Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Gründe für von der Fraktionsdisziplin abweichendes Abstimmungsverhalten bei Bundestagsabgeordneten

Reasons why MPs violate party discipline

  • 627 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

In der 16. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages von 2005 bis 2009 wurde eine große Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel gebildet. Die drei Parteien dieses Bündnisses (CDU, CSU and SPD) verfügten mit mehr als 70 % der Mandate über eine ungewöhnlich deutliche Mehrheit im Bundestag. Bei einer derartigen Konstellation wirkt sich nicht nur ein von der Fraktionsdisziplin abweichendes Abstimmungsverhalten eines einzelnen Abgeordneten mit nur geringer Wahrscheinlichkeit auf das qualitative Ergebnis des einzelnen Votums aus, sondern es konnten auch relativ viele derartige abweichende Abstimmungen von Vertretern der Regierungsfraktionen beobachtet werden. Wir nutzten diese seltene Situation, um Faktoren zu untersuchen, die in direktem Zusammenhang mit abweichendem Abstimmungsverhalten von Bundestagsabgeordneten aus den Fraktionen CDU, CSU und SPD standen. Es bestätigt sich das Ergebnis von Sieberer (Elect. Stud. 29:484–496, 2010), dass Abweichungen signifikant häufiger bei direkt gewählten Abgeordneten als bei über einen Listenplatz in das Parlament eingezogenen Abgeordneten zu finden sind. Wir ergänzen die Studie Sieberers (Elect. Stud. 29:484–496, 2010) durch den Nachweis, dass dieser Effekt bestehen bleibt, wenn für weitere Variablen wie Alter und Nebentätigkeit adjustiert wird. Zudem zeigen wir, dass die Wahrscheinlichkeit eines abweichenden Abstimmungsverhaltens für direkt gewählte Bundestagsabgeordnete sank, wenn diese mit einem besonders hohen Erststimmenanteil gewählt wurden.

Abstract

From 2005 to 2009, a grand coalition was formed during the 16th legislative period of the Bundestag, the German federal parliament, to support Chancellor Angela Merkel’s government. The three parties (CDU, CSU and SPD) which formed the grand coalition had an unusually large majority (represented more than 70 per cent of MPs in the parliament). In such a situation, an individual MP’s violation of party discipline in a vote is much less likely to have repercussions for the qualitative outcome of the vote, and so voting against the “party line” was much more frequent during this parliament. We exploited this unusual situation to explore the factors related to such violations, and confirm a recently published result (Sieberer in Elect. Stud. 29:484–496, 2010) that the way in which representatives are elected affects their behavior: the number of deviations from the party line was significantly lower for list MPs compared to those elected by a local constituency. In an important extension to Sieberer’s work, we show that this effect remains significant when controlling for personal characteristics such as age or secondary employment. Furthermore, we demonstrate that for those MPs elected directly, the likelihood that the MP would deviate from the party line in particular vote was smaller when that MP’s share of the vote in their constituency was higher.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Curtice J (2010) So what went wrong with the electoral system? The 2010 election result and the debate about electoral reform. Parliamentary Affairs 63:623–638

  2. Galka S, Schuett-Wetschky E (2007) Parlamentarismuskritik und Grundgesetz: Hat der Parlamentarische Rat Fraktionsdisziplin abgelehnt? Z Polit.wiss 4:1095–1117

  3. Holzapfel KJ (2009) Kürschners Volkshandbuch, Deutscher Bundestag, 16. Wahlperiode. NDV, Rheinbreitbach

  4. Kirchhof P (2004) Entparlamentarisierung der Demokratie? In: Kaiser A, Zittel T (Hrsg) Demokratietheorie und Demokratieentwicklung, Wiesbaden, S 359–376

  5. Klingemann HD, Wessels B (2001) The political consequences of Germany’s mixed-member system: personalization at the grass roots? In: Shugart MS, Wattenberg MP (Hrsg) Mixed-member electoral systems. The best of both worlds? Oxford University Press, London, S 279–296

  6. Krämer W (2011) The cult of statistical significance—what economists should and should not do to make their data talk. Schmollers Jahrb Wirtsch- Sozwiss 131:455–468

  7. Krämer W, Sonnberger H, Maurer J, Havlik P (1985) Diagnostic checking in practice. Rev Econ Stat 67:118–123

  8. Lancaster TD, Patterson WD (1990) Comparative pork barrel politics. Perceptions from the West German Bundestag. Comp Polit Stud 22:458–477

  9. Lundberg TC (2006) Second-class representatives? Mixed-member proportional representation in Britain. Parliamentary Affairs 59:60–77

  10. Patzelt WJ (1997) German MPs and their roles. In: Müller WC, Cass TSF (Hrsg) Members of parliament in western Europe: roles and behaviour. Frank Caas & Co, London, S 55–78

  11. Patzelt WJ (1998) Wider das Gerede vom Fraktionszwang! Funktionslogische Zusammenhänge, populäre Vermutungen und die Sicht der Abgeordneten. Z. Parlamentsfragen 2:323–347

  12. Schmidt MG (2008) Das politische System Deutschlands. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn

  13. Schütt-Wetschky E (1984) Grundtypen parlamentarischer Demokratie. Klassisch-altliberaler Typ und Gruppentyp. Unter besonderer Berücksichtigung der Kritik am „Fraktionszwang“, Freiburg i. Br/München

  14. Sieberer U (2010) Behavioral consequences of mixed electoral systems: deviating voting behavior of district and list MPs in the German Bundestag. Elect Stud 29:484–496

  15. Stratmann T (2006) Party-line voting and committee assignments in the German mixed-member system. In: Congleton RD, Swedenborg B (Hrsg) Democratic constitutional design and public policy. Analysis and evidence. MIT Press, Cambridge, S 111–130

  16. Thames FC, Edwards MS (2006) Differentiating mixed-member electoral systems. Comp Polit Stud 39:905–927

Download references

Danksagung

Die Autoren danken Frau Ruth Volland für ihre Unterstützung bei der Erhebung und Zusammenstellung des Datenmaterials und den anonymen Gutachtern für wertvolle Kommentare.

Author information

Correspondence to Markus Neuhäuser.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Neuhäuser, A., Mischler, M., Ruxton, G.D. et al. Gründe für von der Fraktionsdisziplin abweichendes Abstimmungsverhalten bei Bundestagsabgeordneten. AStA Wirtsch Sozialstat Arch 7, 91–99 (2013). https://doi.org/10.1007/s11943-013-0130-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Abstimmungsverhalten
  • Deutscher Bundestag
  • Fraktionsdisziplin
  • Große Koalition
  • Statistische Analyse

Keywords

  • Voting behavior
  • German Bundestag
  • Party discipline
  • Grand coalition
  • Statistical analysis