Skip to main content

Zur Schuldfähigkeit bei Wahnkranken – nur vermindert schuldfähig?

On criminal responsibility of people with delusions—only diminished criminal liability?

Zusammenfassung

Es werden die Positionsbestimmungen der klassisch deskriptiv-phänomenologischen Psychopathologie in der Tradition von Karl Jaspers zum Wahn und der Agnostizismus von Kurt Schneider hinsichtlich der Beurteilung der Einsichts- und Steuerungsfähigkeit von Wahnkranken referiert. Unter Bezugnahme auf die Konzeption der Strukturdynamik von Werner Janzarik werden Leitlinien für die Beurteilung der Verantwortungsfähigkeit erörtert, die sich zum einen auf Wahnsyndrome im Rahmen akuter psychotischer Verfassungen und zum anderen auf chronifizierte Wahnsyndrome im Rahmen der wahnhaften Störung beziehen.

Abstract

The determination of the position of classical descriptive phenomenological psychopathology in the tradition of Karl Jaspers on delusion and the agnosticism of Kurt Schneider are discussed with respect to the assessment of the ability to reason and accountability of persons suffering from delusions. Guidelines for the assessment of the ability to accept responsibility are debated with reference to the conception of the structural dynamics of Werner Janzarik. These relate to delusional syndromes within the framework of acute psychotic states of mind and also to chronic delusional syndrome within the framework of a delusional disorder.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. Da es Psychiater geben soll, die z. B. Halluzinationen für eine Wahnwahrnehmung halten, hier nochmals die Definition: Bei einer Wahnwahrnehmung wird einer realen, insoweit korrekten Wahrnehmung eines zumeist trivialen Geschehens eine besondere, objektiv nichtvorhandene Beziehung im Sinne einer Eigenbeziehung gegeben: Dass zwei schwarze Autos hintereinander an meinem Fenster vorbeigefahren sind, bedeutet unzweifelhaft, dass der Angriff auf mich sofort beginnt.

Literatur

  • Berner P (1965) Das paranoische Syndrom. Springer, Berlin Heidelberg

    Google Scholar 

  • Berner P (1978) Psychopathologische Wahnforschung und psychiatrische Hypothesenbildung. Nervenarzt 49:147–152

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Blankenburg W (1983) Phänomenologie der Lebenswelt-Bezogenheit des Menschen und Psychopathologie. In: Grathoff R, Waldenfels B (Hrsg) Sozialität und Intersubjektivität. Fink, München, S 182–207

    Google Scholar 

  • Blankenburg W (2007) Die Verselbständigung eines Themas zum Wahn. In: Psychopathologie des Unscheinbaren. Parodos, Berlin, S 25–68 (Erstveröffentlichung: Jb f Psychologie, Psychotherapie und medizinische Anthropologie. 13 (1968) 137–164)

    Google Scholar 

  • Bleuler E (1911) Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. Deuticke, Leipzig Wien

    Google Scholar 

  • Bleuler E (1916) Lehrbuch der Psychiatrie. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  • Blumenberg H (1998) Begriffe in Geschichten. Suhrkamp, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

  • Conrad K (1958) Die beginnende Schizophrenie. Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns. Thieme, Stuttgart

    Google Scholar 

  • DSM-5: American Psychiatric Association (2015) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5®. Hogrefe, Göttingen Bern (Dt. Ausgabe, Hrsg: Falkai P, Wittchen H‑U)

    Google Scholar 

  • Gaupp R (1914) Zur Psychologie des Massenmords. Hauptlehrer Wagner von Degerloch. In: Gruhle HW, Wetzel A (Hrsg) Verbrechertypen. I, Bd. 3. Springer, Berlin, S 9–188

    Google Scholar 

  • Gaupp R (1920) Der Fall Wagner. Eine Katamnese, zugleich ein Beitrag zur Lehre von der Paranoia. Z Neurol 60:312–327

    Google Scholar 

  • Griesinger W (1861) Die Pathologie der psychischen Krankheiten für Ärzte und Studierende. Krabbe, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Hoche A (1934) Handbuch der gerichtlichen Psychiatrie, 3. Aufl. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  • Hoff P (2016) Ist Wahn ein sinnvoller wissenschaftlicher Begriff? Nervenarzt 87:69–73

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Huber G (1987) Psychiatrie, 4. Aufl. Schattauer, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Janzarik W (1949) Die „Paranoia (Gaupp)“. Arch Psychiatr 183:328–382

    Google Scholar 

  • Janzarik W (1959) Dynamische Grundkonstellationen in endogenen Psychosen. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg

    Google Scholar 

  • Janzarik W (1961) Die strafrechtliche Begutachtung Schizophrener auf dem Boden des psychopathologischen Schizophreniebegriffes. Nervenarzt 32:186–189

