Skip to main content

Soziale und ethische Aspekte der personalisierten Medizin

Social and ethical aspects of personalized medicine

Zusammenfassung

Zur aristotelischen Grundnorm des guten Lebens gehört heute ohne Zweifel auch der Aspekt der physischen und psychischen Gesundheit. Das Recht auf angemessene gesundheitliche Versorgung steht jedoch nicht selten in Konflikt mit den marktwirtschaftlichen Strukturen der Postmoderne. Dazu kommt, dass die moderne Medizin mehr kann, als derzeit vorstellbar ist und als sich der Sozialstaat in Zukunft wird leisten können. So läuft scheinbar alles auf eine optimierte Lebensquantität hinaus. Demgegenüber steht die Option, wieder zu lernen, mit einer bedingten Gesundheit zu leben, da zur Lebensqualität einer Person immer auch der Umgang mit und die Bewältigung von Krankheit und Tod gehören.

Abstract

Physical and mental health are doubtlessly components of the Aristotelian basic standard of good life. The right to receive appropriate healthcare is sometimes in conflict with market-based structures of the postmodern era. Furthermore, the capacities of modern medicine will be higher than we can imagine today and at the same time not affordable for the welfare state. Thus the goal seems to be an optimised quantity of life. In contrast to this stands the option to relearn living with contingent health conditions – for a person’s quality of life also depends on his or her ability to deal with illness and death.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Jonas (1985), S. 47.

  2. 2.

    Vgl. Merkl (2016), S. 203–218.

  3. 3.

    Kopetsch (2001), S. 23.

  4. 4.

    Ebd., S. 25.

  5. 5.

    Vgl. Salomon (1991).

  6. 6.

    Vgl. Arnold (1998), S. 308–318.

  7. 7.

    Vgl. Charlesworth (1997), S. 131–197.

  8. 8.

    Vgl. Hradil (1995).

  9. 9.

    Ewald (1998), S. 9.

  10. 10.

    Vgl. Neubauer (1993), S. 111–128.

  11. 11.

    Vgl. Halbfas (2000), S. 162.

  12. 12.

    Schramm (1997), S. 234.

  13. 13.

    Krämer (1996), S. 656.

  14. 14.

    Vgl. Bischofberger (1995), S. 242–246.

  15. 15.

    Dokumentation der medizinischen Versorgung im System der Gesetzlichen Krankenversicherung (2000). In: Sozialer Fortschritt 49, S. 143–146.

  16. 16.

    Arntz (2000), S. 295.

  17. 17.

    Vgl. Rauprich (2005).

  18. 18.

    Vgl. Salomon (1996), S. 315–327.

  19. 19.

    Marquard (1995), S. 36.

  20. 20.

    Marquard (1994), S. 108.

  21. 21.

    Vgl. Marckmann (2006).

  22. 22.

    Taylor (1999), S. 878, mit dem Hinweis auf Rieff P (1966) The Triumph of the Therapeutic. Harper & Row, New York und auf Lasch C (1980) Das Zeitalter des Narzißmus. Steinhausen, München.

  23. 23.

    Giertler (1998), S. 31.

  24. 24.

    Vgl. Arntz (1996).

  25. 25.

    Vgl. auch Wallner (2004).

  26. 26.

    Klöcker (2016), S. 269.

  27. 27.

    Vgl. Roelcke (2016), S. 183–201.

  28. 28.

    Vgl. Breitsameter (2016), S. 25–33.

Literatur

  1. Arnold M (1998) Die Janusköpfigkeit des medizinischen Fortschritts. Universitas (Stuttg) 53:308–318

    Google Scholar 

  2. Arntz K (1996) Unbegrenzte Lebensqualität? Bioethische Herausforderungen der Moraltheologie. LIT, Münster

    Google Scholar 

  3. Arntz K (2000) „Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört!“ Ethische Fragen im Spannungsfeld zwischen Medizin und Ökonomie. Z Med Ethik 46:287–298

    Google Scholar 

  4. Bischofberger E (1995) Prioritätensetzung im schwedischen Gesundheitssystem. Z Med Ethik 41:242–246

    Google Scholar 

  5. Breitsameter C (2016) Das Körperbild der Neuzeit als ethisches Dispositiv. Überlegungen zur biomedizinischen Verbesserbarkeit des Menschen. Amosinternational 10(3):25–33

    Google Scholar 

  6. Charlesworth M (1997) Leben und Sterben lassen. Bioethik in der liberalen Gesellschaft. Rotbuch, Hamburg

    Google Scholar 

  7. Ewald F (1998) Die Rückkehr des genius malignus: Entwurf zu einer Philosophie der Vorbeugung. Soz Welt 49:5–24

    Google Scholar 

  8. Giertler R (1998) Medizin im Umbruch der Sozialstruktur. Renovatio 1–2:30–31

    Google Scholar 

  9. Halbfas M (2000) Die Zukunft der Medizin – Anlaß zur Hoffnung? Orientierung 64:162–168

    Google Scholar 

  10. Hradil S (1995) Die „Single-Gesellschaft“. C.H. Beck, München

    Google Scholar 

  11. Jonas H (1985) Technik, Medizin und Ethik. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  12. Klöcker K (2016) Schuld an Krankheit? Herausforderungen der prädiktiven Medizin in theologisch-ethischer Reflexion. Z Evang Ethik 60:262–271

    Google Scholar 

  13. Kopetsch T (2001) Zur Rationierung medizinischer Leistungen: Ein Modell für die Gesetzliche Krankenversicherung. Soz Fortschr 50:20–29

    Google Scholar 

  14. Krämer W (1996) Leben um jeden Preis? Rationierung im Gesundheitswesen. Universitas (Stuttg) 51:647–657

    Google Scholar 

  15. Marckmann G (2006) Verteilungsgerechtigkeit in der Gesundheitsversorgung. In: Schulz S (Hrsg) Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 183–208

    Google Scholar 

  16. Marquard O (1994) Medizinerfolg und Medizinkritik. In: Marquard O (Hrsg) Skepsis und Zustimmung. Reclam, Stuttgart, S 99–109

    Google Scholar 

  17. Marquard O (1995) Glück und Unglück. Zur Theorie des indirekten Glücks zwischen Theodizee und Geschichtsphilosophie. In: Marquard O (Hrsg) Glück im Unglück. Fink, München, S 11–38

    Google Scholar 

  18. Merkl A (2016) Ärztliches Ethos – gegenwärtige Herausforderungen ärztlichen Handelns. Z Med Ethik 62:203–218

    Google Scholar 

  19. Neubauer G (1993) Wie krank ist das Gesundheitswesen? In: Rauscher A (Hrsg) Probleme der soziale Sicherungssysteme. Bachem, Köln, S 111–128

    Google Scholar 

  20. Rauprich O (2005) Gleichheit und Gerechtigkeit in der modernen Medizin. Mentis, Paderborn

    Google Scholar 

  21. Roelcke V (2016) Profession und Professionalität in der Medizin: Aktualität, historische Dimension und normatives Potenzial eines zentralen Begriffspaars für ärztliches Handeln. Z Med Ethik 62:183–201

    Google Scholar 

  22. Salomon F (1991) Leben und Sterben in der Intensivmedizin. Eine Herausforderung an die ärztliche Ethik. Pabst Science Publishers, Lengerich

    Google Scholar 

  23. Salomon F (1996) Dem Tod keinen Raum geben? Ärztliches Handeln zwischen Lebenserhaltung und Todesverdrängung. Stimmen Zeit 214:315–327

    Google Scholar 

  24. Schramm M (1997) Umbau des sozialstaatlichen Gesundheitssystems. Z Med Ethik 43:233–244

    Google Scholar 

  25. Taylor C (1999) Quellen des Selbst. Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  26. Wallner J (2004) Ethik im Gesundheitssystem. Eine Einführung. Facultas, Wien

    Google Scholar 

  27. Zentrale Ethikkommision (2000) Dokumentation der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer zu Prioritäten in der medizinischen Versorgung im System der Gesetzlichen Krankenversicherung. Soz Fortschr 49:143–146

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Peter Schallenberg.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

P. Schallenberg gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schallenberg, P. Soziale und ethische Aspekte der personalisierten Medizin. medgen 28, 460–465 (2016). https://doi.org/10.1007/s11825-016-0114-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Neudefinition des Gesundheitsbegriffs
  • Ethik der Medizin
  • Ressourcenverteilung
  • Medizinische Grundversorgung
  • Versorgungsgerechtigkeit

Keywords

  • Redefinition of the concept of health
  • Medical ethics
  • Distribution of resources
  • Basic medical services
  • Care affordability