  23. Egner, Björn, Max-Christopher Krapp, und Hubert Heinelt. 2013. Das deutsche Gemeinderatsmitglied. Problemsichten – Einstellungen – Rollenverständnis. Wiesbaden: Springer VS.

  24. Enders, Craig K., und Davood Tofighi. 2007. Centering predictor variables in cross-sectional multilevel models: a new look at an old issue. Psychological Methods 12(2):121–138.

    Article  Google Scholar 

  25. Flick, Martina. 2010. Machtstrukturen auf kommunaler Ebene. Das Verhältnis lokaler Exekutive und Legislative im Bundesländervergleich. In Vergleichende subnationale Analysen für Deutschland. Institutionen, Staatstätigkeiten und politische Kultur, Hrsg. Markus Freitag, Adrian Vatter, 29–64. Münster: LIT.

    Google Scholar 

  26. Font, Joan, und Carolina Galais. 2011. The qualities of local participation: the explanatory role of ideology, external support and civil society as organizer. International Journal of Urban and Regional Research 35(5):932–948.

    Google Scholar 

  27. Fung, Archon, und Eric Olin Wright. 2001. Deepening democracy: innovations in empowered participatory governance. Politics & Society 29(1):5–41.

    Article  Google Scholar 

  28. Gabriel, Oscar W. 2013. Repräsentationsschwächen und die zweite Transformation der Demokratie: Wer will in Deutschland direkte Demokratie? Zeitschrift für Parlamentsfragen 44(3):592–612.

    Article  Google Scholar 

  29. Gabriel, Oscar W., und Norbert Kersting. 2014. Politisches Engagement in deutschen Kommunen: Strukturen und Wirkungen auf die politischen Einstellungen von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung. In Bertelsmann Stiftung, und Staatsministerium Baden-Württemberg, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, Staatsministerium Baden-Württemberg, 34–181. Gütersloh: Bertelsmann.

    Google Scholar 

  30. Geißel, Brigitte. 1999. Politikerinnen. Politisierung und Partizipation auf kommunaler Ebene. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  31. Geißel, Brigitte. 2008. Zur Evaluation demokratischer Innovationen – die lokale Ebene. In Lokale Politikforschung heute, Hrsg. Angelika Vetter, 227–248. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  32. Geißel, Brigitte. 2011. Kritische Bürger. Gefahr oder Ressource für die Demokratie? Frankfurt am Main: Campus.

    Google Scholar 

  33. Goerres, Achim, und Markus Tepe. 2013. Für die Kleinen ist uns nichts zu teuer? Kindergartengebühren und ihre Determinanten in Deutschlands 95 bevölkerungsreichsten Städten zwischen 2007 und 2010. DMS – der moderne Staat –zeitschrift Für Public Policy, Recht und Management 6(1):169–190.

    Google Scholar 

  34. Gross, Martin. 2014. Koalitionsbildung in deutschen Großstädten: Empirische Befunde aus Nordrhein-Westfalen. Zeitschrift für Politikwissenschaft 24(1–2):109–143.

    Article  Google Scholar 

  35. Gross, Martin. 2016. Koalitionsbildungsprozesse auf kommunaler Ebene: Schwarz-Grün in deutschen Großstädten. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  36. Haus, Michael, und David Sweeting. 2006. Mayors, citizens, and local democracy. In The European mayor. Political leaders in the changing context of local democracy, Hrsg. Henry Bäck, Hubert Heinelt, und Annick Magnier, 151–176. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  37. Heinelt, Hubert. 2013. Welches Demokratieverständnis haben deutsche Ratsmitglieder und wie schlägt es sich in ihren Handlungsorientierungen nieder? In Das deutsche Gemeinderatsmitglied- Problemsichten – Einstellungen – Rollenverständnis, Hrsg. Björn Egner, Max-Christopher Krapp, und Hubert Heinelt, 105–128. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  38. Holtkamp, Lars. 2008. Kommunale Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie. Parteien und Bürgermeister in der repräsentativen Demokratie. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  39. Holtkamp, Lars. 2012. Verwaltungsreformen. Problemorientierte Einführung in die Verwaltungswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  40. Holtkamp, Lars, und Nils-Arne Brockmann. 2016. Direkte Demokratie. Theoretische Einordnung, empirischer Forschungsstand und Hypothesen. In Direktdemokratische Hochburgen in Deutschland. Zur Vereinbarkeit von Konkurrenz- und Direktdemokratie, Hrsg. Lars Holtkamp, 11–56. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  41. Hox, Joop. 2010. Multilevel analysis. Techniques and applications, 2. Aufl., New York: Routledge.

    Google Scholar 

  42. Inglehart, Ronald. 1990. Culture shift in advanced industrial societies. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  43. Inglehart, Ronald, und Gabriela Catterberg. 2002. Trends in political action: the developmental trend and the post-honeymoon decline. International Journal of Comparative Sociology 43(3–5):300–316.

    Article  Google Scholar 

  44. Irvin, Renée A., und John Stansbury. 2004. Citizen participation in decision making: is it worth the effort? Public Administration Review 64(1):55–65.

