Der MKG-Chirurg

, Volume 10, Issue 2, pp 153–161 | Cite as

Management älterer Patienten

CME
  • 139 Downloads

Zusammenfassung

Für ältere Patienten können Ortswechsel teilweise sehr beschwerlich sein. Damit Unannehmlichkeiten für den Patienten und ggf. unnütze Transportkosten vermieden werden, erfordert die Vorbereitung und Durchführung MKG-chirurgischer Eingriffe ein geregeltes, durchdachtes Management. Dabei sind Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuung zu berücksichtigen. Aufgrund der Einschätzung von Fitness bzw. Gebrechlichkeit des Patienten wird der Behandlungsplan, ob ambulant oder stationär, entsprechend individualisiert. Der zeitliche Ablaufplan der Behandlung in Praxis oder Klinik richtet sich z. B. nach vorliegenden Infektionen mit multiresistenten Keimen, Weglauftendenz bei dementen Patienten und der seltenen Erfordernis einer Atemhilfe oder Beatmung. Das Management in der Nachsorge umfasst die Vermeidung unnötiger Wege, die Wundbehandlung, die Medikamenteneinnahme und die Ernährungsform. Für Krankenhäuser sind die verbindlichen Bestimmungen aus dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz zu beachten.

Schlüsselwörter

Maxillofaziale Chirurgie Gebrechliche Ältere Präoperative Versorgung Entlassungsplanung Nachsorge 

Management of elderly patients

Abstract

For elderly patients a change of location can sometimes be very burdensome. In order to avoid unpleasantness for the patient and possibly unnecessary transport costs, the preparation and performance of oral and maxillofacial surgery requires a regulated and well thought out management. This needs to consider healthcare proxy, advance directives and care. The treatment plan, whether outpatient or inpatient, is appropriately individualized based on the assessment of fitness and frailty of the patient. The timing of the treatment schedule in the physician’s practice or clinic is oriented, for example according to the presence of infections with multidrug resistant pathogens, tendency of patients with dementia to abscond and the rare necessity for respiratory aids or ventilation. The management in follow-up care encompasses the avoidance of unnecessary distances, wound treatment, intake of medication and type of nutrition. For hospitals the compulsory regulations in the statutory healthcare insurance Healthcare Reinforcement Act must be observed.

Keywords

Maxillofacial surgery Frail elderly Preoperative care Discharge planning Aftercare 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Gehrke und U. Eckelt geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Rockwood K, Song X, Mac Knight C, Bergmann H, Hogan DB, McDowell I et al (2005) A global clinical measure of fitness and frailty in elderly people. CMAJ 173(5):489–495CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Rockwood K (2009) Clinical frailty scale. Halifax, NS: Geriatric Medicine Research, Dalhousie UniversityGoogle Scholar
  3. 3.
    Tazkarji B, Lam R, Lee S, Meiyappan S (2016) Approach to preventive care in the elderly. Can Fam Phys 62(9):717–721Google Scholar
  4. 4.
    Bokhof B, Junius-Walker U (2016) Reducing polypharmacy from the perspectives of general practitioners and older patients: a systesis of qualitative studies. Drugs Aging 33:249–266CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Robert Koch-Institut (2012) Hygienemaßnahmen bei Infektion oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55:1311–1354CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Robert Koch-Institut (2014) Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus Stämmen (MRSA) in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:696–732. doi: 10.1007/s00103-014-1980-x Google Scholar
  7. 7.
    Robert Koch Institut – Navigation (2012) Ärztliche Leistungen zur Diagnostik und Therapie von Trägern mit MRSA in der vertragsärztlichen Versorgung gemäß § 87 Abs. 2a SGB VGoogle Scholar
  8. 8.
    Simon A, Exner M, Kramer A, Engelhart S (2009) Umsetzung der MRSA-Empfehlung der KRINKO von 1999 – Aktuelle Hinweise des Vorstands der DGKH. Hyg Med 34(3):90–101Google Scholar
  9. 9.
    Gehrke G, Arokiasamy T (2015) Zahnärztlich-chirurgische Behandlung älterer Menschen. MKG-Chirurg 8:8–13CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Phelan EA, Aerts S, Dowler D, Eckstrom E, Casey CM (2016) Adoption of evidence-based fall prevention practices in primary care for older adults with a history of falls. Front Public Health. doi: 10.3389/fpubh.2016.00190 Google Scholar
  11. 11.
    Becker C, Bühl K (2014) Delir in der Alterstraumatologie. OP-Journal 30(1):40–45CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gehrke G (2015) Altersmedizin in der MKG-Chirurgie. MKG-Chirurg 8:7CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Petschinka S, Dries RU, Hauschild O, Südkamp NP (2014) Perioperative Maßnahmen am Beispiel des alten Menschen. OP-Journal 30(1):46–49CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    O’Connell Francischetto E, Damery S, Davies S, Combes G (2016) Discharge interventions for older patients leaving hospital: protocol for a systematic meta-review. Syst Rev 5:46 (open access)CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Deutsches Ärzteblatt (2017) 114(2):80–82Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis MKG-Chirurgie, Dres. U. & G. GehrkeHannoverDeutschland
  2. 2.DresdenDeutschland

Personalised recommendations