Die Bedeutung von Praxis- und Theoriestudium für die Fachlichkeit Sozialer Arbeit

">Herausforderungen, Kontroversen und Perspektiven

Zusammenfassung

Dieser Beitrag diskutiert Potentiale und fachlichen wie institutionellen Voraussetzungen, die bei Studienmodellen mit einer besonderen Verschränkung von Theorie- und Praxisstudium von Bedeutung sind.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) (2009). Soziale Arbeit in Bachelor-/Master-Studiengängen: Kompetenzen von Fachkräften – Erwartungen von Anstellungsträgern. https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2009/BA_MA_Studiengaenge.pdf. Zugegriffen: 20. Juni 2020.

  2. 2.

    Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) (2018). Zwischenruf. Zwischenruf zur Debatte um „duale“ Ausbildungs- und Studiengänge, die für das Feld der Kinder- und Jugendhilfe qualifizieren sollen. Verfasst von der Mitgliedergruppe Personal und Qualifizierung der AGJ. https://www.agj.de/arbeitsfelder/qualifizierung-forschung-fachkraefte/news/artikel/news-artikel/keine-absenkung-fachlicher-standards-trotz-fachkraeftemangel.html. Zugegriffen: 20. Juni 2020.

  3. 3.

    Bondarowicz-Kaesling, M., & Polutta, A. (2017). ‚Professionsnovizen‘ im Jugendamt. Prozesse des Berufseinstiegs in die Soziale Arbeit. Sozial Extra, 41(6), 33–39.

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    DGSA (2016). Kerncurriculum Soziale Arbeit. Eine Positionierung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit. https://www.dgsa.de/fileadmin/Dokumente/Aktuelles/DGSA_Kerncurriculum_final.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2020.

  5. 5.

    Die Tageszeitung (TAZ) (2017). Ausbildung nach Dienstherrenart: Sozialarbeiter auf Bestellung. Ausgabe vom 27.09.2017. http://www.taz.de/!5448074/. Zugegriffen: 20. Juni 2020.

  6. 6.

    Grunwald, K., & Thiersch, H. (2011). Lebensweltorientierung. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (4. Aufl. S. 854–863). München: Ernst Reinhardt.

    Google Scholar 

  7. 16.

    Hoffmeyer, M. (2020). Denn Sie wissen nicht, was sie tun. Der Job im Jugendamt überfordert viele Berufseinsteiger. Jetzt kooperieren die Behörden mit Hochschulen, um zukünftige Mitarbeiter besser vorzubereiten. Süddeutsche Zeitung, 20.06.2020, 58–59.

    Google Scholar 

  8. 7.

    Lindenberg, M. (2018). Stellungnahme zum Umgang mit dem aktuellen Fachkräftemangel in der Sozialen Arbeit in Hamburg und zur Planung eines dualen Studiengangs ‚Kommunale Soziale Arbeit‘ durch die Freie und Hansestadt Hamburg. https://bremerbuendnissozialearbeit.jimdofree.com/app/download/9897611885/Stellungnahme_Fachkraeftemangel_Ausbau+grundstaendiges+Studium_Hamburg+m.+Unterschriften_April+2018.pdf?t=1577553399. Zugegriffen: 12. Juli 2020.

  9. 8.

    Lüders, C. (1987) Der "wissenschaftlich ausgebildete Praktiker" in der Sozialpädagogik. ZurNotwendigkeit der Revision eines Programms. Zeitschrift für Pädagogik, 33(5):635–653

  10. 9.

    Neuffer, M. (2017). Dienstherreneigener Studiengang. „Soziale Arbeit im öffentlichen Dienst“. FORUM für Kinder und Jugendarbeit, 2017(3), 47–50.

    Google Scholar 

  11. 10.

    Nodes, W. (2018). Sozialarbeitsstudium im Ausverkauf! Bald in Hamburg und München nur noch besserer Lehrberuf? Forum Sozial, 2018(4), 24–26.

    Google Scholar 

  12. 12.

    Otto, H.-U. (1971). Zum Verhältnis von systematisiertem Wissen und praktischem Handeln in der Sozialarbeit. In H.-U. Otto & K. Utermann (Hrsg.), Sozialarbeit als Beruf. Auf dem Weg zur Professionalisierung (S. 87–98). Weinheim/München: Juventa.

    Google Scholar 

  13. 11.

    Otto, H.-U. (2018). Dual – Ende oder Wende des Studiums einer modernen Sozialen Arbeit. neue praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 2018(3), 297–299.

    Google Scholar 

  14. 15.

    Rauschenbach, T. (2020). Sozialpädagogik an drei Orten. Professionelle und disziplinäre Entwicklungen in den Hochschulausbildungen der Sozialen Arbeit. In P. Cloos, B. Lochner & H. Schoneville (Hrsg.), Soziale Arbeit als Projekt. Konturierungen von Disziplin und Profession (S. 145–158). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  15. 17.

    Wissenschaftsrat (2013). Empfehlungen zur Entwicklung des dualen Studiums. Positionspapier. Drs. 3479-13, Mainz. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/3479-13.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2020.

  16. 18.

    Wollek, M. (2020). Beiträge der Praxis für eine gemeinsame Professionalisierungsstrategie. In A. Polutta (Hrsg.), Kooperative Organisationsentwicklung in Hochschule und Sozialwesen? Gleichstellungspolitik und Professionalisierung in geteilter Verantwortung (S. 39–49). Wiesbaden: Springer. i.E.

    Google Scholar 

  17. 19.

    Wolter, A. (2016). Der Ort des dualen Studiums zwischen beruflicher und akademischer Bildung: Mythen und Realitäten. In U. Faßhauer & E. Severing (Hrsg.), Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung. Duale Studiengänge in Theorie und Praxis (S. 39–60). Bielefeld: wbv.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Andreas Polutta.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Polutta, A. Die Bedeutung von Praxis- und Theoriestudium für die Fachlichkeit Sozialer Arbeit. Sozial Extra 44, 265–269 (2020). https://doi.org/10.1007/s12054-020-00311-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Studium Sozialer Arbeit
  • Duales Studium
  • Fachlichkeit
  • Professionalisierung
  • Jugendhilfe