Die Arbeitsteilung in der F&E-Politik und ihre Performanzwirkung

Aufsätze

Zusammenfassung

Der Artikel beschreibt die Arbeitsteilung zwischen Staat und privatem Sektor im Bereich der Forschung und Entwicklung (F&E), analysiert ihre Ursachen und schätzt sie auf ihre Folgen für die Performanz hin ab. Die Untersuchung erbringt vier Hauptbefunde: Erstens finden sich überdurchschnittlich hohe gesamtvolkswirtschaftliche F&E-Ausgaben ausschließlich in Staaten, in denen der private Sektor den Löwenanteil beisteuert. Zweitens sind sie eine besonders wichtige Determinante der F&E-Performanz. Drittens sind hohe Ausgaben wie besonders gute Performanzwerte ausschließlich in Ländern mit entweder sehr hohem oder sehr niedrigem Organisationsgrad des Kapitalismus vorfindlich, nicht aber im mittleren Bereich. Und viertens können die meisten bei Analysen wohlfahrtsstaatlicher Politikfelder, insbesondere auch der benachbarten Bildungspolitik, erklärungskräftigen Faktoren im Falle der F&E nur sehr begrenzte Bedeutung beanspruchen, was weiteren Forschungsbedarf aufzeigt.

Schlüsselwörter

Forschung & Entwicklung (F&E) Forschungspolitik Arbeitsteilung Staat – privater Sektor Performanzvergleich Varieties of Capitalism 

The division of labor in R&D policy and its performance effects

Abstract

The article describes the division of labor between the state and the private sector in the field of research and development (R&D), it analyzes its causes and assesses its effects on performance. The analysis produces four main findings: First, above-average overall R&D expenditures are solely observed in states where the private sector contributes the lion’s share. Second, they are one of the most important determinants of R&D performance. Third, high expenditures as well as extraordinary performance can only be found in countries with either highly organized or very liberal market economies, but not in the case of mid-range organized market economies. Fourth, most other determinants of welfare policy, especially in the related field of educational policies, are hardly relevant for R&D, which highlights the need for further research.

Keywords

Research and Development (R&D) Research policy Public-private division of labor Performance comparison Varieties of capitalism 

