Advertisement

Aktivierung der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen mit arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen – Wer wird gefördert?

Empirische Ergebnisse auf Grundlage eines neuen Surveydatensatzes
  • Bernhard BoockmannEmail author
  • Stephan Thomsen
  • Thomas Walter
Originalveröffentlichung

Zusammenfassung

Bezieher von Arbeitslosengeld II sollen in einem umfassenden Ansatz aus Anreizen, Förderungen und Sanktionen aktiviert werden. Dazu gehören auch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, insbesondere Qualifizierungsmaßnahmen und Beschäftigung schaffende Maßnahmen. Auf Grundlage einer umfangreichen Befragung bei mehr als 25.000 erwerbsfähigen Hilfebedürftigen wird in diesem Papier untersucht, welcher Personenkreis der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen im Besonderen durch diese Maßnahmen gefördert wird. Bei dieser Befragung wurden neben umfangreichen soziodemographischen Charakteristika explizit detaillierte Aspekte des Aktivierungsprozesses der Grundsicherungsempfänger erfasst. Die empirischen Ergebnisse zeigen, dass Frauen deutlich weniger Maßnahmen zugewiesen werden als Männern. Eine zielgruppenorientierte Zuweisung der Maßnahmen lässt sich sowohl für Männer als auch für Frauen nur in geringen Ansätzen beobachten. Bei den Qualifizierungsmaßnahmen werden lediglich die jüngeren Hilfebedürftigen bis zu 25 Jahren verstärkt gefördert. Hinsichtlich der Beschäftigung schaffenden Maßnahmen wird neben der Förderung jüngerer Hilfebedürftiger nur bei den Männern eine leicht erhöhte Förderung Geringqualifizierter sichtbar.

Schlüsselwörter

Grundsicherung Hartz IV Arbeitsmarktpolitik Maßnahmeteilnahme Kundenbefragung 

Activating unemployed welfare recipients in Germany—who is assigned to which programme?

Abstract

To integrate recipients of so-called unemployment benefits II into the labour market, Germany provides a comprehensive set of incentives, programmes and benefit sanctions. Active labour market programmes, in particular vocational training and subsidised employment, are part of these policy measures. Based on a large survey of more than 25,000 benefit recipients, we analyse the assignment of benefit recipients to these labour market programmes. The data provide uniquely detailed information to characterise the socio-demographic situation of the individuals and the placement process. The empirical results show that, compared to men, women are less often placed in active labour market programmes. For both genders, there is little indication that specific target groups are promoted by the programmes as actually required by law. In case of vocational training programmes, more frequent access into programmes can be observed only for persons younger than 25 years, but not for other target groups. In case of subsidised employment, only younger persons and low-qualified males experience a higher probability of programme assignment.

Keywords

Unemployment benefits II Hartz IV Labour market policy Programme participation 

JEL Klassifikationen

J68 I38 C25 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arntz M, Wilke R, Winterhager H (2006) Regionenmatching im Rahmen der Evaluation der Experimentierklausel des §6c SGB II: Methodische Vorgehensweise und Ergebnisse. ZEW Discussion Paper No. 06-061, Mannheim Google Scholar
  2. Bellmann L, Hohendanner C, Promberger M (2006) Welche Arbeitgeber nutzen Ein-Euro-Jobs? Verbreitung und Einsatzkontexte der SGB II-Arbeitsgelegenheiten in deutschen Betrieben. Soz Fortschr 55:201–207 Google Scholar
  3. Bröhling R (2006) Der Einsatz so genannter Zusatzjobs nach Hartz IV in zwei hessischen Kommunen. Ms, Marburg Google Scholar
  4. Calmfors L (1994) Active labour market policy and unemployment—a framework for the analysis of crucial design features. OECD Econ Stud 22:7–47 Google Scholar
  5. Heinemann S, Gartner H, Jozwiak E (2006) Arbeitsförderung für Langzeitarbeitslose, Erste Befunde zu Eingliederungsleistungen des SGB III im Rechtskreis SGB II. IAB Forschungsbericht Nr. 3/2006 Google Scholar
  6. Hohendanner C (2007) Verdrängen Ein-Euro-Jobs sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in den Betrieben? IAB Discussion Paper 8/2007, Nürnberg Google Scholar
  7. Huber M, Lechner M, Wunsch C, Walter T (2009) Do German welfare-to-work programmes reduce welfare and increase work? Discussion Paper 2009-03, Department of Economics, University of St. Gallen Google Scholar
  8. Hujer R, Thomsen S (2006) Wirksamkeit von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in Deutschland: empirische Befunde mikroökonometrischer Analysen. Z Arb Forsch 39(3/4):329–345 Google Scholar
  9. IAB (2008) Lebenssituation und Soziale Sicherung 2005 (LSS 2005): IAB-Querschnittsbefragung SGB II, Susanne Meßmann, Stefan Bender, Helmut Rudolph, Andreas Hirseland, Kerstin Bruckmeier, Christina Wübbeke, Agnes Dundler, Daniela Städele und Brigitte Schels. FDZ Datenreport Nr. 4/2008, IAB, Nürnberg Google Scholar
  10. IAW/ZEW (2006) Evaluation der Experimentierklausel nach §6c SGB II – Vergleichende Evaluation des arbeitsmarktpolitischen Erfolgs der Modelle der Aufgabenwahrnehmung „Optierende Kommune“ und „Arbeitsgemeinschaft“, Untersuchungsfeld 1: „Deskriptive Analyse und Matching“, Jahresbericht 2006, Berlin Google Scholar
  11. Koch S, Kupka P, Steinke J (2009) Aktivierung, Erwerbstätigkeit und Teilhabe. Vier Jahre Grundsicherung für Arbeitsuchende. IAB-Bibliothek, Bd 315. Bertelsmann, Bielefeld Google Scholar
  12. Wolff J, Hohmeyer K (2008) „Wirkungen von Ein-Euro-Jobs. Für ein paar Euro mehr.“ IAB Kurzbericht 2/2008, Nürnberg Google Scholar
  13. ZEW/IAQ/TNS Emnid (2007) Evaluation der Experimentierklausel nach §6c SGB II – Vergleichende Evaluation des arbeitsmarktpolitischen Erfolgs der Modelle der Aufgabenwahrnehmung „Optierende Kommune“ und „Arbeitsgemeinschaft“, Untersuchungsfeld 3: „Wirkungs und Effizienzanalyse“. Zwischenbericht 2007, Berlin Google Scholar

Copyright information

© Springer 2010

Authors and Affiliations

  • Bernhard Boockmann
    • 1
    Email author
  • Stephan Thomsen
    • 3
  • Thomas Walter
    • 2
  1. 1.Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW)TübingenDeutschland
  2. 2.Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)MannheimDeutschland
  3. 3.Stiftungsjuniorprofessur Arbeitsmarktökonomik, Fakultät für WirtschaftswissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations