Advertisement

Interview mit Günter Bamberg

  • Walter KrämerEmail author
Interview
  • 41 Downloads

Günter Bamberg (*1940) hat in Saarbrücken und Bonn Mathematik studiert und seine Berufslaufbahn 1966 in Karlsruhe begonnen, zunächst als Mitarbeiter bei Dietrich Bierlein (Mathematische Statistik), dann von 1968 bis 1970 bei Rudolf Henn (Ökonometrie und OR) – also an zwei verschiedenen Fakultäten. Im Jahr 1970 erhielt er die venia legendi für Ökonometrie und Statistik, und im gleichen Jahr, mit nur 29 Jahren, einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Statistik an der Universität Augsburg.

Dieser Universität ist Günter Bamberg trotz zweier auswärtiger Rufe – nach Osnabrück und Heidelberg – treu geblieben. In den Anfangsjahren musste er dort, nach eigener Aussage, „das Mädchen für alles Quantitative spielen“, neben Statistik lehrte er auch Operations Research, Logistik, Finanzwirtschaft, Wirtschaftstheorie und natürlich Ökonometrie. Von 1970 bis 1972 und dann wieder von 1990 bis 1991 war er auch Dekan des WiSo-Fachbereichs.

Auch in den großen statistischen Fachgesellschaften – der Deutschen...

Literatur

  1. Albers W, Bamberg G, Selten R (Hrsg) (1979) Entscheidungen in kleinen Gruppen. Hain, MeisenheimzbMATHGoogle Scholar
  2. Bamberg G (1972) Statistische Entscheidungstheorie. Physica, Würzburg, WienCrossRefGoogle Scholar
  3. Bamberg G, Coenenberg AG (1974) Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  4. Bamberg G, Dorfleitner G (2002) Is traditional capital market theory consistent with fat-tailed log returns? Z Betriebswirtsch 72:865–878Google Scholar
  5. Bamberg G, Dorfleitner G (2013) On a neglected aspect of portfolio choice: the role of the invested capital. Rev Manag Sci 7:85–98CrossRefGoogle Scholar
  6. Bamberg G, Heiden S (2015) Another Look at the Equity Risk Premium Puzzle. German Economic Review 16(4):490–501CrossRefGoogle Scholar
  7. Bamberg G, Krapp M (2016) Is time consistency compatible with risk aversion? Rev Manag Sci 10:195–211CrossRefGoogle Scholar
  8. Bamberg G, Neuhierl A (2010) On the non-existence of conditional value-at-risk under heavy tails and short sales. OR Spectr 32:49–60MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  9. Bamberg G, Neuhierl A (2012) Growth optimal investment strategy: the impact of reallocation frequency and heavy tails. Ger Econ Rev 13:228–240MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  10. Bamberg G, Schittko UK (1979) Einführung in die Ökonometrie. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Bamberg G, Coenenberg AG, Krapp M (2012) Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 15. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  12. Bamberg G, Baur F, Krapp M (2017) Statistik, 18. Aufl. De Gruyter, Berlin, BostonCrossRefGoogle Scholar
  13. Krämer W (2011) The cult of statistical significance—what economics should and should not do to make their data talk. Schmollers Jahrb 131(2011):455–468CrossRefGoogle Scholar
  14. Krämer W (2012) Das Signifikanztest-Ritual und andere Sackgassen des Fortschritts in der Statistik. AStA Wirtsch Sozialstat Arch 5(4):299–308CrossRefGoogle Scholar
  15. Schneeweiß H (1967) Entscheidungskriterien bei Risiko. Springer, New York, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  16. Schneeweiß H (1971) Ökonometrie. Physica, HeidelbergzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät StatistikTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations