Skip to main content

Die Natur-Kultur-Grenze im Licht des Humangenomprojekts

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 12
Abb. 13

Literatur

  1. 1

    A. Whiten et al., Phil. Trans. Royal Soc. B 366, 938 (2011).

  2. 2

    P. Bamm: Adam und der Affe. Deutsche Verlagsanstalt. Stuttgart 1969.

  3. 3

    W. Stegmüller: Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie. Eine kritische Einführung. Band III. Kröner Verlag. Stuttgart 1987.

  4. 4

    K. Sperling: Das Humangenomprojekt: heutiger Stand und Zukunftsperspektiven. In: D. Ganten (Hrsg.): Unsere Welten der Information – Gene, Neurone, Qubits & Co. Tagungsband zur 120. Versammlung der GDNÄ in Berlin. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Stuttgart 1999; ders.: Reduktionismus und seine Folgen am Beispiel der Humangenetik. In: BBAW (Hrsg.): Gegenworte: Die Reduktion frisst ihre Kinder. Berlin 2004; ders.: Biologische und kulturelle Evolution des Menschen – quo vadis? In: BBAW (Hrsg.): Evolution in Natur, Technik und Kultur. Akademie Verlag. Berlin 2012; ders.: „Es kommt alles aus mir selbst“ Zur Beziehung von Natur/Kultur mit Blick auf Genetik, Evolution und Kunstgeschichte. In: W. G. Schmidt, S. Schütz-Bosbach (Hrsg.): Körperbilder in Kunst und Wissenschaft Königshausen & Neumann. Würzburg 2014.

  5. 5

    K. Sperling, Der Biologie-Unterricht 15, 106 (1979).

  6. 6

    A. R. Templeton, Curr. Opin. Genet. Dev. 7, 841 (1997).

  7. 7

    R. Klein: Gehirngröße ist nicht alles. Spiegel Heft 5, S. 132 (2003).

  8. 8

    M. Neukamm: Der 1-Prozent Mythos. Wie weit sind Mensch und Schimpanse genetisch voneinander entfernt? Laborjournal Heft 4, S. 30 (2010).

  9. 9

    A. D. Friederici, Physiol. Rev. 91, 1357 (2011); A. D. Friederici, S. M. Gierhan, Curr. Opin. Neurobiol. 23, 250 (2013).

  10. 10

    M.-C. King, A. C. Wilson, Science 188, 107 (1975).

  11. 11

    C. Y. McLean et al., Nature 471, 216 (2011).

  12. 12

    D. Marnetto et al., Am. J. Hum. Genet. 95, 39 (2014).

  13. 13

    A. Fortna et al., PLoS Biol. 2 (7):e207 (2004). doi:10.1371/journal.pbio.0020207.

  14. 14

    M. Y. Dennis et al., Cell 149, 912 (2012).

  15. 15

    C. Charrier et al., Cell 149, 923 (2012).

  16. 16

    S. O´Bleness et al., G3: Genes, Genomes, Genetics 2 (9), 977 (2012). – L. Dumas, J. M. Sikela, Cold Spring Harbor Symp. Quant. Biol. 74, 375 (2009).

  17. 17

    L. Dumas et al., Am. J. Hum. Genet. 91, 444 (2012).

  18. 18

    T. R. Disotell, Am. J. Phys. Anthropol. 149 (Suppl. 55), 24 (2012). – R. J. Stewart, C. B. Stringer, Science 335, 1317 (2012).

  19. 19

    S. Sankararaman et al., Nature 507, 354 (2014). – B. Vernot. J. M. Akey, Science 343, 1017 (2014).

  20. 20

    C. W. Marean, Spektrum der Wissenschaft, Heft 12, S. 59 (2010).

  21. 21

    D. Dediu, S. C. Levinson, Front. Psychol. 4, 397 (2013).

  22. 22

    A. D. Friederici, Forschung & Lehre 17 (6), 398 (2010).

  23. 23

    C. S. L. Lai et al., Nature 413, 519 (2001). – S. E. Fisher, C. Scharff, Trends Genet. 25,166 (2009).

  24. 24

    W. Enard et al., Nature 418, 869 (2002).

  25. 25

    W. Enard et al., Cell 137, 961 (2009).

  26. 26

    S. Haesler et al., PLoS Biol. 5(12): e321 (2007). doi:10.1371/journal.pbio.0050321.

  27. 27

    E. Mendoza et al., PLoS ONE 9(6):e100648 (2014). doi:10.1371/journal. pone.0100648.

  28. 28

    K. Stromswold, N. Engl. J. Med. 359, 2381 (2008).

  29. 29

    Reis et al., Am. J. Hum. Genet. 54, 741 (1994). – B. Horsthemke, Curr. Top. Microbiol. Immunol. 310, 45 (2006).

