Advertisement

Sozial Extra

, Volume 37, Issue 5, pp 13–14 | Cite as

Tafeln & Co.

Soziale Arbeit in der Mitleidsökonomie
  • Fabian KesslEmail author
  • Holger Schoneville
Praxis aktuell Soziale Arbeit in der Mitleidsökonomie?
  • 305 Downloads

Abstract / Das Wichtigste in Kürze

Der Schwerpunkt widmet sich dem Verhältnis von „Tafeln“ und professioneller Sozialer Arbeit. Um die Fachdebatte darüber anzustoßen, werden die Positionen der größten Verbände und erste wissenschaftliche Ergebnisse präsentiert.

Keywords / Stichworte

Soziale Arbeit Lebensmittelausgaben Transformation des Helfens Mitleidsökonomie 

Literatur

  1. BUNDESVERBAND DEUTSCHE TAFEL E.V. (2013). Die Tafeln in Zahlen. Feedback. Das Magazin für Freunde, Förderer und Mitarbeiter der Tafeln in Deutschland(1), 13.Google Scholar
  2. GROENEMEYER, A. UND KESSL, F. (2013). Die „neue Almosenökonomie“ — ein neues System der Armutshilfe? In: K. Böllert, N. Alfert & M. Humme (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Krise (Vol. 2, S. 17–34): Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  3. KESSL, F. UND SCHONEVILLE, H. (2010). Soziale Arbeit und die Tafeln - Von der Transformation der wohlfahrtsstaatlichen Armutsbekämpfung. In S. Lorenz (Hrsg.), Tafeln und Gesellschaft. Zum neuen Umgang mit Überfluss und Ausgrenzung (S. 35–48). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. SCHONEVILLE, H. (2013). Armut und Ausgrenzung als Scham und Beschämung. Soziale Passagen. Journal für Empirie und Theorie sozialer Arbeit.Google Scholar
  5. SELKE, S. (2008). Fast ganz unten. Wie man in Deutschland durch die Hilfe von Lebensmitteltafeln satt wird. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Duisburg-EssenDeutschland
  2. 2.KasselDeutschland

Personalised recommendations