Digitale Falldokumentation im Jugendamt

Ein Erfahrungsbericht aus dem dualen Studium

Zusammenfassung

Es herrscht ein auszuhaltendes Spannungsfeld zwischen formaler Dokumentation und kreativer Flexibilität. Digitale Risikoeinschätzungsinstrumente sollen eine unterstützende Funktion einnehmen. Digitale Prozesse können Expertise nicht ersetzen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 2.

    Abgeordnetenhaus Berlin (2018). Drucksache des Berliner Abgeordnetenhauses 18/13 995 zur schriftlichen Anfrage vom 05.04.2018. Situation der Regionalen Sozialen Dienste (RSD) in den Bezirken

    Google Scholar 

  2. 1.

    Ackermann, T. (2020). Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe und im Kinderschutz. Von Risikoeinschätzungsbögen über Fallbearbeitungssoftware bis zu Big Data. Soziale Passagen, 12, 171–177.

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Emma Schroth.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schroth, E. Digitale Falldokumentation im Jugendamt. Sozial Extra 45, 49–52 (2021). https://doi.org/10.1007/s12054-020-00350-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Elektronisches IT-Fachverfahren SoPart®
  • Fallarbeit
  • Jugendamt
  • Digitale Dokumentation