Skip to main content

Bakterielle Durchfallerkrankungen

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Jensen-Jarolim E, Schöll I, Szalai K. Gastrointestinaltrakt: Mukosale Pathophysiologie und Immunologie. Wien: Springer; 2006, S. 70.

    Google Scholar 

  2. 2.

    S2k-Leitlinie. Gastrointestinale Infektionen und Morbus Whipple 2016. http://www.dgvs.de/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Gastrointestinale_Infektionen_und_Morbus_Whipple/S2k-Leitlinie_Gastrointestinale_Infektionen_und_Morbus_Whipple_20_02_2015.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2016.

    Google Scholar 

  3. 3.

    WHO Fact sheet N°310. The top 10 causes of death 2014. http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs310/en/. Zugegriffen: 22. Juni 2016.

    Google Scholar 

  4. 4.

    Wilking H, Spitznagel H, Werber D, Lange C, Jansen A, Stark K. Acute gastrointestinal illness in adults in Germany: A population-based telephone survey. Epidemiol Infect. 2013;141(11):2365–75.

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  5. 5.

    World Health Organization. WHO task force on cholera control: First steps for managing an outbreak of acute diarrhea 2010. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/70538/1/WHO_CDS_CSR_NCS_2003.7_Rev.2_eng.pdf.

    Google Scholar 

  6. 6.

    World Gastroenterology Organisation Global Guidelines. Acute diarrhea in adults and children: a global perspective 2012. http://www.worldgastroenterology.org/UserFiles/file/guidelines/acute-diarrhea-english-2012.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2016.

    Google Scholar 

  7. 7.

    WHO manual. Oral rehydration salts – Production of the new ORS WHO/FCH/CAH/06.1 2006. http://www.who.int/maternal_child_adolescent/documents/fch_cah_06_1/en/. Zugegriffen: 22. Juni 2016.

    Google Scholar 

  8. 8.

    Jelovcan S, Kornschober C. Nationale Referenzzentrale für Campylobacter (AGES – IMED Graz) – Jahresbericht 2015 2016. http://www.ages.at/fileadmin/AGES2015/Themen/Krankheitserreger_Dateien/Campylobacter/jahresbericht_campylobacter_2015.pdf. Zugegriffen: 22. Juli 2016.

    Google Scholar 

  9. 9.

    Tschäpe H, Reissbrodt R, Prager R. Salmonella spp. In: Neumeister B, Geiss HK, Braun R, Kimmig P (Hrsg.). Mikrobiologische Diagnostik, 2009. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG; 2009. S. 450–4.

    Google Scholar 

  10. 10.

    Kollaritsch H. Salmonellosen und Shigellosen. In: Löscher D, Burchard GD (Hrsg.). Tropenmedizin in Klinik und Praxis mit Reise- und Migrationsmedizin, 4. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG; 2010. S. 408–24.

    Google Scholar 

  11. 11.

    Podbielski A, Abele-Horn M, Hermann M, Kniehl E, Mauch H, Rüssmann H. (Hrsg.) Qualitätsstandards in der mikrobiologisch-infektiologischen Diagnostik –MIQ 9 Gastrointestinale Infektionen, 2. Aufl. München: Urban und Fischer; 2013.

    Google Scholar 

  12. 12.

    Tschäpe H, Reissbrodt R, Prager R. Yersinia spp. In: Neumeister B, Geiss HK, Braun R, Kimmig P (Hrsg.). Mikrobiologische Diagnostik. Stuttgart: Thieme; 2009. S. 454–6.

    Google Scholar 

  13. 13.

    Dennis D, Mead P. Yersinia species, including plague. In: Mandell G, Bennett J, Dolin R (Hrsg.). Douglas, and Benett’s principles and practice of infectious diseases, 7. Aufl. Philadelphia: Elsevier; 2010. S. 2943–53.

    Chapter  Google Scholar 

  14. 14.

    Guinet F, Carniel E, Leclercq A. Transfusion-transmitted Yersinia enterocolitica sepsis. Clin Infect Dis. 2011;53(6):583–91.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  15. 15.

    Crobach MJT, Planche T, Eckert C, Barbut F, Terveer EM, Dekkers OM, Wilcox MH, Kuijper EJ, European Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases. Update of the diagnostic guidance document for Clostridium difficile infection. Clin Microbiol Infect. 2016;22(Suppl 4):S63–S81.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  16. 16.

    Robert Koch Institut. Ratgeber für Ärzte – Clostridium difficile 2016. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Clostridium.html. Zugegriffen: 21. Juni 2016, Erstveröffentlichung im Epidemiologischen Bulletin Juni 2009.

    Google Scholar 

  17. 17.

    Loo VG, Bourgault AM, Poirier L, et al. Host and pathogen factors for Clostridium difficile infection and colonization. New Engl J Med. 2011;365:1693–703.

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  18. 18.

    Tschäpe H, Reissbrodt R, Prager R. Darmpathogene E. coli. In: Neumeister B, Geiss HK, Braun R, Kimmig P (Hrsg.). Mikrobiologische Diagnostik, 2009. Aufl. Stuttgart: Thieme; 2009. S. 443–5.

    Google Scholar 

  19. 19.

    Robert Koch Institut. Ratgeber für Ärzte: EHEC-Erkrankung; Aktualisierte Fassung vom März 2015 2015. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_EHEC.html. Zugegriffen: 2. Juli 2016.

