Skip to main content
Log in

Therapie und Therapiebeurteilung als Grundlage juristischer Entscheidungen

Therapy and therapy assessment as the basis for legal decisions

  • Originalarbeit
  • Published:
Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Die eigentümliche Fokussierung der deutschen Rechtspolitik auf Sexualdelikte und die Ausweitung der Sicherungsverwahrung hat zu einer unverhofften Karriere der gesetzgeberischen Therapieerwartungen an den Strafvollzug geführt. Verdeutlicht wird die grundsätzliche Berechtigung und Notwendigkeit einer Entfaltung des „Behandlungsvollzugs“ gerade auch in therapeutischer Form. Die in der Sicherungsverwahrung Untergebrachten sind nicht krank, aber ihr „Hang“ zur Begehung schwerer Straftaten kann als therapie- und betreuungsbedürftiger Zustand betrachtet werden. Auch die „psychische Störung“ des Therapieunterbringungsgesetzes (ThUG), so der Autor, sei wohl nichts anderes als dieser „Hang“ des § 66 StGB. Therapie führt natürlich nur bei einem Teil der Verurteilten zu deutlich positiven Ergebnissen; gleichwohl lohnt sie sich. Die Sicherungsverwahrung neuer Art übernimmt erhebliche Aufgaben und Zielsetzungen der nie verwirklichten sozialtherapeutischen Anstalt (im Sinne einer „Maßregellösung“).

Abstract

The idiosyncratic focus of German legal politics on sexual crimes and the extension of preventive detention has led to an unhoped-for career of the juridical therapy expections of the penal system. The basic justification and necessity of an expansion of “treatment detention” particularly in the therapeutic form will be clarified. People detained under preventive detention are not sick but their disposition to undertake serious crimes can be considered as a condition in need of therapy and nursing. Even the “mental disorder” of the Therapy Detention Act (ThUG) is, according to the author, nothing more than this “disposition” to § 66 of the Penal Code. Of course therapy leads to obviously positive results in only some of the convicted felons but nevertheless it is worth it. The newer form of preventive detention takes over considerable tasks and responsibilies from the never realized social therapeutic mental institution (in the sense of a “reprimand solution”).

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Notes

  1. Vgl. die Nachweise bei Fischer StGB 60. Aufl. § 66 Rn. 1.

  2. Und diese nicht als ein Privileg.

Interessenkonflikt

Der Autor versichert, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Thomas Fischer.

Additional information

Nach einem Referat auf der 17. Berliner Junitagung für Forensische Psychiatrie und Psychologie zum Thema „Therapie für Rückfalltäter – die große Illusion?“

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Fischer, T. Therapie und Therapiebeurteilung als Grundlage juristischer Entscheidungen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 7, 151–156 (2013). https://doi.org/10.1007/s11757-013-0219-2

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11757-013-0219-2

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation