Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK), der Deutschen Hochdruckliga e. V. DHL®/Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention und der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) zur Zertifizierung von „Renale-Denervations-Zentren (RDZ)“ – Update

Criteria of the German Cardiac Society (DGK), the German Hypertension League DHL®/German Society for Hypertension and Prevention and the German Society for Nephrology (DGfN) on certification of renal denervation centers (RDZ)—Update

Zusammenfassung

Die arterielle Hypertonie gehört in den westlichen Industrienationen durch ihre hohe Prävalenz zu den häufigsten chronischen Erkrankungen und ist ein Hauptrisikofaktor für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität. In der Pathophysiologie der unkontrollierten Hypertonie kommt der Überaktivität des sympathischen Nervensystems eine wichtige Bedeutung zu. Seit einigen Jahren steht mit der renalen Denervation (RDN) ein katheterbasiertes Verfahren zur selektiven renalen Sympathektomie zur Verfügung. In mehreren randomisierten, durch Scheinprozedur kontrollierten Studien konnte die Wirksamkeit und Sicherheit des Verfahrens bestätigt werden, sodass davon auszugehen ist, dass die RDN auch klinisch zum Einsatz kommen wird. Ziel der Zertifizierung der Renalen-Denervations-Zentren ist es, einen national verbindlichen Mindeststandard für Zentren zur Durchführung der RDN zu definieren sowie über eine Netzwerkbildung die Betreuung der Patienten mit unkontrollierter Hypertonie zu optimieren. Institutionen, welche die RDN durchführen, wird im Zuge eines Evaluationsverfahrens die Möglichkeit gegeben, entsprechend zertifiziert zu werden.

Abstract

Arterial hypertension is highly prevalent and remains the most common modifiable risk factor for cardiovascular morbidity and mortality worldwide. In the development and progression of uncontrolled hypertension an increased sympathetic nerve activity has been identified as a main contributor. Catheter-based renal denervation was developed to selectively modulate renal sympathetic activity. Recently, several randomized sham-controlled trials have proven the efficacy and safety of renal denervation in patients with uncontrolled hypertension. Hence, one may expect renal denervation to be used as part of clinical practice some time soon. This paper aims to define national criteria for centers who wish to perform renal denervation procedures and to optimize care pathways for patients with uncontrolled hypertension. Centers may apply for certification once they fulfill all criteria.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Flint AC et al (2019) Effect of systolic and diastolic blood pressure on cardiovascular outcomes. N Engl J Med 381:243–251

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Jordan J, Kurschat C, Reuter H (2018) Arterial hypertension-diagnosis and treatment. Dtsch Arztebl Int. https://doi.org/10.3238/arztebl.2018.0557

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  3. 3.

    Persell SD (2011) Prevalence of resistant hypertension in the United States, 2003–2008. Hypertension 57:1076–1080

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Townsend RR et al (2017) Catheter-based renal denervation in patients with uncontrolled hypertension in the absence of antihypertensive medications (SPYRAL HTN-OFF MED): a randomised, sham-controlled, proof-of-concept trial. Lancet 390:2160–2170

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Kandzari DE et al (2018) Effect of renal denervation on blood pressure in the presence of antihypertensive drugs: 6‑month efficacy and safety results from the SPYRAL HTN-ON MED proof-of-concept randomised trial. Lancet 6736:1–10

    Google Scholar 

  6. 6.

    Azizi M et al (2018) Endovascular ultrasound renal denervation to treat hypertension (RADIANCE-HTN SOLO): a multicentre, international, single-blind, randomised, sham-controlled trial. Lancet 391:2335–2345

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Böhm M et al (2020) Efficacy of catheter-based renal denervation in the absence of antihypertensive medications (SPYRAL HTN-OFF MED Pivotal): a multicentre, randomised, sham-controlled trial. Lancet 395:1444–1451

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Mahfoud F et al (2020) Proceedings from the 3rd European Clinical Consensus Conference for clinical trials in device-based hypertension therapies. Eur Heart J. https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa121

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  9. 9.

