Skip to main content

Das Märchen vom bösen Kapital und von selbstlosen Ärzten

Eine ökonomische Betrachtung

The fairytale of evil capitalism and non-profit physicians

An economic evaluation

Zusammenfassung

Hintergrund

Deutschland ist einem massiven Alterungsprozess seiner Bevölkerung ausgesetzt. Die Einnahmen durch Beiträge in den gesetzlichen Krankenkassen verringern sich zunehmend, gleichzeitig werden immer mehr Leistungen abgerufen.

Fragestellung

Wer sollte zukünftig den Markt für Gesundheitsleistungen rationieren, Staat oder Markt?

Material und Methode

Dieser wissenschaftliche Überblick fasst Ergebnisse aus der Literatur und quantitativen Datenerhebungen des Bundesversicherungsamts zusammen.

Ergebnisse

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) impliziert einen 3‑Generationen-Vertrag, da zwar alle Generationen einzahlen, aber die älteste Generation ein Mehrfaches ihrer Beiträge an Leistungen erhält. Die Ausgaben der GKV steigen stetig, eine nachhaltige Reform zur Finanzierung der GKV blieb bislang aus.

Schlussfolgerung

Fremdinvestoren könnten im Gesundheitsbereich eine große Chance darstellen. Die Dentalmedizin wäre ein gutes Startfeld für mehr Marktwirtschaft.

Abstract

Background

Germany is currently experiencing severe aging of its population. The revenues from public health insurance contributions are decreasing steadily. At the same time, expenses for health care services are increasing.

Objectives

Who should ration the market for health care services in the future — the state or the market?

Materials and methods

This academic paper aims to give a general overview of the literature as well as quantitative data from the German Federal Insurance Office on health care service expenditure and its consequences.

Results

Statutory health insurance in Germany (gesetzliche Krankenversicherung, GKV) is a three-generation contract in which all generations pay their contributions but only the oldest generation receives a higher value of health care services. The GKVʼs expenses are rising steadily but a political reform addressing sustainable financing of statutory health insurance is lacking.

Conclusion

Foreign investment in the health care sector could represent a real chance. The dental medicine sector could be a good starting point to enhance market efficiency.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. Dieser Beitrag basiert auf einem Vortrag des Autors auf dem 69. Kongress & Praxisführungsseminar der DGMKG, Frankfurt am Main, 29.06.2019.

  2. In den vergangenen Jahren war eine leichte Trendwende der Fertilitätsrate auf 1,5 Kinder pro gebärfähiger Frau zu erkennen. Für eine konstante Bevölkerungsentwicklung müsste sie jedoch bei gleichbleibender Lebenserwartung und einem ausgeglichenen Wanderungssaldo bei etwas über 2,0 liegen.

Literatur

  1. Destatis (2019) Webpräsenz. https://www.destatis.de/EN/Home/_node.html. Zugegriffen: 28.08.2019

  2. Destatis (2019) Annahmen der 14. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung

    Google Scholar 

  3. Bundesversicherungsamt (2018) GKV-Altersausgabeprofile 1996–2017

    Google Scholar 

  4. Breyer F, Zweifel P, Kifmann M (2005) Gesundheitsökonomik, 5. Aufl. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  5. Arrow K (1963) Uncertainty and the welfare economics of medical care. Am Econ Rev 53:941–973

    Google Scholar 

  6. Sintonen H, Linnosmaa I (2000) Economics of dental services. In: Culyer AJ, Newhouse JP (Hrsg) Handbook of health economics. Elsevier, Amsterdam, S 1251–1296

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to C. Hagist.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

C. Hagist gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Redaktion

H.-P. Ulrich, Lübeck

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hagist, C. Das Märchen vom bösen Kapital und von selbstlosen Ärzten. MKG-Chirurg 13, 20–24 (2020). https://doi.org/10.1007/s12285-019-00229-2

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s12285-019-00229-2

Schlüsselwörter

  • Demografie
  • Gesundheitsausgaben
  • Private Investoren
  • Krankenversicherung
  • Zahnärztliche Leistungen

Keywords

  • Demography
  • Health expenditure
  • Private investors
  • Health insurance
  • Dental health services