    Article  Google Scholar 

  45. Karlsson, Martin. 2012. Participatory initiatives and political representation: the case of local councillors in Sweden. Local Government Studies 38(6):795–815.

    Article  Google Scholar 

  46. Kelleher, Christine A, und David Lowery. 2009. City Size, Metropolitan Institutions and Political Participation. British Journal of Political Science 39(1):59–92

  47. Kersting, Norbert. 2004. Die Zukunft der lokalen Demokratie. Modernisierungs- und Reformmodelle. Frankfurt am Main: Campus.

    Google Scholar 

  48. Kersting, Norbert. 2008. Evaluation dialogischer Beteiligungsinstrumente. In Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation, Hrsg. Norbert Kersting, 270–292. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  49. Kersting, Norbert. 2016a. Demokratische Innovation. In Urbane Innovation, Hrsg. Norbert Kersting, 81–120. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  50. Kersting, Norbert. 2016b. Direkte Demokratie: Theorie und Praxis. In Empirische Demokratietheorien Zeitgenössische Demokratietheorie, Bd. 2, Hrsg. Oliver B. Lembcke, Claudia Ritzi, und Gary S. Schaal, 307–333. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  51. Kersting, Norbert. 2016c. Online- und Offlinebeteiligung als lokale demokratische Innovation – Die Sicht der Ratsmitglieder. In Politik mit Bürgern – Politik für Bürger?, Hrsg. Manuela Glaab, 91–110. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  52. Kittilson, Miki Caul, und Susan E. Scarrow. 2003. Political parties and the rhetoric and realities of democratization. In Democracy transformed? Expanding political opportunities in advanced industrial democracies, Hrsg. Bruce E. Cain, Dalton J. Russell, und Susan E. Scarrow, 59–80. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  53. Knemeyer, Franz-Ludwig. 1999. Gemeindeverfassungen. In Kommunalpolitik: Politisches Handeln in den Gemeinden, 2. Aufl., 104–124. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  54. Krapp, Max-Christopher, und Björn Egner. 2013. Parteien in der Kommunalpolitik. In Das deutsche Gemeinderatsmitglied. Problemsichten – Einstellungen – Rollenverständnis, Hrsg. Björn Egner, Max-Christopher Krapp, und Hubert Heinelt, 69–82. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  55. Laakso, Markku, und Rein Taagepera. 1979. „Effective“ number of parties. A measure with application to west Europe. Comparative Political Studies 12(1):3–27.

    Google Scholar 

  56. Leifeld, Philip. 2013. Texreg: Conversion of Statistical Model Output in R to LaTeX and HTML Tables. Journal of Statistical Software 55(8):1–24.

    Article  Google Scholar 

  57. Lowndes, Vivien, Lawrence Pratchett, und Gerry Stoker. 2001. Trends in public participation: part 1 – local government perspectives. Public Administration 79(1):205–222.

    Article  Google Scholar 

  58. Lowndes, Vivien, Lawrence Pratchett, und Gerry Stoker. 2006. Local political participation: the impact of rules-in-use. Public Administration 84(3):539–561.

    Article  Google Scholar 

  59. McKenna, Dave. 2012. Local politicians’ attitudes towards participatory initiatives: a bulpittian perspective. Public Money & Management 32(2):103–110.

    Article  Google Scholar 

  60. Moosbrugger, Helfried, und Augustin Kelava. 2012. Testtheorie und Fragebogen-konstruktion, 2. Aufl., Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  61. MZES. 2010. Codebook der Kommunalpolitikerbefragung im Rahmen des Projekts „Europa im Kontext“. Version 4. Februar 2010. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES). http://www.mzes.uni-mannheim.de/projekte/eik/pdf/Codebook_der_Kommunalpolitikerbefragung.pdf. Zugegriffen: 27. Okt 2016.

    Google Scholar 

  62. Nakagawa, Shinichi, und Holger Schielzeth. 2013. A general and simple method for obtaining R2 from generalized linear mixed-effects models. Methods in Ecology and Evolution 4(2):133–142.

    Article  Google Scholar 

  63. Nanz, Patrizia, und Miriam Fritsche. 2012. Handbuch Bürgerbeteiligung. Verfahren und Akteure, Chancen und Grenzen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

    Google Scholar 

  64. Naßmacher, Hiltrud, und Karl-Heinz Naßmacher. 2007. Kommunalpolitik in Deutschland, 2. Aufl., Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  65. Norris, Pippa. 2011. Democratic deficit. Critical citizens revisited. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  66. Norris, Pippa, und Joni Lovenduski. 1995. Political Recruitment: Gender, Race and Class in the British Parliament. Cambridge: Cambridge University Press.

  67. Plüss, Larissa, und Daniel Kübler. 2013. Coordinating community governance? Local councillors in different governance network arrangements. In Local councillors in Europe, Hrsg. Björn Egner, David Sweeting, und Pieter-Jan Klok, 203–219. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  68. Razin, Eran, und Anna Hazan. 2014. Attitudes of european local councillors towards local governance reforms: a north-south divide? Local Government Studies 40(2):264–291.