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Janzarik W (1968) Schizophrene Verläufe. Eine strukturdynamische Interpretation. Springer, Berlin Heidelberg New York

    Google Scholar 

  • Janzarik W (1973) Über das Kontaktmangelparanoid des höheren Alters und den Syndromcharakter schizophrenen Krankseins. Nervenarzt 44:515–526

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Janzarik W (1984) Jaspers, Kurt Schneider und die Heidelberger Psychopathologie. Nervenarzt 55(18):24

    Google Scholar 

  • Janzarik W (1988) Strukturdynamische Grundlagen der Psychiatrie. Enke, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Janzarik W (1991) Grundlagen der Einsicht und das Verhältnis von Einsicht und Steuerung. Nervenarzt 62:423–427

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Janzarik W (1995) Grundlagen der Schuldfähigkeitsprüfung. Enke, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Janzarik W (1999) Wie ist Wahn nach psychopathologischem Verständnis möglich? Nervenarzt 70:981–986

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Janzarik W (2000) Handlungsanalyse und forensische Bewertung seelischer Devianz. Nervenarzt 71:181–187

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Janzarik W (2003) Der Psychose-Begriff und die Qualität des Psychotischen. Nervenarzt 74:3–11

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Janzarik W (2007) Der strukturdynamischen Ansatz. Nervenarzt 78:1296–1302

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Janzarik W (2011) Zur Psychopathologie des Wahns. Begriffsgeschichte und strukturdynamische Anmerkungen. In: Lammel M, al (Hrsg) Wahn und Schizophrenie. Psychopathologie und forensische Relevanz. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 3–16

    Google Scholar 

  • Jaspers K (1910) Eifersuchtswahn. Ein Beitrag zur Frage: „Entwicklung einer Persönlichkeit“ oder „Prozeß“? Z Gesamte Neurol Psychiatr 1:567–637 (zit. nach: Jaspers K (1963) Gesammelte Schriften der Psychopathologie. 85–141. Springer Berlin Heidelberg New York)

    Google Scholar 

  • Jaspers K (1946) Allgemeine Psychopathologie, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg

    Google Scholar 

  • Kraepelin K (1915) Psychiatrie, 8. Aufl. Bd. 1–4. Barth, Leipzig

    Google Scholar 

  • Kretschmer E (1918) Der sensitive Beziehungswahn. Ein Beitrag zur Paranoiafrage und zur psychiatrischen Charakterlehre. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  • Kröber H‑L (2004) Strukturdynamik und delinquentes Verhalten. Fortschr Neurol Psychiatr 72(Suppl 1):S40–S44

    PubMed  Google Scholar 

  • Kröber H‑L (2007) Steuerungsfähigkeit und Willensfreiheit aus psychiatrischer Sicht. In: Kröber H‑L, Dölling D, Leygraf N, Saß H (Hrsg) Strafrechtliche Grundlagen der Forensischen Psychiatrie. Handbuch der Forensischen Psychiatrie, Bd. 1. Steinkopff, Darmstadt, S 159–219

    Google Scholar 

  • Kröber H‑L (2011) Die Gefährlichkeit eines schizophren Kranken erkennen. In: Lammel M, al (Hrsg) Wahn und Schizophrenie. Psychopathologie und forensische Relevanz. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 81–90

    Google Scholar 

  • Kröber H‑L (2016) Die Beurteilung der Steuerungsfähigkeit bei psychischen Störungen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 10:181–188

    Google Scholar 

  • Kröber H‑L (2020) Konzepte und Implikationen der verminderten Schuldfähigkeit. Forens Psychiatr Psychol Kriminol. https://doi.org/10.1007/s11757-020-00626-9

    Article  Google Scholar 

  • Lammel M (1993) Über die gestaltanalytische Interpretation psychotischer Phänomene – Ein Beitrag von Klaus Conrad zur Entwicklung der Psychopathologie. Krankenhauspsychiatrie 4:82–85

    Google Scholar 

  • Lammel M (2001) Die erheblich verminderte Steuerungsfähigkeit. In: Kröber H‑L, Albrecht H‑J (Hrsg) Verminderte Schuldfähigkeit und psychiatrische Maßregel. Nomos, Baden-Baden, S 87–127

    Google Scholar 

  • Lammel M (2007) Der Weg von der schweren seelischen Abartigkeit zur verminderten Steuerungsfähigkeit. In: Lammel M, al (Hrsg) Forensische Begutachtung bei Persönlichkeitsstörungen. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 79–109