Literatur

  1. Akçomak, Semih, und Bas ter Weel. 2008. How do social capital and government support affect innovation and growth? Evidence from the EU regional support programmes. InInnovation Policy in Europe. Measurement and Strategy, Hrsg. Claire Nauwelaers und René Wintjes, 106–136. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  2. Arundel, Anthony, Cati Bordy, Pierre Mohnen, und Keith Smith. 2008. Innovation surveys and policy: Lessons from the CIS. InInnovation Policy in Europe. Measurement and Strategy, Hrsg. Claire Nauwelaers und René Wintjes, 3–28. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  3. Braun, Dietmar. 1997.Die politische Steuerung der Wissenschaft. Ein Beitrag zum „kooperativen“ Staat (Schriften des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, Bd. 28). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Campbell, David. 2001. Politische Steuerung über öffentliche Förderung universitärer Forschung? Systemtheoretische Überlegungen zu Forschungs- und Technologiepolitik.Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 30:425–438.Google Scholar
  5. Campbell, David. 2006. Nationale Forschungssysteme im Vergleich. Strukturen, Herausforderungen und Entwicklungsoptionen.Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 35:25–44.Google Scholar
  6. Coccia, Mario. 2009. What is the optimal rate of R&D investment to maximize productivity growth?Technological Forecasting & Social Change 76:433–446.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dolata, Ulrich. 2006. Technologie- und Innovationspolitik im globalen Wettbewerb. Veränderte Rahmenbedingungen, institutionelle Transformationen und politische Gestaltungsmöglichkeiten.Zeitschrift für Politikwissenschaft 16:427–455.Google Scholar
  8. Dunnewijk, Theo, Hugo Hollanders, und René Wintjes. 2008. Benchmarking regions in the enlarged Europe: Diversity in knowledge potential and policy options. InInnovation Policy in Europe. Measurement and Strategy, Hrsg. Claire Nauwelaers und René Wintjes, 53–105. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  9. Europäische Kommission. 2010.Lisbon strategy evaluation document. Brüssel (SEC (2010) 114 final).Google Scholar
  10. Fier, Andreas. 2002.Staatliche Förderung industrieller Forschung in Deutschland. Eine empirische Wirkungsanalyse der direkten Projektförderung des Bundes (Schriftenreihe des ZEW, Bd. 62). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Fink, Simon. 2008.Forschungspolitik zwischen Innovation und Lebensschutz. Die Determinanten von Embryonenforschungspolitiken im internationalen Vergleich (Staatslehre und politische Verwaltung, Bd. 12). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Fraser Institute. 2009.Economic freedom of the world 2009 annual report. http://www.freetheworld.com/release.html. Zugegriffen: 10. Aug. 2010.Google Scholar
  13. Gassler, Helmut, Wolfgang Polt, und Christian Rammer. 2006. Schwerpunktsetzungen in der Forschungs- und Technologiepolitik – eine Analyse der Paradigmenwechsel seit 1945.Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 35:7–23.Google Scholar
  14. Gassler, Helmut, Wolfgang Polt, und Christian Rammer. 2008. Priority setting in technology policy: Historical developments and recent trends. InInnovation Policy in Europe. Measurement and Strategy, Hrsg. Claire Nauwelaers und René Wintjes, 203–224. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  15. Grande, Edgar. 1996. Das Paradox der Schwäche. Forschungspolitik und die Einflußlogik europäischer Politikverflechtung. InEuropäische Integration, Hrsg. Markus Jachtenfuchs und Beate Kohler-Koch, 373–400. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Grande, Edgar. 2001. Von der Technologie- zur Innovationspolitik – Europäische Forschungs- und Technologiepolitik im Zeitalter der Globalisierung. InPolitik und Technik. Analysen zum Verhältnis von technologischem, politischem und staatlichem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts (PVS-Sonderheft 31), Hrsg. Georg Simonis, Renate Martinsen, und Thomas Saretzki, 368–387. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Grupp, Hariolf, und Barbara Breitschopf. 2006. Innovationskultur in Deutschland Qualitäten und Quantitäten im letzten Jahrhundert. InDas Wissensministerium. Ein halbes Jahrhundert Forschungs- und Bildungspolitik in Deutschland, Hrsg. Peter Weingart und Niels C. Taubert, 169–199. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  18. Hall, Peter A. 2008. Systematic process analysis: When and how to use it.European Political Science 7:304–317.CrossRefGoogle Scholar
  19. Herrmann, Andrea M. 2008.One political economy, one competitive strategy? Comparing pharmaceutical firms in Germany, Italy, and the UK. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Hohn, Hans-Willy. 2005.Forschungspolitische Reformen im kooperativen Staat. Der Fall der Informationspolitik. Discussion Papers 21. Speyer: Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung bei der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer.Google Scholar
  21. Höpner, Martin. 2009. ‚Spielarten des Kapitalismus‘ als Schule der vergleichenden Staatstätigkeitsforschung.Zeitschrift für vergleichende Politikwissenschaft 3:303–327.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hübner, Kurt. 2009. Innovationssysteme und ‚Varieties of Capitalism‘ unter Bedingungen ökonomischer Globalisierung. InInnovationssysteme: Technologie, Innovationen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit, Hrsg. Birgit Blättel-Mink und Alexander Ebner, 143–157. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Kaiser, Robert. 2008.Innovationspolitik. Staatliche Steuerungskapazitäten beim Aufbau wissensbasierter Industrien im internationalen Vergleich (Münchner Beiträge zur politischen Systemforschung, Bd. 1). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Kerber, Wolfgang. 1998. Weiterentwicklung der gesellschaftlichen Wissensbasis. InLiberale Grundrisse einer zukunftsfähigen Gesellschaft, Hrsg. Paul Klemmer, Dorothee Becker-Soest, und Rüdiger Wink, 117–134. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Kitschelt, Herbert. 1996. Technologiepolitik als Lernprozeß. InStaatsaufgaben, Hrsg. Dieter Grimm, 391–425. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Krieger, Wolfgang. 1995. Forschung und Staat in der Bundesrepublik Deutschland.Aus Politik und Zeitgeschichte 24:35–46.Google Scholar
  27. Krol, Gerd-Jan, und Alfons Schmid. 2002.Volkswirtschaftslehre. Eine problemorientierte Einführung. 21., grundlegend überarbeitete Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. Lijphart, Arend. 1999.Patterns of democracy. Government forms and performance in thirty-six countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  29. Lundvall, Bengt-Åke. 2009. Warum sollte man nationale Innovationssysteme und nationale Innovationsstile untersuchen? InInnovationssysteme: Technologie, Innovationen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit, Hrsg. Birgit Blättel-Mink und Alexander Ebner, 69–86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Maddison, Angus. 2006.The world economy. Vol. 2: Historical statistics. Paris: OECD.Google Scholar
  31. Manow, Philip. 2002. ‚The Good, the Bad and the Ugly.‘ Esping-Andersens Sozialstaats-Typologie und die konfessionellen Wurzeln des westlichen Wohlfahrtsstaats.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54:203–225.CrossRefGoogle Scholar
  32. Manow, Philip. 2008.Religion und Sozialstaat. Die konfessionellen Grundlagen europäischer Wohlfahrtstaatsregime. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Marks, Gary, Liesbet Hooghe, und Arjan Schakel. 2007.Patterns of regional authority. Paper presented at the European Union Studies Association. Montreal, May 17–19.Google Scholar
  34. Meyer-Stamer, Jörg. 2001. Technologie und Entwicklung. InStiftung für Entwicklung und Frieden: Globale Trends 2002. Fakten, Analysen, Prognosen, Hrsg. Ingomar Hauchler, Dirk Messer, und Franz Nuscheler, 289–309. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  35. Munck, Gerardo L., und Jay Verkuilen. 2002. Conceptualizing and Measuring Democracy: Evaluating Alternative Indices.Comparative Political Studies 35:5–34.Google Scholar
  36. Nelson, Richard R., und Nathan Rosenberg. 2009. Technische Innovation und nationale Systeme. InInnovationssysteme: Technologie, Innovationen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit, Hrsg. Birgit Blättel-Mink und Alexander Ebner, 51–68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Norris, Pippa, und Ronald Inglehart. 2004.Sacred and secular. Religion and politics worldwide. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. OECD. 2006.STAN Indicators database: 2005 edition. http://stats.oecd.org/Index.aspx?DataSetCode=CSE_2010. Zugegriffen: 3. März 2011.Google Scholar
  39. OECD. 2007a.OECD in Figures 2007 Edition. Paris.Google Scholar
  40. OECD. 2007b.OECD science, technology and industry scoreboard 2007. Innovation and performance in the global economy. Paris.Google Scholar
  41. OECD. 2009a.Main science and technology indicators, vol. 2/2009. Paris.Google Scholar
  42. OECD. 2009b.OECD factbook. Paris.Google Scholar
  43. OECD. 2010.OECD factbook. Paris.Google Scholar
  44. Paulsen, Thomas, Manuel Fröhlich, und Dorothea Lamatsch. 2000.Von Amerika lernen? Schlüsselbereiche der deutschen Forschungslandschaft im internationalen Vergleich. Eine Studie zur Informations- und Biotechnologie. 2., erweiterte und aktualisierte Aufl. München: CAP, Univ. München.Google Scholar