  30. 30

    T. Moore, D. Haig, Trends Genet. 7, 45 (1991).

  31. 31

    E. B. Keverne, Prog. Brain Res. 133, 279 (2001).

  32. 32

    D. H. Skuse et al., Nature 387, 705 (1997). – D. Z. Loesch et al., Brain Dev. 27, 494 (2005).

  33. 33

    C. Vogel: Anthropologische Spuren. Zur Natur des Menschen. Hirzel Verlag. Stuttgart 2000; E. O. Wilson, Spiegelgespräch „Wir sind ein Schlamassel. Der Spiegel, Heft 8, S. 133 (2013).

  34. 34

    C. Frith: Wie erschafft das Gehirn Kultur? Nova Acta Leopoldina Vorabdr. 120 (405), 29 (2013).

  35. 35

    Fuchs: Kultur existiert zwischen Gehirnen. In: Gehirn und Geist Dossier. Spektrum der Wissenschaft, S. 50 (2013). – D. G. Myers: Psychologie. Springer Verlag. Berlin 2008.

  36. 36

    K. Lorenz, Die Naturwissenschaften 54, 377 (1967).

  37. 37

    J. Assmann: Evolution durch Schrift. In: Nova Acta Leopoldina 93, 181 (2006).

  38. 38

    F. M. Wuketits: Spinner oder Wegweiser. Die Rolle von Außenseitern in der Wissenschaft. In: L. Schultz et al. (Hrsg.): Gesellschaft braucht Wissenschaft – Wissenschaft braucht Gesellschaft. Verhandlungen der GDNÄ. 127. Versammlung 2012 in Göttingen. Georg Thieme Verlag. Stuttgart 2013.

  39. 39

    M. Derex et al., Nature 503, 389 (2013).

  40. 40

    www.genome.gov/10001356.

  41. 41

    J.-B. Michel et al., Science 331, 176 (2011). – A. Petersen et al., Sci. Rep. 2, 313 (2012).

  42. 42

    K. Lorenz, Blätter für Deutsche Philosophie 15, 94 (1941).

  43. 43

    K. Lorenz zitiert aus: R. Riedl: Biologie der Erkenntnis. 3. Aufl. Paul Parey. Berlin, Hamburg 1981.

  44. 44

    H. Markl: Der Mensch – das sich selbst erfindende Wesen. In: D. Ganten et al. (Hrsg.): Was ist der Mensch? Humanprojekt der BBAW. Bd 3. Verlag de Gruyter. Berlin, New York 2008.

  45. 45

    45 G. Vollmer: Evolutionäre Erkenntnistheorie.  Aufl. S. Hirzel Verlag. Stuttgart 2002; G. Vollmer, Naturw. Rdsch. 66, 381 (2013).

  46. 46

    O. D. Creutzfeld: Modelle des Gehirns Modelle des Geistes? In: H. v. Ditfurth (Hrsg.): Mannheimer Forum 87/88. Studienreihe Boehringer. Mannheim 1988.

  47. 47

    K. Kirschfeld, Biol. Unserer Zeit 43, 292 (2013).

  48. 48

    H. Mohr: Strittige Themen im Umfeld der Naturwissenschaften. Math.-Nat. Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Bd 16. Springer Verlag. Berlin, Heidelberg 2005.

  49. 49

    O. Güntürkün: Wie das Gehirn den Geist erschafft und wie der Geist das Gehirn formt. Nova Acta Leopoldina Vorabdr. 120 (405), 15 (2013).

  50. 50

    H. Markl: Zwitterwesen Mensch: Der Kulturmensch als Naturwesen. Vortrag Urania Berlin, 26. 11. 1998.

  51. 51

    A. H. Schultz, Quart. Rev. Biol. 1, 465 (1926).

  52. 52

    Ammon, Forschung & Lehre 17 (6), 400 (2010).

  53. 53

    V. Johst, Naturw. Rdsch. 60, 349 (2007).

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Karl Sperling.

Additional information

Hinweis

Der Beitrag beruht auf einem Vortrag, der am 9. Oktober 2013 im Rahmen einer von der Jungen Akademie (Berlin) veranstalteten interdisziplinären Tagung in Saas Fee (Schweiz) gehalten wurde. Die Vorträge werden in dem von PD Dr. Wolf Gerhard Schmidt (Bayreuth) herausgegebenen Tagungsband publiziert, der unter dem Tagungstitel: Die Natur-Kultur-Grenze in Kunst und Wissenschaft: historische Entwicklung – interdisziplinäre Differenz – aktueller Forschungsstand im Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg, erscheinen wird. Der Abdruck dieses Artikels von Herrn Sperling „Die Natur-Kultur-Grenze im Licht des Humangenomprojekts“, veröffentlicht in der Naturwissenschaftlichen Rundschau, 67. Jahrgang, Heft 9, 2014, erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft Stuttgart.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Sperling, K. Die Natur-Kultur-Grenze im Licht des Humangenomprojekts. medgen 27, 7–18 (2015). https://doi.org/10.1007/s11825-015-0037-3

Download citation