Advertisement

Sozial Extra

, Volume 42, Issue 2, pp 44–47 | Cite as

Desire for going native

Freiwilligenerzählungen postkolonial und queer gelesen
  • Sanja Bökle
Extrablick Internationale Freiwilligendienste
  • 73 Downloads

Abstract / Das Wichtigste in Kürze

Gender, Sexualitäten und Begehren sind vielfältig und komplex in Freiwilligendienste in Programme und Institutionen als auch die Erfahrungen, die Freiwillige durch sie machen, eingeschrieben. In Freiwilligenerzählungen wird deutlich, wie Gender und Sexualitäten mit Rassismus, Kolonialismus und Eurozentrismus zusammenhängen. Postkoloniale, feministische, entwicklungskritische, intersektionale Theorien bieten einen geeigneten Rahmen um diese Verbindungen zu verstehen. Gender und Sexualität sind demnach auch in Freiwilligendiensten Arenen des ‚othering‘.

Keywords / Stichworte

internationale Freiwilligendienste queer postkolonial 

Literatur

  1. Antwerpen, Leon_Ly* (2017).. Eurozentrismus verlernen? Eurozentrische Vorstellungen zu Sexualität und Gender im Gepäck von Freiwilligen. In: quix e.V. (2017), Willst du mit mir gehen? Gender_Sexualitäten_Begehren in der machtkritischen und entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Wien: EigenverlagGoogle Scholar
  2. Bökle, Aljoscha* Sanja (2017).. weltwärts — sexwärts?! Gender, Sexualität(en) und Begehren in internationalen Freiwilligendiensten. Köln: Kölner WissenschaftsverlagGoogle Scholar
  3. Castro Varela, María do Mar und Dhawan, Nikita (2006).. Das Dilemma der Gerechtigkeit: Migration, Religion und Gender. In: Das Argument (266), S. 427–440Google Scholar
  4. Castro Varela, María do Mar und Dhawan, Nikita (2009).. Europa provinzialisieren? Ja, bitte! Aber wie? In: Femina Politica 2, S. 9–18Google Scholar
  5. Chebout, Lucy (2011).. weltwärts - What's gender got to do with it? In: Diana Grundmann und Bernd Overwien (Hrsg.), Weltwärts pädagogisch begleiten. Erfahrungen aus der Arbeit mit Freiwilligen und Anregungen durch die Fachtagung in Bonn (18.–20. April 2011). Kassel: Kassel University Press, S. 32–35Google Scholar
  6. Gleissner-Bonetti; Brüggemann, Anna (2012).. Missionarsstellung ist nicht sexy. Von den Verbindungen zwischen Rassismus, Exotisierungen und Sexismus. Unter Mitarbeit von Anna Brüggemann. In: Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e.V. (Hrsg.), Wer andern einen Brunnen gräbt... Rassismuskritik, Empowerment, Globaler Kontext. Unter Mitarbeit von Jasmin Dean und Timo Kiesel. Berlin: EigenverlagGoogle Scholar
  7. Klapeer, Christine M. (2013).. Sexuelle Rechte als befähigende Verletzungen: Ambivalenzen einer Politik und Sprache der sexuellen (Menschen-)Rechte im Entwicklungskontext. In: Journal für Entwicklungspolitik XXVIII (1), S. 33–51CrossRefGoogle Scholar
  8. Klapeer, Christine M. (2016).. LGBTIQ-Rechte als Indikatoren von ‚Entwicklung'? Postkolonial-queere Perspektiven auf entwicklungspolitische Debatten um sexuelle Menschenrechte. In: Leicht, Imke et al. (Hrsg.), Feministische Kritiken und Menschenrechte. Reflexionen auf ein produktives Spannungsverhältnis. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 95–112Google Scholar
  9. Kontzi, Kristina (2015).. Postkoloniale Perspektiven auf ‚weltwärts'. Ein Freiwilligendienst in weltbürgerlicher Absicht. Baden-Baden: Nomos VerlagsgesellschaftCrossRefGoogle Scholar
  10. McClintock, Anne (1995).. Imperial leather. Race, gender, and sexuality in the colonial contest. New York, London: RoutledgeGoogle Scholar
  11. Mohanty, Chandra Talpade (1988).. Under Western Eyes: Feminist Scholarship and Colonial Discourses. In: Feminist Review 30, S. 61–88CrossRefGoogle Scholar
  12. Spivak, Gayatri Chakravorty et al. (2008).. Can the subaltern speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation. Wien: Turia + KantGoogle Scholar
  13. Quix E.V. (2017).. Willst du mit mir gehen? Gender_Sexualitäten_Begehren in der machtkritischen und entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Wien: EigenverlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer GesellschaftenDeutschland

Personalised recommendations