Advertisement

Psychiatrischer Beitrag

Medikamentöse Behandlung von Sexualstraftätern
  • Lisa Francke
Journal Club

In den 1970er-Jahren wurde in Europa mit der Zulassung des Wirkstoffs Cyproteronacetat (CPA) für die Behandlung von Sexualstraftätern erstmals eine Alternative zur irreversiblen chirurgischen Kastration geschaffen. Im Jahr 2009 wurde in Deutschland die medikamentöse Therapie mit Gonadotropin-Releasing-Hormon-Analoga (GnRH-Antagonisten) und damit eine zweite Gruppe antiandrogener Medikamente zur Behandlung von Paraphilien zugelassen, die im Vergleich zu CPA ein geringeres Nebenwirkungsspektrum verzeichnen. Im Jahr 2012 wurden bereits 15,7 % der Sexualstraftäter in forensisch-psychiatrischen Kliniken oder Ambulanzen in Deutschland mit einer antiandrogenen Medikation behandelt (Turner und Briken 2012). Die Behandlung erfolgt in der Regel in Kombination mit einem psychotherapeutischen Verfahren.

Bis heute mangelt es jedoch an qualitativ hochwertigen Wirksamkeitsstudien und dem eindeutigen Nachweis, dass die antihormonelle Medikation zu einer signifikanten Reduktion der Rückfälligkeit von...

Notes

Interessenkonflikt

L. Francke gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Elliott H, Winder B, Manby E, Edwards H, Lievesley R (2018) “I kind of find that out by accident”: probation staff experiences of pharmacological treatment for sexual preoccupation and hypersexuality. J Forens Pract 20(1):20–31CrossRefGoogle Scholar
  2. Lievesley R, Elliott HJ, Winder B, Norman C (2014) Understanding service users’ and therapists’ experiences of pharmacological treatment for sexual preoccupation and/or hypersexuality in incarcerated sex offenders. J Forens Psychiatry Psychol 25(3):262–287CrossRefGoogle Scholar
  3. Turner D, Briken P (2012) Die Verbreitung antiandrogener Therapieverfahren in der Sexualstraftäterbehandlung in Deutschland. In: Müller J, Rösler M, Briken P, Fromberger P, Jordan K (Hrsg) EFPPP Jahrbuch 2012 – Empirische Forschung in der Forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie. Medizinisch-Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 105–110Google Scholar
  4. Turner D, Basdekis-Jozsa R, Briken P (2013) Prescription of testosterone-lowering medications for sex offender treatment in German forensic-psychiatric institutions. J Sex Med 10(2):570–578CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Winder B, Lievesley R, Elliott H, Hocken K, Faulkner J, Norman C, Kaul A (2018) Evaluation of the use of pharmacological treatment with prisoners experiencing high levels of hypersexual disorder. J Forens Psychiatry Psychol 29(1):53–71CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Forensische PsychiatrieUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations