Skip to main content

Männeranteile im Spiegel der Verhältnisse Sozialer Arbeit

Eine kurze Analyse der Studierendenentwicklung der letzten fünf Jahrzehnte im Kontext der Entgelt- und Geschlechterverhältnisse

Abstract / Das Wichtigste in Kürze

Obwohl die Studierenden- und Beschäftigtenzahlen seit Jahrzehnten steigen und Kampagnen für mehr Männer gestartet wurden, ist der Männeranteil in der Sozialen Arbeit rückläufig. Die Datenlage zeigt: Der breiten Männermehrheit sind die Verhältnisse in der Sozialen Arbeit nicht attraktiv genug.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abbildung 1
Abbildung 2
Abbildung 3

Literatur

  • BREITENBACH, EVA u.a. (2015). Männer in Kindertageseinrichtungen. Eine rekonstruktive Studie über Geschlecht und Professionalität. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich

    Google Scholar 

  • BUNDESMINISTERIUM FÜR FAMILIE, SENIOREN, FRAUEN UND JUGEND (2015). Familienreport 2014. Leistungen. Wirkungen. Trends. Berlin: BMFSFJ

    Google Scholar 

  • HERING, SABINE (2006). Differenz oder Vielfalt? — Frauen und Männer in der Geschichte der Sozialen Arbeit. In: {ieZander, Margherita, Hartwig, Luise und Jansen, Irma} (Hrsg.), Geschlecht Nebensache? Zur Aktualität einer Gender-Perspektive in der Sozialen Arbeit (S. 18–32). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

    Google Scholar 

  • INSTITUT FÜR ARBEITSMARKT- UND BERUFSFORSCHUNG (2015). Berufe im Spiegel der Statistik. http://bisds.infosys.iab.de (letzter Abruf 23.12.2015)

    Google Scholar 

  • KLEIN, UTA und WULF-SCHNABEL (2007). Männer auf dem Weg aus der Sozialen Arbeit. In: WSI Mitteilungen (3). S. 138–144

    Google Scholar 

  • KOORDINIERUNGSSTELLE „MEHR MÄNNER IN KITAS“ (2015). Anteil aller pädagogischen Fachkräfte beziehungsweise aller pädagogisch arbeitender Männer und Frauen in Kitas über die Jahre 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014 auf Bundeslandebene. http://mika.koordination-maennerinkitas.de/fileadmin/company/pdf/Koordinationsstelle/Maenneranteil_BL-07-14.pdf (letzter Abruf: 23.12.2015)

    Google Scholar 

  • RABE-KLEBERG, URSULA (1999). Wie aus Berufen für Frauen Frauenberufe werden. Ein Beitrag zur Transformation des Geschlechterverhältnisses. In: {ieNickel, Hildegard, Völker, Susanne und Hüning, Hasko} (Hrsg.), Transformation. Unternehmensreorganisation. Geschlechterforschung (S. 93–107), Opladen: Leske + Budrich

    Chapter  Google Scholar 

  • ROSE, BARBARA und WULF-SCHNABEL, JAN (2013). Von der Schwierigkeit, die Lohnarbeitsverhältnisse zum Thema zu machen. In: Widersprüche. Jg. 33, Nr. 2 (Heft 128), S. 87–109

    Google Scholar 

  • SACHßE, CHRISTOPH (2003). Mütterlichkeit als Beruf. Weinheim, Basel und Berlin: Beltz

    Google Scholar 

  • STATISTISCHES BUNDESAMT (2015). Studierende in Deutschland. Fachserie 11. Reihe 4.1

    Google Scholar 

  • STATISTISCHES BUNDESAMT (2005). Studierende in Deutschland. Zusammenstellung der Fachserie 11. Reihe 4.1 auf Anfrage. Zusendung per E-Mail am 4.10.2005

    Google Scholar 

  • WULF-SCHNABEL, JAN (2011). Reorganisation und Subjektivierungen von Sozialer Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

    Book  Google Scholar 

  • WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHES INSTITUT DER HANS-BÖCKLER STIFTUNG (2015). Lohnspiegel. Online Datenbank unter http://www.lohnspiegel.de (letzter Abruf: 15.12.2015)

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jan Wulf-Schnabel.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wulf-Schnabel, J. Männeranteile im Spiegel der Verhältnisse Sozialer Arbeit. Sozial Extra 40, 37–41 (2016). https://doi.org/10.1007/s12054-016-0031-2

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s12054-016-0031-2

Keywords / Stichworte

  • Männer in der Sozialen Arbeit
  • Studierendenanteile
  • Anteil der Beschäftigten
  • Entgeltniveau
  • Arbeitszeitumfang