Advertisement

Ernährung - Wissenschaft und Praxis

, Volume 1, Issue 4, pp 167–173 | Cite as

Wie Kinder essen lernen

  • T. Ellrott
Leitthema: Aspekte der Ernährungspsychologie

Zusammenfassung

Was mag ein Neugeborenes? Wie kommt es dazu, dass ein Kleinkind bestimmte Vorlieben oder Abneigungen ausbildet und sich der Geschmack weiter differenziert? Entscheidend beeinflusst werden diese Prozesse durch die sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen. Vererbte und geprägte Geschmacksvorlieben und Abneigungen werden ab Geburt durch einen jahrelangen soziokulturellen Lernprozess überformt. Dabei spielen der „mere exposure effect“ und die spezifischsensorische Sättigung eine bedeutende Rolle. Das Ernährungswissen beeinflusst hingegen die Entwicklung des Essverhaltens nur bedingt. Für eine aussichtsreiche elterliche/erzieherische/präventive Intervention ist daher die Kenntnis der biologischen und pädagogischen Mechanismen, die die Entwicklung des kindlichen Essverhaltens steuern, besonders wichtig. Nur so ist es möglich, das Essverhalten der Kinder bereits von Beginn an in günstiger Art und Weise zu beeinflussen.

Schlüsselwörter

Essgewohnheiten Mere exposure effect Spezifisch-sensorische Sättigung Soziokultureller Lernprozess Ernährungswissen Essverhalten Kontingenzverhältnisse 

How children learn to eat

Abstract

What does a newborn baby like to eat? How does it come about that a toddler develops particular likes and dislikes and the sense of taste becomes fine-tuned? These processes are decisively affected by social and cultural boundary conditions; inherited strong likes and dislikes are formed from birth onward by a sociocultural learning process that lasts for years. The mere exposure effect and the specific sensory saturation have an important role in this. Knowledge about nutrition, on the other hand, influences the development of the eating behaviour only to a limited degree. Familiarity with biological and pedagogic mechanisms that control the development of children's eating behaviour is therefore an especially important part of a promising parental/educational/preventive intervention. Only in this way is it possible to have a positive influence on children's eating behaviour from the very start.

Keywords

Eating habits Mere exposure effect Specific sensory saturation Sociocultural learning process Knowledge about nutrition Eating behaviour 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pudel V, Westenhöfer J (2005) Ernährungspsychologie – Eine Einführung. 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. 2.
    Rozin P (1976) The selection of food by rats, humans and other animals. In Rosenblatt J, Hinde RA, Beer C, Shaw E (eds) Advances in the study of behavior 6. Academic Press, New York, pp 21–76Google Scholar
  3. 3.
    Ganchrow JR, Matzner H (1979) Development of sucrose preference in rabbit pubs. Chemical senses and flavour 4: 241–248CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Galef BG, Henderson PW (1972) J Comp Physiol Psychol. 78: 213–219CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Logue AW (1998) Die Psychologie des Essens und Trinkens. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Davis CM (1928) Self selection of diet by newly weaned infants: an experimental study. Am J Dis Child 36: 651–679Google Scholar
  7. 7.
    Ellrott T (2003) Zunehmende Portionsgrößen – Ein Problem für die Regulation der Nahrungsmenge. Ernährungs-Umschau 50: 340–343Google Scholar
  8. 8.
    Kern DL, McPhee L, Fisher J et al. (1993) The postingestive consequences of fat condition preferences for flavors associated with high dietary fat. Physiol Behav. 54: 71–76CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung (1984) Ernährungsbericht 1984. Druckerei Henrich, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. 10.
    Pudel V, Borchardt A, Ellrott T et al. (2000) Essverhalten und Ernährungszustand von Kindern und Jugendlichen – eine Repräsentativerhebung in Deutschland. In Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg) Ernährungsbericht 2000. Druckerei Henrich, Frankfurt am Main, S 115–146Google Scholar
  11. 11.
    Willms JD, Tremblay MS, Katzmarzyk PT (2003) Geographic and demographic variation in the prevalence of overweight Canadian children. Obes Res. 11: 668–673CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lobstein T, Frelut ML (2003) Prevalence of overweight among children in Europe. Obes Rev. 4: 195–200CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Diehl JM (2007) Übergewicht in Deutschland: Food-Werbung als Sündenbock? Teil 1: Fernsehgewohnheiten und Werbewirkung bei Kindern. Ernährung im Fokus 7: 34–39Google Scholar
  14. 14.
    Liem DG, Mars M, De Graaf C (2004) Sweet preferences and sugar consumption of 4- and 5-year-old children: role of parents. Appetite 43: 235–245CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Gesundheits- und Pharmazieverlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Ernährungspsychologie, Ernährungspsychologische ForschungsstelleGeorg-August-Universität GöttingenGöttingen
  2. 2.Institut für Ernährungspsychologie, Ernährungspsychologische ForschungsstelleGeorg-August-Universität GöttingenGöttingen

Personalised recommendations