Internationale Klassifikation der Schlafstörungen: Übersicht über die Änderungen in der ICSD-3

International classification of sleep disorders: overview of the changes in ICSD-3

Zusammenfassung

Der folgende Artikel gibt einen zusammenfassenden Überblick (für die schlafbezogenen Atmungsstörungen siehe den Artikel von Stuck und Weeß in diesem Heft) über die Änderungen der 2014 publizierten dritten Auflage der Internationalen Klassifikation von Schlafstörungen (International Classification of Sleep Disorders, ICSD-3) im Vergleich zur Vorgängerversion (ICSD-2 von 2005). Für Schlafregistrierungen und Auswertungen im Rahmen der Diagnostik gelten die Kriterien der jeweils aktuellen Version des AASM-Manuals.

Bei den Insomnien wird jetzt nur noch zwischen chronischen und Kurzzeit-Insomnien unterschieden. Die chronische Insomnie umfasst alle früheren Insomnieformen mit Ausnahme der anpassungsbedingten (akuten) Insomnie. Als Mindestdauer für die chronische Insomnie werden jetzt drei Monate verlangt. Der nicht erholsame Schlaf wird nicht mehr als Insomnie-spezifisches Einzelsymptom gelistet.

Der bisherige Überbegriff „Hypersomnien zentralnervösen Ursprungs“ wurde in „Zentrale Störungen mit Tagesschläfrigkeit“ (im Original: Central Disorders of Hypersomnolence) umbenannt. Die Narkolepsie mit Kataplexien oder mit Hypocretin-1-Defizit wird als Narkolepsie Typ 1 bezeichnet, die Narkolepsie ohne Kataplexien als Typ 2.

Die Kriterien für zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen wurden kaum verändert. Die NREM-Parasomnien umfassen nun die Arousalstörungen und die schlafbezogene Essstörung. Der Begriff „Schlaftrunkenheit“ wurde aus der Kategorie confusional arousal entfernt, sodass nun „verwirrtes Erwachen“ klassifiziert wird. Die Kriterien der Diagnose Albträume wurden erstmals operationalisiert.

Die Diagnose „Periodische Gliedmaßenbewegungsstörung“ kann jetzt nicht mehr vergeben werden, wenn gleichzeitig ein Restless-Legs-Syndrom (RLS), eine Narkolepsie, eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung oder ein unbehandeltes Schlafapnoesyndrom vorliegt. Bei vielen Bewegungsstörungen kommt ein Kriterium der klinischen Relevanz hinzu.

Die isolierten Symptome und Norvarianten werden nun direkt den jeweiligen Diagnosegruppen zugeordnet.

Abstract

The present paper summarises the changes of the International Classification of Sleep Disorders, (ICSD-3, published in 2014) in comparison to its predecessor, ICSD-2 (2005). Changes within sleep-related breathing disorders are described in the article by Stuck and Weeß in this issue. Polysomnographic recordings and sleep scoring in the diagnostic process should always use the most recent version of the AASM manual.

Insomnias are newly classified as either chronic or short term. Chronic insomnia includes all former insomnia forms with the exception of adjustment insomnia (acute insomnia). The minimal duration is now defined as 3 months. Non-restorative sleep no longer constitutes an insomnia-specific symptom.

The term “hypersomnias of central nervous origin” has been replaced by “disorders of hypersomnolence”. Hypersomnolence is understood as excessive daytime sleepiness. The new classification of narcolepsy differs between narcolepsy type 1 (with cataplexy or with hypocretin-1 deficiency) and narcolepsy type 2 (without cataplexy).

The circadian rhythm sleep-wake disorders have barely changed. The group of parasomnias now includes “sleep-related eating disorders”. The former diagnosis “sleep drunkenness” in the category confusional arousal was replaced by “confused awakening”. The criteria for the diagnosis of “nightmares” have been operationalized for the first time.

The diagnosis “periodic limb movement disorder” should no longer be used when either RLS, narcolepsy, REM sleep behavior disorder or untreated sleep apnea syndrome coexists.

Isolated symptoms and normal variants are now directly associated with each diagnostic category.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    American Academy of Sleep Medicine (2005) Diagnostic and coding manual, 2. Aufl. International classification of sleep disorders. American Academy of Sleep Medicine, Westchester, Illinois

    Google Scholar 

  2. 2.

    American Academy of Sleep Medicine (2014) Diagnostic and coding manual, 3. Aufl. International classification of sleep disorders. American Academy of Sleep Medicine, Westchester, Illinois

    Google Scholar 

  3. 3.

    American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. American Psychiatric Association, Arlington, VA

    Google Scholar 

  4. 4.

    American Psychiatric Association (2015) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5. Hogrefe Verlag, Göttingen (deutsche Ausgabe)

    Google Scholar 

  5. 5.

    Berry RB, Brooks R, Gamaldo CE, Harding, SM, Marcus CL, Vaughn BV for the American Academy of Sleep Medicine (2012) The AASM manual for scoring of sleep and associated events: Rules, terminology, and technical specifications, version 2.0. www.aasmnet.org, Darien, Illinois: American Academy of Sleep Medicine

  6. 6.

    Mayer G, Fietze I, Fischer J et al (2009) S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. Somnologie 13(Suppl. 1):4–160

    Google Scholar 

  7. 7.

    Rodenbeck A (2013) Manual der American Academy of Sleep Medicine. Überblick über die Updateversion 2.0. Somnologie 17:122–130

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Rodenbeck A, Geisler P, Schulz H (2014) Internationale Klassifikation von Schlafstörungen, 3. Version (ICSD-3). In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN Verlag, Landsberg (Kapitel III–4.2.1)

    Google Scholar 

  9. 9.

    Rodenbeck A, Geisler P, Schulz H (2014) Schlaf-Wach-Störungen im DSM-5. In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN Verlag, Landsberg (Kapitel III–4.1.1)

    Google Scholar 

  10. 10.

    Stuck, Weeß (2015) Schlafbezogene Atmungsstörungen im ICSD-3. Somnologie 19(2)

  11. 11.

    World Health Organization (2015) ICD-11 beta draft. apps.who.int/classifications/icd11/browse/l-m/en. Zugegriffen: 11.01.2015

  12. 12.

    Zschocke S, Hansen H-C (2012) Klinische Elektroenzephalographie, 3. Aufl. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. G. Mayer.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Die Autoren G. Mayer, A. Rodenbeck, P. Geisler und H. Schulz erklären, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Mayer, G., Rodenbeck, A., Geisler, P. et al. Internationale Klassifikation der Schlafstörungen: Übersicht über die Änderungen in der ICSD-3. Somnologie 19, 116–125 (2015). https://doi.org/10.1007/s11818-015-0006-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • ICSD-3
  • Diagnostik
  • Insomnie
  • Hypersomnolenz
  • Periodische Bewegungsstörungen (PLMD)

Keywords

  • ICSD 3
  • Diagnosis
  • Insomnia
  • Disorders of hypersomnolence
  • Periodic limb movement disorder