    Google Scholar 

  20. 20.

    Lapeyraque AL, et al. Eculizumab in severe Shiga-toxin-associated HUS. New Engl J Med. 2011;364(26):2561–3.

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  21. 21.

    Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit. Nationale Referenzzentrale für Cholera 2016. http://www.ages.at/themen/krankheitserreger/cholera/#downloads. Zugegriffen: 7. Juni 2016.

    Google Scholar 

  22. 22.

    Robert Koch Institut. Epidemiologisches Bulletin Nr. 42 2014. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2014/Ausgaben/42_14.pdf. Zugegriffen: 8. Juli 2016.

    Google Scholar 

  23. 23.

    Leibovici-Weissman Y et al (2014) Antimicrobial drugs for treating cholera. Cochrane Database Syst Rev 19(6):1–184

  24. 24.

    Sodha S, Griffin P, Hughes J. Foodborne disease. In: Mandell G, Bennett J, Dolin R (Hrsg.). Douglas, and Benett’s principles and practice of infectious diseases, 7. Aufl. Philadelphia: Elsevier; 2010. S. 1413–27.

    Chapter  Google Scholar 

  25. 25.

    Bobak D, Guerrant R. Nausea, vomiting and noninflammatory diarrhea. In: Mandell G, Bennett J, Dolin R (Hrsg.). Douglas, and Benett’s principles and practice of infectious diseases, 7. Aufl. Philadelphia: Elsevier; 2010. S. 1365–7.

    Google Scholar 

  26. 26.

    RKI Ratgeber für Ärzte. Salmonellose – Infektionsschutz und Hygienemaßnahmen 2016. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Salmonellose.html#doc2374560bodyText13. Zugegriffen: 11. Okt. 2016.

    Google Scholar 

  27. 27.

    Robert Koch-Institut. Empfehlungen des Robert Koch-Institutes zu Hygienemaßnahmen bei Patienten mit Durchfällen aufgrund von toxinbildendem Clostridium difficile 2008. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Erreger_ausgewaehlt/Clostridium/Clostridium_pdf_02.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 11. Okt. 2016.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Rainer Gattringer.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

J. Ebner und R. Gattringer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

DFP-Literaturstudium

DFP-Literaturstudium

Welche der folgenden Aussagen trifft zu?

Die meisten Durchfallepisoden sind ohne spezifische Therapie selbstlimitierend.

Bei Diarrhoe sollte nach Möglichkeit immer eine Stuhlkultur angelegt werden.

Yersinien sind die häufigsten bakteriellen Durchfallerreger.

Bei Verdacht auf eine EHEC-Infektion sollte der Patient auf jeden Fall ein Carbapenem erhalten.

Sowohl toxinpositive als auch toxinnegative C. difficile lösen nosokomiale Diarrhoen aus.

Welche Flüssigkeiten sind gut zur Rehydrierung geeignet?

Cola und Limonaden

Leitungswasser

Milch

Hypertone Kochsalzlösung

Verdünnte Fruchtsäfte

Welcher der folgenden bakteriellen Durchfallerreger ist grampositiv?

Campylobacter coli

Salmonella typhi

Vibrio cholerae

Clostridium difficile

Yersinia enterocolitica

In der Diagnostik welchen Erregers kann die Bestimmung von Serumantikörpern hilfreich sein?

Clostridium difficile

Yersinia enterocolitica

Vibrio cholerae

Shigella spp.

Bei allen genannten

Wie lange sollten Patienten mit nachgewiesener CDAD im stationären Bereich isoliert werden?

Bis 24 h nach Therapiebeginn

Bis 48 h nach Therapiebeginn

Bis 48 h nach Sistieren der Diarrhoe

Bis 72 h nach Sistieren der Diarrhoe

Nach Möglichkeit bis zur Entlassung

Aus welchen Materialien ist ein C. difficile-Nachweis sinnvoll? 1. Aus geformten Stühlen. 2. Aus flüssigen Stühlen. 3. Aus Erbrochenem. 4. Aus Rektalabstrichen. 5. Bei Verdacht auf systemische Infektion aus Blutkulturen.

1 und 2 sind richtig

2 und 4 sind richtig

3 ist richtig

2 ist richtig

Alle Antworten sind richtig

Welches Krankheitsbild rufen Vibrionen eher nicht hervor?

Cholera

Otitis media

Milde Durchfallerkrankungen

Nekrotisierende Weichteilinfektionen

Bakterielle Vaginose

Welcher der folgenden Wirkstoffe eignet sich am besten zur empirischen Therapie bei Typhus?

Ceftriaxon

Ciprofloxacin

Azithromycin

Doxycyclin

Clindamycin

Welche bakteriellen Durchfallerreger werden in Österreich am häufigsten gemeldet?

Salmonellen

Shigellen

Campylobacter

Vibrio cholerae

Yersinien

Welches Krankheisbild kann klinisch wie eine akute Appendizitis imponieren?

Shigellose

Salmonellose

Cholera

Reisediarrhoe

Yersiniose

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Ebner, J., Gattringer, R. Bakterielle Durchfallerkrankungen. Wien. Klin. Wochenschr. Educ 12, 63–79 (2017). https://doi.org/10.1007/s11812-017-0083-7

Download citation