  45. Plünnecke, Axel, und Oliver Stettens. 2005.Bildung in Deutschland. Ein Benchmarking der Bundesländer aus bildungsökonomischer Perspektive. IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 10. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  46. Prange, Heiko. 2006.Wege zum Innovationsstaat. Globalisierung und Wandel nationaler Forschungs- und Technologiepolitiken. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Runiewicz-Wardyn, Malgorzata. 2009.Evaluating and comparing the innovative performance of the United States and the European Union. Working Paper Series 172. Warsaw: Center for European Studies.Google Scholar
  48. Saretzki, Thomas. 2001. Entstehung, Verlauf und Wirkungen von Technisierungskonflikten: Die Rolle von Bürgerinitiativen, sozialen Bewegungen und politischen Parteien. InPolitik und Technik. Analysen zum Verhältnis von technologischem, politischem und staatlichem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts (PVS-Sonderheft 31), Hrsg. Georg Simonis, Renate Martinsen, und Thomas Saretzki, 185–210. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Schmidt, Manfred G. 2000.Demokratietheorien. 3. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  50. Schmidt, Manfred G., Tobias Ostheim, Nico A. Siegel, und Reimut Zohlnhöfer, Hrsg. 2007.Der Wohlfahrtsstaat. Eine Einführung in den historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Simonis, Georg. 1995. Ausdifferenzierung der Technologiepolitik – vom hierarchischen zum interaktiven Staat. InParadigmenwechsel in der Technologiepolitik?, Hrsg. Renate Martinsen und Georg Simonis, 381–404. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  52. Soskice, David. 1997. Technologiepolitik, Innovation und nationale Institutionengefüge in Deutschland. InÖkonomische Leistungsfähigkeit und institutionelle Innovation. Das deutsche Produktions- und Politikregime im globalen Wettbewerb, Hrsg. Frieder Naschold, David Soskice, Bob Hancké, und Ulrich Jürgens, 319–348. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  53. Streeck, Wolfgang. 2009.Re-forming capitalism: Institutional change in the German political economy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  54. Stucke, Andreas. 2006. Brauchen wir ein Forschungsministerium des Bundes? InDas Wissensministerium. Ein halbes Jahrhundert Forschungs- und Bildungspolitik in Deutschland, Hrsg. Peter Weingart und Niels C. Taubert, 299–307. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  55. Transparency International. 2009.Korruptionswahrnehmungsindex. http://www.transparency.de/Tabellarisches-Ranking.1526.0.html. Zugegriffen: 10. Aug. 2010.Google Scholar
  56. Trischler, Helmut. 2006. Problemfall – Hoffnungsträger – Innovationsmotor. Die politische Wahrnehmung der Vertragsforschung in Deutschland. InDas Wissensministerium. Ein halbes Jahrhundert Forschungs- und Bildungspolitik in Deutschland, Hrsg. Peter Weingart und Niels C. Taubert, 236–267. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  57. Vogel, Christoph. 2000.Deutschland im internationalen Technologiewettlauf. Bedeutung der Forschungs- und Technologiepolitik für die technologische Wettbewerbsfähigkeit (Volkswirtschaftliche Schriften, Heft 510). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  58. Wagschal, Uwe. 1999.Statistik für Politikwissenschaftler. München: Oldenbourg.Google Scholar
  59. Windzio, Michael, Reinhold Sackmann, und Kerstin Martens. 2005.Types of Governance in Education – A Quantitative Analysis. TranState Working Papers 25, Bremen: Sfb 597.Google Scholar
  60. Wolf, Frieder. 2008.Bildungsfinanzierung in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  61. Wolf, Frieder. 2009. The division of labour in education funding: A cross-national comparison of public and private education expenditure in 28 OECD countries.Acta Politica 44:50–73.Google Scholar
  62. Wolf, Frieder. 2010. Enlightened eclecticism or hazardous hodgepodge? Mixed methods and triangulation strategies in comparative public policy research.Journal of Mixed Methods Research 4:144–167.CrossRefGoogle Scholar
  63. Wolf, Frieder, und Reimut Zohlnhöfer. 2009. Investing in human capital? The determinants of private education expenditure in 26 OECD countries.Journal of European Social Policy 19:230–244.CrossRefGoogle Scholar
  64. World Economic Forum. 2005.The global competitiveness report 2005–2006. New York.Google Scholar
  65. World Values Survey Association. 2009. WORLD VALUES SURVEY 1981–2008OFFICIAL AGGREGATE v.20090901. http://www.wvsevsdb.com/wvs/ WVSAnalizeQuestion.jsp. Zugegriffen: 10. Aug. 2010.Google Scholar
  66. Wurster, Stefan. 2010.Zukunftsvorsorge in Deutschland Eine vergleichende Untersuchung der Bildungs-, Forschungs-, Umwelt- und Energiepolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  67. Zöpel, Christoph. 1987. Fragen des Staates an die Zukunftsforschung. InZukunft und staatliche Verantwortung, Forum Zukunft Bd. 1, Hrsg. Joachim Jens Hesse und Christoph Zöpel, 13–44. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations