Advertisement

Sozial Extra

, Volume 37, Issue 5, pp 28–30 | Cite as

Lebensmittelausgaben zwischen Hilfe und Beschämung der NutzerInnen

Die Bedeutung der „Tafeln“ für die NutzerInnen
  • Holger SchonevilleEmail author
Praxis aktuell Soziale Arbeit in der Mitleidsökonomie?
  • 209 Downloads

Abstract / Das Wichtigste in Kürze

Der Artikel geht der Frage nach, welche Bedeutung und welche Konsequenzen die Nutzung der Lebensmittelausgaben für Menschen hat, die auf die Angebote angewiesen sind. Vor dem Hintergrund von Interviews mit den NutzerInnen wird auf Schamgefühle und Missachtungserfahrungen hingewiesen, die mit der Hilfe einhergehen.

Keywords / Stichworte

Armut Ausgrenzung Beschämung Missachtung Hilfe Lebensmittelausgaben 

Literatur

  1. BUNDESVERBAND DEUTSCHE TAFEL E.V. (2013). Feedback. Das Magazin für Freunde, Förderer und Mitarbeiter der Tafeln in Deutschland.Google Scholar
  2. CARITAS IN NRW (Hrsg.) (2011). Brauchen wir Tafeln, Suppenküchen und Kleiderkammern? Hilfen zwischen Sozialstaat und Barmherzigkeit. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  3. LORENZ, S. (2012). Tafeln im flexiblen Überfluss. Ambivalenzen sozialen und ökologischen Engagements. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  4. NECKEL, S. (1992). Status und Scham. Zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit. Frankfurt und New York: Campus.Google Scholar
  5. SCHONEVILLE, H. (2013). Armut und Ausgrenzung als Scham und Beschämung. Hilfe im Kontext der Lebensmittelausgaben „Die Tafeln“ und ihre Konsequenzen.. Soziale Passagen. Journal für Empirie und Theorie sozialer Arbeit, 5(1)Google Scholar
  6. SELKE, S. (2008). Fast ganz unten. Wie man in Deutschland durch die Hilfe von Lebensmitteltafeln satt wird. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations