Sozialfirmen in der Schweiz

Ein Modell auch für Deutschland?

Zusammenfassung

In mehreren Kantonen der Schweiz werden Langzeitarbeitslose in sogenannten Sozialfirmen beschäftigt. Wie dies geschieht, erscheint aus rechtlicher und professionstheoretischer Sicht problematisch.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. SCHALLBERGER, PETER, WYER BETTINA (2010). Praxis der Aktivierung. Eine Untersuchung von Programmen zur vorübergehenden Beschäftigung. Konstanz: UVK Verlag.

    Google Scholar 

  2. BLATTMANN, LYNN, MERZ, DANIELA (2010). Sozialfirmen. Plädoyer für eine unternehmerische Arbeitsintegration. Zürich: Rüffer&Rub.

    Google Scholar 

  3. GOFFMAN, ERVING (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Additional information

Peter Schallberger *1968 Prof. Dr., Soziologe und Volkswirtschaftler, FHS St. Gallen, Fachbereich Soziale Arbeit.

PbdAbstract / Das Wichtigste in Kürze Mit der aktivierenden Sozialpolitik ist die Gefahr einer dauerhaften Reinstitutionalisierung formell unfreier Arbeit verbunden.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schallberger, P. Sozialfirmen in der Schweiz. Sozial Extra 35, 21 (2011). https://doi.org/10.1007/s12054-011-0307-5

Download citation

Keywords / Stichworte

  • Arbeitsintegration
  • Sozialfirmen
  • aktivierende Sozialpolitik
  • aktivierende Soziale Arbeit