Verhaltenssteuerung und Desaktualisierung – Werner Janzariks Erhellung strafbaren Handelns

Behavioral control and deactualization—Enlightening of criminal actions by Werner Janzarik

Zusammenfassung

Die forensisch-psychiatrischen Schriften von Werner Janzarik, der Anfang 2020 im 100. Lebensjahr starb, sind aktueller denn je, denn immer mehr wird deutlich, dass die Probleme der Schuldfähigkeitsbeurteilung allein mit dem anstehenden Austausch von Rechtsbegriffen („Störung“ statt „Abartigkeit“, „Intelligenzminderung“ statt „Schwachsinn“) nicht annähernd gelöst sind. Erforderlich ist eine schlüssige psychiatrische Theorie, wie krankhafte psychische Störungen und wie Persönlichkeitsstörungen und sexuelle Deviationen Einfluss auf Selbstkonzepte, Bedürfnisse, Motivationen und Entscheidungsprozesse nehmen, wann und wie sie die Fähigkeit einer Person zur verantwortlichen Selbstbestimmung übersteigen, also seine Entscheidungsprozesse schwer beeinträchtigen. Damit nicht identisch, aber ebenfalls in der Kooperation mit der Strafjustiz ausgesprochen wichtig ist die Frage, in welcher Weise solche psychischen Störungen nicht nur die Motivation zu rechtswidrigem Handeln schaffen, sondern die Fähigkeit zur Unrechtseinsicht oder zu einsichtsgemäßem Handeln vermindern.

Abstract

The forensic psychiatric writings of Werner Janzarik, who died at the beginning of 2020 at the age of 99 years, are more topical than ever. It is becoming increasingly clearer that the problems of assessment of criminal responsibility are not solved in the least by the continuous exchange of legal terms alone (“disorder” instead of “deviancy”, “mental retardation” instead of “feeblemindedness”). A compelling psychiatric theory is necessary on how pathological mental disorders and how personality disorders and sexual deviations have an influence on self-concepts, needs, motivations and decision-making processes as well as when and how they go beyond the capability of a person for responsible self-determination, i.e. severely impair the decision-making processes. Not identical with this but also extremely important in the cooperation with the criminal justice system is the question in which way such mental disorders not only create the motivation to unlawful acts but also impair the capability of awareness of wrongdoing or to act in a reasonable way.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Bei allen juristisch definierten „Fähigkeiten“ wie der Steuerungsfähigkeit oder der Testierfähigkeit gilt: Dass man von einer Fähigkeit keinen Gebrauch macht, beweist nicht, dass sie nicht vorhanden ist. Insofern ist die Zeugungsfähigkeit die biologische Referenzfähigkeit.

Literatur

  1. Camus A (1957) Der Fall. Rowohlt, Reinbek

    Google Scholar 

  2. Farrington DP (1992) Explaining the beginning, progress, and ending of antisocial behavior from birth to adulthood. In: McCord J (Hrsg) Facts, frameworks, and forecasts. Transaction Publishers, New Brunswick, London, S 253–286

    Google Scholar 

  3. Goschke T (1996) Wille und Kognition. Zur funktionalen Architektur der intentionalen Handlungssteuerung. In: Kuhl J, Heckhausen H (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie Serie IV. Motivation, Volition und Handeln, Bd. 4. Hogrefe, Göttingen, S 583–663

    Google Scholar 

  4. Goschke T (2006) Vom freien Willen zur Selbstdetermination. Exekutive Funktionen: Kognitive Kontrolle intentionaler Handlungen. In: Pawlik K (Hrsg) Handbuch der Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 249–261

    Google Scholar 

  5. Janzarik W (1988) Strukturdynamische Grundlagen der Psychiatrie. Enke, Stuttgart

    Google Scholar 

  6. Janzarik W (1991a) Grundlagen der Einsicht und das Verhältnis von Einsicht und Steuerung. Nervenarzt 62:423–427

    CAS  Google Scholar 

  7. Janzarik W (1991b) Desaktualisierung als Prinzip von Steuerung und Handlung. In: FS G Schewe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 218–238

    Google Scholar 

  8. Janzarik W (1992) Steuerung und Entscheidung, deviante Strukturierung und Selbstkorrumpierung im Vorfeld affektiv akzentuierter Delikte. In: Saß H (Hrsg) Affektdelikte. Springer, Berlin Heidelberg New York

    Google Scholar 

  9. Janzarik W (1993) Seelische Struktur als Ordnungsprinzip in der forensischen Anwendung. Nervenarzt 64:427–433

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  10. Janzarik W (1995) Grundlagen der Schuldfähigkeitsprüfung. Enke, Stuttgart

    Google Scholar 

  11. Janzarik W (2000) Handlungsanalyse und forensische Bewertung seelischer Devianz. Nervenarzt 71:181–187

    CAS  Article  Google Scholar 

  12. Janzarik W (2004) Autopraxis, Desaktualisierung, Aktivierung und die Willensthematik. Nervenarzt 75:1053–1060

    CAS  Article  Google Scholar 

  13. Kröber H‑L (1995) Konzepte zur Beurteilung der „schweren anderen seelischen Abartigkeit“. Nervenarzt 66:532–541

    PubMed  Google Scholar 

  14. Kröber H‑L (2004) Strukturdynamik und delinquentes Verhalten. Fortschr Neurol Psychiatr 72:S40–S44

    Article  Google Scholar 

  15. Lammel M (2020) Zur Schuldfähigkeit bei Wahnkranken – Nur vermindert schuldfähig? Forens Psychiatr Psychol Kriminol. https://doi.org/10.1007/s11757-020-00625-w

    Article  Google Scholar 

  16. Mundt Ch, Saß H (2004) Konzeptuelle Weiterentwicklungen im Umkreis der strukturdynamischen Psychopathologie von Werner Janzarik. Fortschr Neurol Psychiatr 72(Sonderheft 1):S1–S44

    Article  Google Scholar 

  17. Schneider K (1948) Die Beurteilung der Zurechnungsfähigkeit. Thieme, Stuttgart

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Der Verfasser gibt an, dass er das Interesse hatte, seiner Dankbarkeit gegenüber Werner Janzarik Ausdruck zu verleihen.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. Hans-Ludwig Kröber.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

H.-L. Kröber gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kröber, H. Verhaltenssteuerung und Desaktualisierung – Werner Janzariks Erhellung strafbaren Handelns. Forens Psychiatr Psychol Kriminol (2020). https://doi.org/10.1007/s11757-020-00627-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • Schuldfähigkeit
  • Steuerungsfähigkeit
  • Strukturdynamik
  • Wertgefüge
  • Motivation

Keywords

  • Criminal responsibility
  • Accountability
  • Structural dynamics
  • System of values
  • Motivation