    Article  Google Scholar 

  69. Reiser, Marion. 2006. Zwischen Ehrenamt und Berufspolitik: Professionalisierung der Kommunalpolitik in deutschen Großstädten. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  70. Roth, Roland. 2001. Auf dem Weg in die Bürgerkommune? Bürgerschaftliches Engagement und Kommunalpolitik in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In Empirische Policy- und Verwaltungsforschung, Hrsg. Eckhart Schröter, 133–152. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  71. Roth, Roland. 2011. Bürgermacht. Eine Streitschrift für mehr Partizipation. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

    Google Scholar 

  72. Scarrow, Susan E. 1997. Party competition and institutional change. The expansion of direct democracy in Germany. Party Politics 3(4):451–472.

    Article  Google Scholar 

  73. Schnapp, Kai-Uwe. 2002. Bürokratie und Demokratieakzeptanz. Verwaltung zwischen erhöhten Beteiligungsansprüchen und „schlankem“ Staat. In Bürger und Demokratie in Ost und West. Studien zur politischen Kultur und zum politischen Prozess, Hrsg. Dieter Fuchs, Edeltraud Roller, und Bernhard Weßels, 531–546. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  74. Shepsle, Kenneth A. 2010. Analyzing politics. Rationality, behavior, and institutions, 2. Aufl., New York: Norton & Company.

    Google Scholar 

  75. Smith, Graham. 2009. Democratic innovations. Designing institutions for citizen participation. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  76. Snijders, Tom A.B., und Roel J. Bosker. 2012. Multilevel analysis: an introduction to basic and advanced multilevel modeling. London: SAGE.

    Google Scholar 

  77. Stegmueller, Daniel. 2013. How many countries for multilevel modeling? A comparison of frequentist and Bayesian approaches. American Journal of Political Science 57(3):748–761.

    Article  Google Scholar 

  78. Strøm, Kaare, und Wolfgang C. Müller. 1999. Political parties and hard choices. In Policy, office, or votes? How political parties in Western Europe make hard decisions, Hrsg. Kaare Strøm, Wolfgang C. Müller, 1–35. Cambridge: Cambrige University Press.

    Google Scholar 

  79. Sweeting, David, und Colin Copus. 2013. Councillors, participation, and local democracy. In Local councillors in Europe, Hrsg. Björn Björn Egner, David Sweeting, und Jan-Pieter Klok, 121–137. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  80. Verba, Sidney, Kay Lehman Schlozman, und Henry E. Brady. 1995. Voice and equality. Civic voluntarism in American politics. Cambridge: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  81. Vetter, Angelika. 2008. Institutionen und lokale Wahlen: Wo bleiben die Wähler? In Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung, Hrsg. Angelika Vetter, 49–72. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  82. Vetter, Angelika. 2009. Citizens versus parties: explaining institutional change in German local government, 1989–2008. Local Government Studies 35(1):125–142.

    Article  Google Scholar 

  83. Wehling, Hans-Georg. 2010. Rat und Bürgermeister in der deutschen Kommunalpolitik. Ein Rückblick auf Reformprozesse. In Kommunalpolitik in den deutschen Ländern, 2. Aufl., Hrsg. Andreas Kost, Hans-Georg Wehling, 353–366. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  84. Westle, Bettina. 2015. German Views of the Political System. German Politics 24(3):317–353.

    Article  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir bedanken uns bei den beiden anonymen Gutachtern sowie bei Bernd Schlipphak und den Teilnehmern der Klausurtagung des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Münster im Juni 2016 in Freckenhorst für wertvolle Kommentare und Verbesserungsvorschläge zu diesem Beitrag. Besonderer Dank gilt der Bertelsmann Stiftung, Staatsrätin Gisela Erler und den Koautoren der Studie Partizipation im Wandel. Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Entscheiden, im Besonderen Oscar W. Gabriel und Brigitte Geißel, für die Realisierung des Projekts und die Bereitstellung der Umfragedaten.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Prof. Dr. Norbert Kersting or Dipl. Soz.-Wiss. Sebastian H. Schneider.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Es liegen keine Interessenkonflikte vor. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass Norbert Kersting in die Entwicklung des Forschungsdesigns der in diesem Beitrag verwendeten Befragung involviert war.

Appendix

Appendix

Tab. 5 Datenbeschreibung und deskriptive Statistiken unabhängige Variablen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kersting, N., Schneider, S.H. Neue Machtansprüche in der Kommunalpolitik: Die Einstellungen von Ratsmitgliedern zu Bürgerbeteiligung. Z Vgl Polit Wiss 10, 311–339 (2016). https://doi.org/10.1007/s12286-016-0308-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Bürgerbeteiligung
  • Deutschland
  • Einstellung
  • Gemeinderat
  • Kommunalpolitiker
  • Mehrebenenanalyse

Keywords

  • Attitudes
  • Civic engagement
  • Germany
  • Local council
  • Local politicians
  • Multilevel modelling