    Google Scholar 

  • Lammel M (2016in) Die Identifikation des psychisch Abnormen – Der „Querulantenwahn“. Vortrag auf dem Wissenschaftlichen Symposium zur Emeritierung von Prof. Dr. med. Hans-Ludwig Kröber, Berlin, 11. März 2016

    Google Scholar 

  • Lammel M (2011a) Die forensisch-psychiatrische Beurteilung des Zusammenhangs zwischen Depression und Delinquenz unter besonderer Berücksichtigung des melancholischen Wahns. In: Lammel M et al (Hrsg) Wahn und Schizophrenie – Psychopathologie und forensische Relevanz. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 121–146

    Google Scholar 

  • Lammel M (2011b) Querulanz und Querulantenwahn. Anmerkungen aus forensisch-psychiatrischer Sicht zu: J. Raecke „Der Querulantenwahn. Ein Beitrag zur sozialen Psychiatrie. In: Lammel M et al (Hrsg) Wahn und Schizophrenie – Psychopathologie und forensische Relevanz. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 233–249

    Google Scholar 

  • Lammel M (2017) Der Weg von Jaspers’ „Allgemeiner Psychopathologie über den „Agnostizismusstreit“ zu Heuristik in der forensischen Psychopathologie. In: Lammel M et al (Hrsg) Karl Jaspers’ Allgemeine Psychopathologie. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 135–167

    Google Scholar 

  • Langelüddeke A (1950) Gerichtliche Psychiatrie, 1. Aufl. de Gruyter, Berlin

    Google Scholar 

  • Leonhard K (1986) Die Aufteilung der endogenen Psychosen und ihre differenzierte Ätiologie. Akademie-Verlag, Berlin

    Google Scholar 

  • Luthe R (1988) Forensische Psychopathologie. Springer, Berlin Heidelberg New York

    Google Scholar 

  • Maatz K‑R (2011) Wahn und wahnhafte Störung – zur Schuldfähigkeitsbeurteilung und Unterbringungsentscheidungen aus rechtlicher Sicht. In: Lammel M, al (Hrsg) Wahn und Schizophrenie – Psychopathologie und forensische Relevanz. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 147–163

    Google Scholar 

  • Saß H (1985) Ein psychopathologisches Referenzsystem zur Beurteilung der Schuldfähigkeit. Forensia 6:33–43

    Google Scholar 

  • Saß H (1991) Forensische Erheblichkeit seelischer Störungen im psychopathologischen Referenzsystem. In: Schütz H, Kaatsch HJ, Thomsen H (Hrsg) Medizinrecht – Psychopathologie – Rechtsmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 266–281

    Google Scholar 

  • Scharfetter C (2002) Allgemeine Psychopathologie. Thieme, Stuttgart New York

    Google Scholar 

  • Scharfetter C (2003) Wahn im Spektrum der Selbst- und Weltbilder. Wissenschaft & Praxis, Sternenfels

    Google Scholar 

  • Schmidt-Degenhard M (2011) Die Paranoiafrage – Problemgeschichtliche und psychopathologische Überlegungen. In: Lammel M, al (Hrsg) Wahn und Schizophrenie. Psychopathologie und forensische Relevanz. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 33–46

    Google Scholar 

  • Schmitt W (2011) Der Wahn in der Sicht von Karl Jaspers im problemgeschichtlichen Kontext. In: Lammel M, al (Hrsg) Wahn und Schizophrenie. Psychopathologie und forensische Relevanz. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 17–31

    Google Scholar 

  • Schneider K (1948) Die Beurteilung der Zurechnungsfähigkeit. Thieme, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Schneider K (1976) Klinische Psychopathologie, 11. Aufl. Thieme, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Schultze E (1903) Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. Zweite Folge. Marhold, Halle

    Google Scholar 

  • Venzlaff Foerster (2009) Psychiatrische Begutachtung, 5. Aufl. Urban & Fischer, München Jena

    Google Scholar 

  • Vorkastner W (1913) Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. Zwölfte Folge. Marhold, Halle

    Google Scholar 

  • Voss G (1910) Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. Neunte Folge. Marhold, Halle

    Google Scholar 

  • Wernicke C (1906) Grundriss der Psychiatrie in klinischen Vorlesungen. Thieme, Leipzig

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Matthias Lammel.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M. Lammel gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Lammel, M. Zur Schuldfähigkeit bei Wahnkranken – nur vermindert schuldfähig?. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 14, 393–405 (2020). https://doi.org/10.1007/s11757-020-00625-w

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11757-020-00625-w

Schlüsselwörter

  • Paranoia
  • Psychopathologie
  • Strukturdynamik
  • Einsichtsfähigkeit
  • Steuerungsfähigkeit

Keywords

  • Paranoia
  • Psychopathology
  • Structural dynamics
  • Ability to reason
  • Accountability