Das Demokratiebarometer: „basically theory driven“?

Aufsätze

Zusammenfassung

Das Demokratiebarometer ist einer der neusten Ansätze, um die Qualitätsunterschiede zwischen etablierten Demokratien vergleichend messbar zu machen. Neben positiven Aspekten, wie der Sensibilität was de jure und de facto Indikatoren für Demokratie anbelangt oder der gründlichen Dokumentation von Methodik und verwendeten Daten, zeigen wir in unserer kritischen Diskussion dieses Ansatzes, dass auf den Ebenen der Konzeptualisierung, der Operationalisierung und Messung sowie der Aggregation weiterhin Probleme vorliegen. So geht erstens das Spannungsverhältnis der drei grundlegenden Demokratieprinzipien Freiheit, Gleichheit und Kontrolle im Laufe der Indexbildung verloren, zweitens wird die schrittweise Ausdifferenzierung des Konzeptbaums nicht bis auf die untersten Ebenen sauber durchgeführt, wodurch es zu Fehlanpassungen zwischen Konzept und Operationalisierung kommt, und drittens führt die verwendete Skalierung und Aggregationsregel zu unerwünschten Nebenwirkungen. Auch können die von den Autoren des Demokratiebarometers selbst durchgeführten Validierungsversuche bei genauerer Betrachtung nur bedingt überzeugen.

Schlüsselwörter

Demokratie Messung Indexbildung 

“Basically theory-driven”?: A critical analysis of the democracy barometer

Abstract

The Democracy Barometer is one of the most recent approaches to measuring differences in the quality of democracy in established democracies in comparative perspective. Apart from positive aspects such as its attentive consideration of de jure and de facto indicators of democracy and its thorough documentation of the method and data, our critical examination of the approach reveals issues in terms of the conceptualization, operationalization and measurement as well as the aggregation of the data. First, the theoretically meaningful tension between the three basic democratic principles of liberty, equality and control fades in the course of the index construction. Second, the step-by-step development of the concept tree from its stem towards its leaves is not carried out in a consistent manner all the way through, leading to mismatches between the concept and its operationalization. Third, the applied scale and aggregation rule result in undesirable side effects. Finally, on close inspection, the attempts of the Democracy Barometer’s authors to validate their approach is not entirely convincing.

Keywords

Democracy Measurement Index construction 

Supplementary material

12286_2012_133_MOESM1_ESM.pdf (180 kb)
(PDF 178 kb)