    Mahfoud F et al (2013) Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Deutschen Hochdruckliga e. V. DHL®/Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention und der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie zur Zertifizierung von „Renale-Denervations-Zentren (RDZ)“. Kardiologe 7:429–434

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Wheatley K et al (2009) Revascularization versus medical therapy for renal-artery stenosis. N Engl J Med 361:1953–1962

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Bax L et al (2009) Stent placement in patients with atherosclerotic renal artery stenosis and impaired renal function: a randomized trial. Ann Intern Med. https://doi.org/10.7326/0003-4819-150-12-200906160-00119

    Article  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Mahfoud F et al (2019) Kommentar zu den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und der Europäischen Gesellschaft für Hypertonie (ESH) für das Management der arteriellen Hypertonie. Internist 60:424–430

    CAS  Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Williams B et al (2018) 2018 ESC/ESH Guidelines for the management of arterial hypertension. Eur Heart J 39:3021–3104

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Steinberg JS et al (2020) Effect of renal denervation and catheter ablation vs catheter ablation alone on atrial fibrillation recurrence among patients with paroxysmal atrial fibrillation and hypertension: the ERADICATE-AF randomized clinical trial. JAMA 323:248–255

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Felix Mahfoud.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

F. Mahfoud wird unterstützt von der DGK und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SFB TRR219) und hat Forschungsunterstützung, Vortrags- bzw. Beraterhonorare von Bayer, Boehringer Ingelheim, Medtronic und ReCor Medical erhalten. M. van der Giet ist im Vorstand der DHL und hat Forschungsunterstützung durch das BIH und die Else Kröner-Fresenius-Stiftung, Vortrags- und Beraterhonorare von Bayer, Medtronic, CVRx, Novartis, Berlin Chemie, Vifor und IEM erhalten. U. Kintscher hat Vortrags- bzw. Beraterhonorare von Bayer, Berlin Chemie, Boehringer Ingelheim, Daiichi Sankyo, Novartis, Sanofi und Servier erhalten. Honorare für Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe Kintscher wurden von Bayer unterstützt. J. Weil hat Vortrags- und Beraterhonorare von AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, Daiichi Sankyo, Medtronic, Novartis und Recor erhalten. L.C. Rump hat Vortrags- und Beraterhonorare von Astellas, Baxter, Bayer Vital GmbH, Boehringer Ingelheim, Fresenius, Medtronic, Novartis und ReCor erhalten. J. Galle hat Vortrags- und Beraterhonorare von Astellas, Astra, Bayer-Vital, Boehringer Ingelheim, Fresenius, Hexal und Stada erhalten. H. Schunkert hat Vortrags- und Beraterhonorare von Amgen, AstraZeneca, Bayer Vital GmbH, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Daiichi Sankyo, MSD SHARP & DOHME, Novartis, Sanofi Aventis, Servier und Synlab erhalten. R.E. Schmieder hat Vortrags- und Beraterhonorare von Ablative Solutions, AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, Lilly Medtronic, Novo Nordisk, Novartis, Recor und Servier erhalten sowie Drittmittel für Forschungsarbeiten von Ablative Solutions, Boehringer Ingelheim, IPPmed, Medtronic, Novartis, NovoNordisk, Recor Medical an die Universtätsklinik Erlangen. M. Böhm wird unterstützt von der DGK und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SFB TRR 219) und hat Forschungsunterstützung, Vortrags- bzw. Beraterhonorare von Bayer, Boehringer Ingelheim, Medtronic und ReCor Medical erhalten. F.P. Limbourg und A. Elsässer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit der Texte wird in Springer-Publikationen in der Regel das generische Maskulinum als geschlechtsneutrale Form verwendet. Diese Form impliziert immer alle Geschlechter.

figureqr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Mahfoud, F., Galle, J., Schunkert, H. et al. Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK), der Deutschen Hochdruckliga e. V. DHL®/Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention und der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) zur Zertifizierung von „Renale-Denervations-Zentren (RDZ)“ – Update. Kardiologe (2021). https://doi.org/10.1007/s12181-021-00492-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Renale Denervation
  • Nierennerven Ablation
  • Device-basierte Hypertonietherapie
  • resistente Hypertonie

Keywords

  • Renal denervation
  • Renal nerve ablation
  • Devise-based hypertension treatment
  • Resistant hypertension