Erfolgreiche Revisionen wegen vermeintlicher oder tatsächlicher Gutachtenfehler

Successful appeals due to alleged or actual errors in expert reports

Zusammenfassung

Der Bundesgerichtshof überprüft als Revisionsinstanz die erstinstanzlichen Urteile der Landgerichte und Oberlandesgerichte. Dabei spielen die Gutachten psychiatrischer und psychologischer Sachverständiger regelmäßig eine wichtige Rolle. Dies gilt nicht nur für die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus (§ 63 StGB) oder in der Sicherungsverwahrung (§ 66 StGB), sondern auch für eine Vielzahl von Fällen der Gewaltkriminalität unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol. Nicht selten werden Urteile wegen Fehlern bei der Beurteilung der Schuldfähigkeit oder der Voraussetzungen von Maßregeln aufgehoben. Für die Analyse dieser Entscheidungen muss man wissen, auf welche Art und Weise der Bundesgerichtshofs erstinstanzliche Urteile überprüft. Das stark formalisierte Revisionsrecht lässt nur einen eingeschränkten Zugriff auf die Erkenntnisse der ersten Instanz zu. In dem Beitrag werden diese Mechanismen und typische Fehlerquellen aus Sicht des Bundesgerichtshofs aufgezeigt.

Abstract

The Federal Supreme Court as the appellate body reviews the first instance verdicts of regional courts and higher regional courts. In this process the reports of psychiatric and psychological experts regularly play an important role. This is true not only for commitment in a psychiatric hospital (§66 German Penal Code, StGB) and in preventive detention (§66 StGB) but also for a multitude of cases of violent crime under the influence of drugs or alcohol. It is not uncommon for verdicts to be quashed due to errors in the assessment of criminal responsibility or the prerequisites of regulations. For the analysis of these decisions one must know in which way the Federal Supreme Court reviews the verdicts of the first instance. The strictly formalized right of appeal only allows limited access to the findings of the first instance. In this article the mechanisms and typical sources of error are shown from the perspective of the Federal Supreme Court.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Vgl. den Fall Bundesgerichtshof, Beschluss vom 09.06.2020 – 5 StR 167/20.

  2. 2.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 12.05.2020 – 2 StR 533/19.

  3. 3.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 12.05.2020 – 2 StR 533/19.

  4. 4.

    Vgl. Bundesgerichtshof, Beschlüsse vom 01.08.2018 – 5 StR 336/18 und vom 27.04.2016 – 2 StR 80/16.

  5. 5.

    Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 07.04.2014 – 2 Ss 2/14, juris.

  6. 6.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 11.07.2017 – 1 StR 520/17.

  7. 7.

    Bundesgerichtshof, Urteil vom 12.04.2017 – 2 StR 454/16.

  8. 8.

    Bundesgerichtshof, Urteil vom 22.04.2015 – 2 StR 393/14; Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 22.08.2017 – 2 BvR 2039/16.

  9. 9.

    Bundesgerichtshof, Urteil vom 13.11.2019 – 5 StR 466/19.

  10. 10.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 12.11.2019 – 5 StR 451/19.

  11. 11.

    Bundesgerichtshof, Urteil vom 16.12.2015 – 1 StR 423/15.

  12. 12.

    Bundesgerichtshof, Urteile vom 24.10.2002 – 5 StR 600/01 und vom 07.09.1993 – 1 StR 325/93.

  13. 13.

    Bundesgerichtshof, Urteil vom 19.12.2018 – 2 StR 247/18.

  14. 14.

    Vgl. den Fall Bundesgerichtshof, Urteil vom 13.11.2019 – 5 StR 466/19.

  15. 15.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 29.09.1994 – 4 StR 494/94.

  16. 16.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 09.05.2019 – 5 StR 109/19.

  17. 17.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 21.08.2014 – 1 StR 320/14.

  18. 18.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 24.10.2019 – 4 StR 528/19.

  19. 19.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 20.06.2019 – 5 StR 208/19.

  20. 20.

    Vgl. beispielhaft Bundesgerichtshof, Beschlüsse vom 09.06.2020 – 5 StR 167/20 und vom 25.07.2017 – 3 StR 119/17.

  21. 21.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 10. Dezember 2019 – 5 StR 589/19.

  22. 22.

    Bundesgerichtshof, Beschluss vom 18.09.2019 – 3 StR 337/19.

  23. 23.

    Bundesgerichtshof, Urteil vom 23.01.2002 – 5 StR 391/01.

Literatur

  1. Basdorf, Mosbacher (2014) Die Auswirkungen von Persönlichkeitsstörungen auf die Schuldfähigkeit. In: Lau, Lammel, Sutarski (Hrsg) Forensische Begutachtung bei Persönlichkeitsstörungen, 2. Aufl. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagssgesellschaft, Berlin, S 119

    Google Scholar 

  2. Basdorf, Harms, Mosbacher (2013) Föhrig, Kleines Strafrichterbrevier, 2. Aufl. C.H. Beck, München, S 69

    Google Scholar 

  3. Boetticher, Koller, Böhm, Brettel, Dölling, Höffler, Müller-Metz, Pfister, Schneider, Schöch, Wolf (2019) Empfehlungen für Prognosegutachten – Rechtliche Rahmenbedingungen für Prognosen im Strafverfahren. NStZ 2019, 553 = FPPK 2019, S 305

    Google Scholar 

  4. Boetticher, Kröber, Müller-Isberner, Böhm, Müller-Metz, Wolf (2006) Mindestanforderungen für Prognosegutachten. NStZ 2006, S 537

    Google Scholar 

  5. Boetticher, Nedopil, Bosinski, Saß (2005) Mindestanforderungen für Schuldfähigkeitsgutachten. NStZ 2005, S 57

    Google Scholar 

  6. Kröber, Brettel, Rettenberger, Stübner (2019) Empfehlungen für Prognosegutachten – Erfahrungswissenschaftliche Empfehlungen für kriminalprognostische Gutachten. NStZ 2019, 574 = FPPK 2019, S 334

    Google Scholar 

  7. Miebach K (2020) Die freie richterliche Beweiswürdigung in der neueren Rechtsprechung des BGH. NStZ 2020, S 72

    Google Scholar 

  8. Mosbacher A (2018) Höchstrichterliche Anforderungen an die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus nach der Neufassung des § 63 StGB. FPPK 2018, S 380

    Google Scholar 

  9. Mosbacher A (2019) Dokumentation der Beweisaufnahme im Strafprozess. ZRP 2019, S 158

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. Andreas Mosbacher.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Mosbacher gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Mosbacher, A. Erfolgreiche Revisionen wegen vermeintlicher oder tatsächlicher Gutachtenfehler. Forens Psychiatr Psychol Kriminol (2020). https://doi.org/10.1007/s11757-020-00629-6

Download citation

Schlüsselwörter

  • Schuldfähigkeit
  • Psychiatrisches Krankenhaus
  • Sicherungsverwahrung
  • Revision
  • Bundesgerichtshof

Keywords

  • Criminal responsibility
  • Psychiatric hospital
  • Preventive detention
  • Appeal
  • Federal Supreme Court