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun. 2004. Die Messbarkeit von Demokratie: Zur Relevanz des Kontextes. Politische Vierteljahresschrift 45 (1): 73–93.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beetham, David, Edzia Carvalho, Todd Landman, und Stuart Weir. 2009. Assessing the quality of democracy – a practical guide. Stockholm: International IDEA.Google Scholar
  3. Berg-Schlosser, Dirk. 1999. Empirische Demokratieforschung – Exemplarische Analysen, Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Brusis, Martin. 2009a. Designing Sustainable Governance Indicators – Assessment Criteria and Methodology. In Sustainable Governance Indicators 2009, Hrsg. Bertelsmann-Stiftung, 71–100. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  5. Brusis, Martin. 2009b. Konzepte, Messansatz und Validierung der Sustainable Governance Indicators. Eine Replik auf Sebastian Jäckle und Rafael Bauschke. Zeitschrift für Politikwissenschaft 19 (4): 537–552.Google Scholar
  6. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler, und Bernhard Weßels. 2011a. Demokratiebarometer – ein neues Instrument zur Messung von Demokratiequalität. http://www.democracybarometer.org/publications_de.html. Zugegriffen: 12. Sept. 2012.
  7. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler, und Bernhard Weßels. 2011b. Democracy Barometer. Codebook for Blueprint Dataset Version 1. Aarau. http://www.democracybarometer.org/Images/Codebook_only_blueprints_JAN2011.pdf. Zugegriffen: 12. Sept. 2012.
  8. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler, und Bernhard Weßels. 2011c. Democracy Barometer. Methodology. Aarau. http://www.democracybarometer.org/Images/Methodical_Explanatory_Note_JAN_2011.pdf. Zugegriffen: 12. Sept. 2012.
  9. Campbell, David F. J., und Thorsten D. Barth. 2009. Wie können Demokratie und Demokratiequalität gemessen werden? Modelle, Demokratie-Indices und Länderbeispiele im globalen Vergleich. SWS-Rundschau 49 (2): 208–233.Google Scholar
  10. Castles, Francis G., und Peter Mair. 1984. Left-right political scales. Some ‚Expert‘ judgements. European Journal of Political Research 12 (1): 73–88.CrossRefGoogle Scholar
  11. Diamond, Larry J. 2002. Thinking about hybrid regimes. Journal of Democracy 13 (2): 21–35.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diamond, Larry J., und Leonardo Morlino. 2005. Assessing the quality of democracy. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  13. Elklit, Jorgen. 1994. Is the degree of electoral democracy measurable? Experiences from Bulgaria, Kenya, Latvia, Mongolia and Nepal. In Defining and Measuring Democracy, Hrsg. David Beetham, 89–111. London: Sage.Google Scholar
  14. Foweraker, Joe, und Roman Krznaric. 2000. Measuring liberal democratic performance: A conceptual and empirical critique. Political Studies 48 (4): 759–787.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fuchs, Dieter. 2004. Konzept und Messung von Demokratie. Eine Replik auf Heidrun Abromeit. Politische Vierteljahresschrift 45 (1): 94–106.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fuchs, Dieter, und Edeltraud Roller. 2008. Die Konzeptualisierung der Qualität von Demokratie. Eine kritische Diskussion aktueller Ansätze. In Bedrohungen der Demokratie, Hrsg. André Brodocz, Markus Llanque und Gary S. Schaal, 77–96. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Jäckle, Sebastian, und Rafael Bauschke. 2009. Lässt sich Reformfähigkeit messen? Eine kritische Würdigung der Sustainable Governance Indicators. Zeitschrift für Politikwissenschaft 19 (3): 359–386.Google Scholar
  18. Jäckle, Sebastian, und Rafael Bauschke. 2010. Die Problematik bleibt bestehen. Antwort auf die Replik von Martin Brusis zu den Sustainable Governance Indicators. Zeitschrift für Politikwissenschaft 20 (1): 79–88.Google Scholar
  19. Kaina, Viktoria. 2008. Die Messbarkeit von Demokratiequalität als ungelöstes Theorieproblem. Politische Vierteljahresschrift 49 (3): 518–524.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kaufmann, Bruno, und M. Dane Waters, Hrsg. 2004. Direct democracy in Europe. A comprehensive reference guide to the initiative and referendum process in Europe. Durham: Carolina Academic Press.Google Scholar
  21. Lauth, Hans-Joachim. 2004. Demokratie und Demokratiemessung. Eine konzeptionelle Grundlegung für den interkulturellen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Lauth, Hans-Joachim. 2008. Demokratieentwicklung und demokratische Qualität. In Die EU-Staaten im Vergleich: Strukturen, Prozesse, Politikinhalte, Hrsg. Oscar W. Gabriel und Sabine Kropp, 33–61. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lauth, Hans-Joachim. 2010. Möglichkeiten und Grenzen der Demokratiemessung. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 8 (4): 498–529.Google Scholar
  24. Lauth, Hans-Joachim. 2011. Qualitative Ansätze der Demokratiemessung. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 9 (1): 49–77.Google Scholar
  25. Lauth, Hans-Joachim, Gert Pickel, und Christian Welzel, Hrsg. 2000. Demokratiemessung. Konzepte und Befunde im internationalen Vergleich. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Laver, Michael, und W. Ben Hunt. 1992. Policy and party competition. New York: Routledge.Google Scholar
  27. Merkel, Wolfgang, Hans-Jürgen Puhle, und Aurel Croissant, Hrsg. 2003. Defekte Demokratien. Bd. 1: Theorien und Probleme. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Merkel, Wolfgang, Hans-Jürgen Puhle, Aurel Croissant, und Peter Thiery, Hrsg. 2006. Defekte Demokratie. Bd. 2: Regionalanalysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Müller, Thomas, und Susanne Pickel. 2007. Wie lässt sich Demokratie am besten messen? Zur Konzeptqualität von Demokratie-Indizes. Politische Vierteljahresschrift 48 (3): 511–539.CrossRefGoogle Scholar
  30. Munck, Gerardo L., und Jay Verkuilen. 2002. Conceptualizing and measuring demoracy. Evaluating alternative indices. Comparative Political Studies 35 (1): 5–34.Google Scholar
  31. Pemstein, Daniel, Stephen A. Meserve, und James Melton. 2010. Democratic compromise: A latent variable analysis of ten measures of regime type. Political Analysis 18 (4): 426–449.Google Scholar
  32. Przeworsky, Adam, und Henry Teune. 1970. The logic of comparative social inquiry. New York: Wiley.Google Scholar
  33. Stoiber, Michael. 2007. Eine neues, kontextualisierten Maß für Demokratie. Konzeptualisierung und Operationalisierung. https://www.dvpw.de/fileadmin/user_upload/sek_vp/Vortrag%20Stoiber%2011_11_07.pdf. Zugegriffen: 12. Sept. 2012.
  34. Stoiber, Michael. 2011. Die Qualität von Demokratien im Vergleich: Zur Bedeutung des Kontextes in der empirisch vergleichenden Demokratietheorie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Wagschal, Uwe. 1999. Statistik für Politikwissenschaftler. München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Sebastian Jäckle
    • 1
  • Uwe Wagschal
    • 1
  • Rafael Bauschke
    • 2
  1. 1.Seminar für Wissenschaftliche PolitikUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Institut für Politische WissenschaftUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations