Skip to main content

Präimplantationsdiagnostik im Europavergleich

Preimplantation diagnosis in Europe

Zusammenfassung

Die rechtlichen Regelungen der Präimplantationsdiagnostik (PID) in Europa sind sehr heterogen. In der Folge unterscheidet sich die Praxis der PID erheblich. Während einzelne Länder wie England auf eine sehr lange Praxis zurückblicken können, sind die rechtlichen Rahmenbedingungen in anderen Ländern wie Deutschland oder der Schweiz erst in den letzten Jahren geschaffen worden, sodass die Erfahrungen aus diesen Ländern sehr begrenzt sind. Das Präimplantationsdiagnostik Consortium der European Society of Human Reproduction and Embryology (ESHRE) hat die Erfahrungen mit der PID von fast 20 Jahren vorbildlich dokumentiert und regelmäßig ausgewertet, sodass umfassende Daten zur Praxis der PID verfügbar sind. Mit dem vorliegenden Beitrag soll für ausgewählte Aspekte ein Überblick über den Stand der PID in Europa gegeben werden, der aufgrund der sehr heterogenen Regelungen keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann.

Abstract

The legal regulations of preimplantation genetic diagnosis (PGD) are very heterogeneous in Europe. As a result, the practice of PGD considerably differs. Whereas the United Kingdom has a very long history of the practice, the legal framework in other countries like Germany and Switzerland was only implemented in the last few years. Therefore, the experience in these countries is very limited. The Preimplantation Diagnostic Consortium of the European Society for Reproduction and Embryology (ESHRE) has nearly 20 years of documented experience with PGD and is regularly evaluated so that comprehensive data on the practice of PGD are available. The present paper aims to provide an overview of the state of selected PID aspects in Europe.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Hinsichtlich der Regelungen in Deutschland bzw. den Niederlanden wird auf die entsprechenden Beiträge in diesem Heft verwiesen (Zühlke et al., Wostry sowie Geraedts et al.).

  2. 2.

    Siehe Beiträge von Zühlke et al. und Wostry in diesem Heft.

  3. 3.

    Es muss davon ausgegangen werden, dass die PID im außereuropäischen Ausland in hohem Maße zur Geschlechtsselektion zugunsten männlicher Embryonen eingesetzt wird. Präzise Daten hierzu existieren nicht, Beispiele sind Studien aus dem Libanon [6] und Saudi-Arabien [1].

Literatur

  1. 1.

    Abotalib Z (2013) Preimplantation genetic diagnosis in Saudi Arabia. Bioinformation 30:388–393

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Corveleyn A, Zika E, Morris M et al (2007) Preimplantation genetic diagnosis in Europe, EUR 22764 EN – 2007. European Commission Joint Research Centre Institute for Prospective Technological Studies, Sevilla

    Google Scholar 

  3. 3.

    De Rycke M, Belva F, Goossens V et al (2015) ESHRE PGD Consortium Steering Committee. ESHRE Preimplantation Genetic Diagnosis Consortium: data collection XIII. Hum Reprod 30:1763–1789

    Article  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Deutscher Bundestag (Hrsg) (2011) Gesetz zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011, Nr. 58, Teil I, Bonn, am 24. November 2011, S 2228–2229

    Google Scholar 

  5. 5.

    Deutscher Bundestag (Hrsg) (2011) Stellungnahme des Deutschen Ethikrates Präimplantationsdiagnostik, Drucksache 17/5210

    Google Scholar 

  6. 6.

    Farra C, Nassar A, Arawi T et al (2014) The utilization of pre-implantation genetic testing in the absence of governance: a real-time experience. Clin Genet 86:177–180

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  7. 7.

    Goossens V, Traeger-Synodinos J, Coonen E et al (2012) ESHRE PGD Consortium Steering Committee. ESHRE Preimplantation Genetic Diagnosis Consortium: data collection XI. Hum Reprod 27:1887–1911

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Handyside AH, Kontogianni EH, Hardy K et al (1990) Pregnancies from biopsied human preimplantation embryos sexed by y‑specific DNA amplification. Nature 344:768–770

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  9. 9.

    Handyside AH, Lesko JG, Tarin JJ et al (1992) Birth of a normal girl after in vitro fertilization and preimplantation diagnostic testing for cystic fibrosis. N Engl J Med 327:905–909

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Harper JC, Wilton L, Traeger-Synodinos J et al (2012) The ESHRE PGD Consortium: 10 years of data collection. Hum Reprod Update 18:234–247

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    Hennen L, Sauter A, Deutscher Bundestag (Hrsg) (2004) Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (17. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung Technikfolgenabschätzung hier: Sachstandsbericht Präimplantationsdiagnostik – Praxis und rechtliche Regulierung in sieben ausgewählten Ländern. Bundestagsdrucksache 15/3500

  12. 12.

    Leiter G (2014) What Israeli policy can teach us about elective sex selection. Isr J Health Policy Res 18:42

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Moutou C, Goossens V, Coonen E et al (2014) ESHRE PGD Consortium data collection XII. Hum Reprod 29:880–903

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  14. 14.

    Nippert I (2006) Präimplantationsdiagnostik – ein Ländervergleich. Die aktuelle Situation hinsichtlich der gesetzlichen Regelung, der Anwendung und der gesellschaftlichen Diskussion in Belgien, Frankreich und Großbritannien. Stabsabteilung der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin

    Google Scholar 

  15. 15.

    (O.A.) (2006) Gesetz Nr. 227/2006 über die Forschung an humanen embryonalen Stammzellen und damit verbundene Tätigkeiten und zur Änderung einiger damit zusammenhängender Gesetze, Parlament der Tschechischen Republik. http://www.zakonyprolidi.cz/cs/2006-227. Zugegriffen: 31.8.2016

    Google Scholar 

  16. 16.

    (O.A.) (2014) PGD in Greece https://www.health-tourism.com/pgd/greece/#About. Zugegriffen: 31.8.2016

  17. 17.

    (O.A.) (2015) PID: Eine Diagnose ohne Therapie, Aktion Leben Österreich. http://www.aktionleben.at/site/informierenbilden/bioethik/themenpositionen/praeimplantationsdiagnost

    Google Scholar 

  18. 18.

    (O.A.) (2016) Schweiz sagt Ja zur Präimplantationsdiagnostik, der Bund. http://www.derbund.ch/schweiz/standard/jatrend-zum-fortpflanzungsmedizingesetz/story/27020560

    Google Scholar 

  19. 19.

    Schweizer Bundesamt für Gesundheit (2011) Erläuterungen zur Änderung von Artikel 119 BV sowie des Fortpflanzungsmedizingesetzes. Präimplantationsdiagnostik. http://docplayer.org/19448824-Erlaeuterungen-zur-aenderung-von-artikel-119-bv-sowie-des-fortpflanzungsmedizingesetzes.html

    Google Scholar 

  20. 20.

    Verlinsky Y, Rechitsky S, Schoolcraft W et al (2001) Preimplantation diagnosis for Fanconi anemia combined with HLA matching. JAMA 27:3130–3133

    Article  Google Scholar 

  21. 21.

    Volhard T (2015) Rechtliche Aspekte, Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften. http://www.drze.de/im-blickpunkt/pid/rechtliche-aspekte

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Klaus Zerres.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S. Geffroy und K. Zerres geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Geffroy, S., Zerres, K. Präimplantationsdiagnostik im Europavergleich. medgen 28, 320–325 (2016). https://doi.org/10.1007/s11825-016-0106-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Präimplantationsdiagnostik in Europa
  • Rechtliche Regelungen

Keywords

  • Preimplantation genetic diagnosis in Europe
  • Legal regulations