Skip to main content

Gendiagnostikgesetz

Konsequenzen für die genetische Beratung

The German Genetic Diagnosis Act

Its impact on genetic counseling

Zusammenfassung

Die enormen Fortschritte im Bereich der Humangenetik tragen fast täglich zur Identifizierung neuer krankheitsverursachender Gene bei. Die Konsequenzen aus diesen genetischen Informationen haben eine erhebliche Bedeutung im Hinblick auf den persönlichen Umgang mit Krankheiten und auf die individuelle Lebensplanung. In der genetischen Beratung werden dem Ratsuchenden Informationen im Hinblick auf das Wesen der Erkrankung, der Bedeutung genetischer Befunde sowie Möglichkeiten der Prävention, Therapie und Diagnostik vermittelt, die dann Grundlage für eine autonome Entscheidung sind. Das am 1. Februar 2010 in Kraft getretene Gendiagnostikgesetz (GenDG) regelt den Umgang mit genetischen Untersuchungen sowie die Verwendung genetischer Proben und Daten beim Menschen und stellt die Anforderungen an die genetische Beratung dar. Ab dem 1. Februar 2012 dürfen nur Ärzte eine genetische Beratung durchführen, die eine entsprechende Qualifikation erworben haben.

Abstract

The enormous advances in human genetics contribute almost daily to the identification of new disease-causing genes. The consequences of this genetic information are of significant importance in the personal management of a disease and individual life planning. Genetic counseling provides information on the nature of the disease, the importance of genetic findings, preventive measures, diagnosis and therapy. This information forms the basis for an autonomous decision. Since 1st February 2010 the Human Genetic Examination Act (Genetic Diagnosis Act, GenDG) has been regulating the use of genetic tests, the use of genetic samples and data in humans. It also defines genetic counseling requirements. As of the 2nd February 2012 only those physicians who have gained an appropriate qualification may perform genetic counseling.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Gesetz über genetische Untersuchungen bei Menschen (Gendiagnostikgesetz-GenDG) (2009) Bundesgesetzblatt Teil I (50):2529–2538

  2. 2.

    Schmidtke J (2011) Gendiagnostikgesetz und Qualifikation zur Genetischen Beratung. Med Genet 23:26–27

    Google Scholar 

  3. 3.

    Gendiagnostik-Kommission (2011) Richtlinie über die Anforderungen an die Qualifikation zur und Inhalte der genetischen Beratung gemäß § 23 Abs. 2 Nr. 2a und § 23 Abs. 2 Nr. 3 GenDG: In der Fassung vom 01.07.2011 veröffentlicht und in Kraft getreten am 11.07.2011. Bundesgesundheitsbl 54(11):1248–1256

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Harlfinger W, Eiben B (2010) Das „Gendiagnostik-Aufklärungs-Syndrom“ und seine Folgen. Frauenarzt 51:514–516

    Google Scholar 

  5. 5.

    Deutsche Gesellschaft für Humangenetik und Berufsverband Deutscher Humangenetiker (2007) Leitlinie „Genetische Beratung“. Med Genet 19:452–454

    Google Scholar 

  6. 6.

    Deutsche Gesellschaft für Humangenetik und Berufsverband Deutscher Humangenetiker (2011) S2-Leitlinie „Humangenetische Diagnostik“. Med Genet 23:282–323

    Google Scholar 

  7. 7.

    Gesetz zur Änderung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes vom 26. August 2009. (2009) Bundesgesetzblatt Teil I(58):2990–2991

Download references

Interessenkonflikt

Keine Angaben.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to G. Gillessen-Kaesbach.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Gillessen-Kaesbach, G., Glaubitz, R. & Eiben, B. Gendiagnostikgesetz. medgen 23, 438–443 (2011). https://doi.org/10.1007/s11825-011-0301-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Genetische Beratung
  • Aufklärung
  • Prädiktive Diagnostik
  • Qualifikation
  • Gendiagnostikgesetz

Keywords

  • Genetic counseling
  • Information
  • Predictive genetic testing
  • Qualification
  • German Genetic Diagnosis Act