Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 59, Issue 6, pp 50–57 | Cite as

Die Risk Map als Entscheidungshilfe

  • Mario Situm
Spektrum Risiko-Management

Wer die Risiken eines Unternehmens kennt, kann dessen nachhaltige und profitable Entwicklung besser gewährleisten. Mit einer Risk Map trägt das Controlling dazu bei, Gefahren rechtzeitig zu identifizieren und zu analysieren. Diese lässt sich zugleich als eine erste Entscheidungsgrundlage für die Entwicklung einer passgenauen Risikostrategie nutzen.

Die Krisen der letzten Jahre wie die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 oder die Griechenland-/Eurokrise 2015 zeigen, dass es insgesamt schwieriger geworden ist, ein Unternehmen nachhaltig erfolgreich zu managen. Manager stehen vor der Herausforderung, mögliche Risiken in ihre Analysen und Entscheidungen mit einzubeziehen. Dabei müssen sie nicht nur im Eigeninteresse der Unternehmen ungünstige Entwicklungen vermeiden, sondern auch rechtliche Vorgaben wie beispielsweise das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) erfüllen, das zur Verbesserung der Corporate Governance die Umsetzung eines Risiko-Management-Systems...

Literatur

  1. Exler, M. W./ Situm, M. (2014): Indikatoren zur Früherkennung von Unternehmenskrisen in der Beraterpraxis: Ansatzpunkte zur Etablierung eines internen Frühwarnsystems, in: Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung, 10 (2), S. 53–59.Google Scholar
  2. Exler, M. W./ Situm, M. (2013): Früherkennung von Unternehmenskrisen: Systematische Zuordnung von Krisenfrüherkennungsindikatoren zu den unterschiedlichen Krisenphasen eines Unternehmens, in: Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung, 9 (4), S. 161–166.Google Scholar
  3. Gleißner, W. (2011): Quantitative Verfahren im Risikomanagement: Risikoaggregation, Risikomaße und Performancemaße, in: Der Controlling-Berater, 16, S. 179–204.Google Scholar
  4. Jung, H. (2011): Controlling, 3. Auflage, München.CrossRefGoogle Scholar
  5. Lachnit, L./ Müller, S. (2012): Unternehmenscontrolling: Managementunterstützung bei Erfolgs-, Finanz-, Risiko- und Erfolgspotenzialsteuerung, 2. Auflage, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  6. Müller-Stewens, G. (2007): Früherkennungssysteme. in: Köhler, R./ Küpper, H.-U./ Pfingsten, xA. (Hrsg): Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 6. Auflage, Stuttgart, S. 558–570.Google Scholar
  7. Portisch, W. (2013): Risikoerkennung und Sanierungswürdigkeitsprüfung durch Kreditinstitute: Sanierungsentscheidungen nachvollziehbar treffen, in: Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung, 9 (4), S. 149–154.Google Scholar
  8. Reichmann, T. (2006): Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools: Die systemgestützte Controlling-Konzeption, 7. Auflage, München.Google Scholar
  9. Romeike, F. (2005): Frühwarnsysteme im Unternehmen: Nicht der Blick in den Rückspiegel ist entscheidend, in: Rating aktuell, April/Mai (2), S. 22–27.Google Scholar
  10. Weber, J./ Schäffer, U. (2006): Einführung in das Controlling, 11. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  11. Ziegenbein, K. (2012): Controlling, 10. Auflage, Herne.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule Kufstein TirolKufsteinÖsterreich

Personalised recommendations