Advertisement

Sozial Extra

, Volume 34, Issue 9–10, pp 42–45 | Cite as

Die Studierenden der Sozialen Arbeit

Ergebnisse einer Studie an der Universität Kassel
  • Holger Schoneville
  • Markus N. Sauerwein
  • Christina Watson
Durchblick: Übergänge - Wege ins, im und aus dem Studium

Zusammenfassung

Die Frage, wie viel professionelle Fachlichkeit, Wissen und Können eine Tätigkeit in der Sozialen Arbeit erfordert und in welcher Form mit welchen Inhalten die Qualifi zierung modelliert sein sollte, steht bis heute auf der Tagesordnung. SozialpädagogInnen, SozialarbeiterInnen, Diplom-PädagogInnen und neuerdings AbsolventInnen mit einem BA- oder MA-Abschluss, aber auch ErzieherInnen, scheinen in dem sozialpädagogischen Praxisfeldern zwar durchaus alltagspragmatisch kompetent zu agieren.

Stichworte

Studium Studierende Soziale Arbeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. HEINE, C. U.A. (2008). Studienanfänger im Wintersemester 2007/08 — Wege zum Studium, Studien- und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn. Hannover.Google Scholar
  2. HILLMERT, S., JACOB, M. (2002). Soziale Ungleichheit beim Hochschulzugang: Wen führt das System der Berufsausbildung zur Universität, wen nicht ... und warum? Berlin. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  3. KARGES, R., RÜGER, A., WINKENS, B. (2002). Soziale Arbeit: typisch „weiblich“!? typisch „Ost“, typisch „West!? “ Berlin.Google Scholar
  4. MAIER, K. (1995). Berufsziel Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Biographischer Hintergrund, Studienmotivation, soziale Lage während des Studiums, Studierverhalten und Berufseinmündung angehender SozialarbeiterInnen/SozialpädagogInnen. Freiburg.Google Scholar
  5. MIDDENDORFF, E., ISSERSTEDT, W., KANDULLA, M. (2009). Das soziale Profil in der Begabtenförderung — HIS Projektbericht. Hannover.Google Scholar
  6. MÜHLMANN, TH. (2010). Studien- und Berufserwartungen von Studienanfängern Sozialer Arbeit. Norderstedt.Google Scholar
  7. MULTRUS, F., BARGEL, T., RAMM, M. (2008). Studiensituation und studentische Orientierungen. 10. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Bonn und Berlin.Google Scholar
  8. SCHALLBERGER, P., SCHWENDENER, A. (2008). Studienwahlmotive bei angehenden Studierenden der Sozialen Arbeit. Eine fallrekonstruktiv erschlossene Typologie. IN: Neue Praxis (S. 609–630). Heft 6.Google Scholar
  9. SCHOMBURG, H. (2008). Genau hinsehen — Ergebnisse der 18. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel. Kassel.Google Scholar
  10. SCHWEPPE, C. (2006). Studienverläufe in der Sozialpädagogik. Biographische Rekonstruktionen. Weinheim u. München.Google Scholar
  11. THOLE, W., CLOOS, P. (2000). Nimbus und Habitus. Überlegungen zum sozialpädagogi-schen Professionalisierungsprojekt. IN: Homfeldt, H.-G., Schulze-Krüdener, J. (Hrsg.), Wissen und Nichtwissen. Herausforderungen für die Soziale Arbeit in der Wissensgesellschaft (S. 277–297). Weinheim u. Basel.Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Holger Schoneville
  • Markus N. Sauerwein
  • Christina Watson

There are no affiliations available

Personalised recommendations