Der Kardiologe

, Volume 12, Issue 1, pp 56–67 | Cite as

Curriculum Herzinsuffizienz

  • N. Frey
  • A. Albrecht
  • J. Bauersachs
  • G. Hasenfuss
  • U. Laufs
  • A. Luchner
  • M. Pauschinger
  • P. Raake
  • S. Sack
  • W. von Scheidt
  • C. Schulze
  • N. Smetak
  • B. Subin
  • DGK Task Force Curriculum Herzinsuffizienz
Curriculum
  • 123 Downloads

Zusammenfassung

Die akute und chronische Herzinsuffizienz sind mit einer hohen Morbidität und Mortalität verbunden. Trotz jüngster Erfolge in der Therapie nimmt die Prävalenz weiter zu, und eine Herzinsuffizienz ist mittlerweile der häufigste Grund für eine Krankenhausaufnahme in Deutschland. Gleichzeitig hat sich das Spektrum der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in den letzten 2 Dekaden erheblich erweitert. Entsprechend sind die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten für eine State-of-the-art-Therapie gestiegen. Dieser Entwicklung wurde in vielen Kliniken und Schwerpunktpraxen bereits Rechnung getragen, u. a. durch die Einrichtung spezialisierter Ambulanzen und Stationen (Heart Failure Units). Das Curriculum „Herzinsuffizienz“, welches auf einem Vorschlag der Heart Failure Association (HFA) der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie aufbaut, soll es Kardiologen ermöglichen, ihre Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten auf dem Gebiet der Herzinsuffizienz zu vertiefen. Das Curriculum ist modular aufgebaut (1. Jahr: Grundkenntnisse, 2. Jahr: Spezialisierung) und erlaubt damit unterschiedliche Schwerpunksetzungen. Ziel dieses Curriculums ist neben der individuellen Qualifizierung eine höhere Qualität der Versorgung der Patienten mit Herzinsuffizienz.

Schlüsselwörter

Herzinsuffizienz Curriculum Heart Failure Unit Qualität Qualifizierung 

Curriculum heart failure

Abstract

Acute and chronic heart failure are both associated with a high morbidity and mortality. Despite recent progress in therapy, the prevalence of heart failure is still rising and heart failure is currently the most frequent cause for hospitalization in Germany. At the same time, the spectrum of diagnostic and therapeutic options has recently dramatically been expanded. Consequently, the knowledge and skills required for state of the art therapy have significantly increased in the past two decades. This development has already been incorporated into many hospitals and specialized practices, in particular by the establishment of specialized outpatient facilities and heart failure units (HFUs). The DGK curriculum on heart failure, in part based on a proposal by the Heart Failure Association (HFA) of the European Society for Cardiology (ESC), will enable cardiologists to deepen their knowledge and proficiency in the field of heart failure. The curriculum has a modular structure with general heart failure training in the first year and several optional subspecializations in the second year (e. g., advanced heart failure care or device therapy). Besides individual qualification, the ultimate goal of this curriculum is to further improve the quality of care for patients suffering from heart failure.

Keywords

Heart failure Curriculum Heart failure unit Quality Qualification 

Notes

Mitglieder der DGK Task Force Curriculum Herzinsuffizienz

N. Frey; A. Albrecht; J. Bauersachs; G. Hasenfuss; U. Laufs; A. Luchner; M. Pauschinger; P. Raake; S. Sack; W. von Scheidt; C. Schulze; N. Smetak; B. Subin

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Frey, A. Albrecht, J. Bauersachs, G. Hasenfuss, U. Laufs, A. Luchner, M. Pauschinger, P. Raake, S. Sack, W. von Scheidt, C. Schulze, N. Smetak und B. Subin für die DGK Task Force Curriculum Herzinsuffizienz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Christ M, Störk S, Dörr M, Heppner HJ, Müller C, Wachter R, Riemer U (2016) Heart failure epidemiology 2000–2013: insights from the German Federal Health Monitoring System. Eur J Heart Fail 18(8):1009–1018.  https://doi.org/10.1002/ejhf.567 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Shah SJ, Kitzman DW, Borlaug BA, van Heerebeek L, Zile MR, Kass DA, Paulus WJ (2016) Phenotype-Specific Treatment of Heart Failure With Preserved Ejection Fraction: A Multiorgan Roadmap. Circulation 134(1):73–90CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Ertl G, Angermann CE, Bekeredjian R, Beyersdorf F, Güder G, Gummert J, Katus HA, Kindermann I, Pauschinger M, Perings S, Raake PWJ, Störk S, von Scheidt W, Welz S, Böhm M (2016) Aufbau und Organisation von Herzinsuffizienz-Netzwerken (HF-NETs) und Herzinsuffizienz-Einheiten („Heart Failure Units“, HFUs) zur Optimierung der Behandlung der akuten und chronischen Herzinsuffizienz. Kardiologe 10:222.  https://doi.org/10.1007/s12181-016-0072-6 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Breithardt G, Krämer LI, Willems S (2012) Curriculum Spezielle Rhythmologie. Kardiologe 6:219–225CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schächinger V, Naber CK, Kreuzer J et al (2012) Curriculum Interventionelle Kardiologie. Kardiologe 6:315–323CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    McDonagh TA, Gardner RS, Lainscak M et al (2014) Heart Failure Association of the European Society of Cardiology Specialist Heart Failure Curriculum. Eur J Heart Fail 16:151–162CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Francis GS, Greenberg BH, Hsu DT et al (2010) ACCF/AHA/ACP/HFSA/ISHL 2010 Clinical Competence Statement on Management of Patients with Advanced Herat Failure and Cardiac Transplant. Circulation 122:644–672CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. Published by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature - all rights reserved 2018

Authors and Affiliations

  • N. Frey
    • 1
  • A. Albrecht
    • 2
  • J. Bauersachs
    • 3
  • G. Hasenfuss
    • 4
  • U. Laufs
    • 5
  • A. Luchner
    • 6
  • M. Pauschinger
    • 7
  • P. Raake
    • 8
  • S. Sack
    • 9
  • W. von Scheidt
    • 10
  • C. Schulze
    • 11
  • N. Smetak
    • 12
  • B. Subin
    • 13
  • DGK Task Force Curriculum Herzinsuffizienz
  1. 1.Klinik für Innere Medizin III, Schwerpunkt Kardiologie und AngiologieUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinKielDeutschland
  2. 2.Kardiol. Gemeinschaftspraxis und HerzkatheterlaborBerlinDeutschland
  3. 3.Kardiologie und AngiologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  4. 4.Herzzentrum, Abt. Kardiologie und PneumologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  5. 5.Abt. für Innere Medizin, Kardiologie und AngiologieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  6. 6.Medizinische Klinik IKlinikum St. MarienAmbergDeutschland
  7. 7.Medizinische Klinik 8, Schwerpunkt KardiologieParacelsus Medizinische Privatklinik, Klinikum NürnbergNürnbergDeutschland
  8. 8.Klinik für Innere Med. III, Kardiologie, Angiologie u. PneumologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  9. 9.Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Intern. Intensivmedizin, Klinikum SchwabingStädt. Klinikum München GmbHMünchenDeutschland
  10. 10.I. Medizinische KlinikKlinikum AugsburgAugsburgDeutschland
  11. 11.Klinik für Innere Medizin I – KardiologieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  12. 12.Praxis für Kardiologie und AngiologieKirchheim/TeckDeutschland
  13. 13.CardioMed an der AlsterHamburgDeutschland

Personalised recommendations