Advertisement

Everything counts!

Warum kleine Gemeinden die Gewinner der Zensuserhebung 2011 sind
  • Björn Christensen
  • Sören ChristensenEmail author
  • Tim Hoppe
  • Michael Spandel
Originalveröffentlichung

Zusammenfassung

Mit der Durchführung des Zensus 2011 ist die Bundesrepublik Deutschland ihrer Verpflichtung aus der EU-Verordnung 763/2008 vom 9. Juli 2008, eine Volkszählung nach festgelegten Kriterien durchzuführen, nachgekommen. Im Gegensatz zu früheren Volkszählungen (1987 BRD und 1981 DDR) wurde beim Zensus 2011 nicht auf eine Vollerhebung zurückgegriffen, sondern ein registergestütztes Verfahren verwendet. Für die Gemeinden stehen, durch die Veröffentlichung der Ergebnisse am 31.05.2013, unter anderem die amtlichen Bevölkerungszahlen zur Verfügung. Der Groß teil der Gemeinden sieht sich elementaren Verringerungen innerhalb ihres Einwohnerbestands gegenüber. Dieses Papier zeigt auf, dass Gemeinden unterhalb von 10.000 Einwohner signifikant geringere relative Verluste in den Einwohnerzahlen durch den Zensus 2011 im Vergleich zu Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohner aufweisen.

Schlüsselwörter

Zensus Volkszählung Kommunale Statistik Strukturbruch 

Keywrods

Census Municipal Statistics Structural Break 

Literatur

  1. Berg A, Bihler W (2011) Das Stichprobendesign der Haushaltsstichprobe des Zensus 2011. Wirtschaft Statistik 4 317–328Google Scholar
  2. Braun R (2004) Zensustest 2001. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5:3–10Google Scholar
  3. Christensen B, Christensen S, Hoppe T, Spaniel M (2014) Everything counts! – Warum kleine Gemeinden die Gewinner der Zensuserhebung 2011 sind. arXiv Preprint 1409. 1360Google Scholar
  4. Egeler R (2013) Zensus 2011 – Fakten zur Bevölkerung in Deutschland. Statement von Präsident Roderich Egeler zur Pressekonferenz am 31.05.2013. www.destatis.de
  5. Egeler R, Wöll T, Zwick M (2012) Perspektiven für die amtliche Statistik. Wirt Sozialstat Archiv 5:269–284Google Scholar
  6. Grohmann H (2000) Die Volkszählung im Wandel der Zeiten – Hat sie in Deutschland noch eine Zukunft? Frankfurter statistische Berichte 62:124–142Google Scholar
  7. Grohmann H (2009) Von der Volkszählung zum Registerzensus: Paradigmenwechsel in der deutschen amtlichen Statistik. Wirt Sozialstat Archiv 3:3–23Google Scholar
  8. Münnich R, Gabler S, Ganninger M, Burgard JP, Burgard JP, Kolb JP (2012) Stichprobenoptimierung und Schätzung im Zenus 2011. Reihe Statistik Wissenschaft 21, Destatis: WiesbadenGoogle Scholar
  9. Scheuch EK, Gräf L, Kühnel S (1989) Volkszählung, Volkszählungsprotest und Bürgerverhalten: Ergebnisse der Begleituntersuchung zur Volkszählung 1987. ASI-News 11: 45–61Google Scholar
  10. Sinner-Bartels B (2013) Die Ermittlung der Einwohnerzahl beim Zensus 2011. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3:12–15Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Björn Christensen
    • 2
  • Sören Christensen
    • 1
    Email author
  • Tim Hoppe
    • 3
  • Michael Spandel
    • 3
  1. 1.Mathematical Department, Division of Mathematical StatisticsChalmers University of Technology and University of GothenburgGöteborgSchweden
  2. 2.Institut für Statistik und Operations Research, Professur für Statistik und MathematikFachhochschule Kiel, Fachbereich WirtschaftKielDeutschland
  3. 3.Amt für Statistik MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations