Advertisement

Advance Care Planning – gesundheitliche Versorgungsplanung in der Onkologie

  • H. C. Müller-BuschEmail author
Topic
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Die in vielen Fällen aufgrund mangelnder medizinischer Beratung geringe Aussagekraft und Gültigkeit von Patientenverfügungen (PV) hat dazu geführt, dass in kritischen Behandlungssituationen der Selbstbestimmung des nicht einwilligungsfähigen Patienten oft in unbefriedigender Weise Beachtung geschenkt wird. Um die Schwierigkeiten, die mit der Interpretation von PV entstehen, zu überwinden, wurde seit den 1990er-Jahren mit Advance Care Planning (ACP) eine neue Herangehensweise als Ergänzung der partizipativen Entscheidungsfindung entwickelt, die im 2015 verabschiedeten Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) als „gesundheitliche Versorgungsplanung“ gesetzlich benannt und verankert wurde. Durch einen strukturierten Gesprächsprozess sollen Präferenzen für künftige medizinische Behandlungsziele bzw. das Vorgehen im Falle der Nichteinwilligungsfähigkeit antizipativ zum Ausdruck gebracht werden, um damit präferenzorientierte Entscheidungen im Sinne von „respecting choices“ zu ermöglichen, wenn Patienten in Krisensituationen nicht mehr selbst entscheiden können. Da in der Betreuung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen die partizipative Entscheidungsfindung und Orientierung an Werten und Wünschen einen hohen Stellenwert besitzen, aber die Unsicherheit zum Vorgehen in und im Umgang mit Krisensituationen oft groß ist, sollte der Themenkomplex einer vorausschauenden Versorgungsplanung im Sinne von ACP bei der Diagnose einer Krebserkrankung besonders bei älteren Patienten und bei Komorbidität frühzeitig berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Patientenautonomie  Partizipative Entscheidungsfindung Palliativversorgung Planung der Patientenversorgung Intensivmedizin 

Advance care planning—healthcare planning in oncology

Abstract

The low significance and validity of many living wills and advance directives (AD), which have been formulated often without adequate medical advice, has led to the fact that patient’s wishes and preferences are often given unsatisfactory consideration when autonomy is lost in critical care decision making. Advance care planning (ACP) has been introduced as a new approach since the 1990s to overcome the difficulties that arise in handling and interpreting AD and to combine AD with shared decision making. The ACP was legally adopted in Germany by the 2015 Hospice and Palliative Act (HPG) as healthcare planning. It can be defined as a structured communication process to enable individuals to define treatment goals and preferential measures in an anticipatory way for making decisions in critical situations relating to and respecting patient choices. Even though participatory decision making and orientation towards values and wishes are of great importance in the care of patients with oncological diseases, there is often great uncertainty how to proceed in critical situations with impaired or lost capacity of self-determination. The concept of ACP should be taken up early in the diagnosis of cancer especially in older patients and those with comorbidities.

Keywords

Patient autonomy Shared decision making Palliative care Patient care planning Critical care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H.C. Müller-Busch gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    statista (2014) Allensbach Umfrage zur Verbreitung von Patientenverfügungen in Deutschland. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/375267/umfrage/patientenverfuegungen-verbreitung-in-deutschland-nach-altersgruppen/ (Erstellt: 10. Dez. 2014). Zugegriffen: 14. Aug. 2019Google Scholar
  2. 2.
    Brinkman-Stoppelenburg A, Rietjens J, van der Heide A (2014) The effects of advance care planning on end-of-life care: a systematic review. Palliat Med 28(8):1000–1025CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Cantor MD, Pearlman RA (2003) Advance care planning in long-term care facilities. Journal of the American Medical Directors Association 4(2):101–108CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Coors M, Jox R, In der Schmitten J (2015) Advance Care Planning: eine Einführung. In: Coors M, Jox R, In der Schmitten J (Hrsg) Advance Care Planning – von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung, 1. Aufl. Bd. 2015. Kohlhammer, Stuttgart, S 11–22Google Scholar
  5. 5.
    Deutscher Hospiz- und Palliativverband (2016) Advance care planning (ACP) in stationären Pflegeeinrichtungen –eine Einführung auf Grundlage des Hospiz- und Palliativgesetzes (HPG). https://www.dhpv.de/tl_files/public/Service/Broschueren/Handreichung_ACP.pdf. Zugegriffen: 14. Aug. 2019Google Scholar
  6. 6.
    Dow LA et al (2010) Paradoxes in advance care planning: the complex relationship of oncology patients, their physicians, and advance medical directives. J Clin Oncol 28(2):299CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. (2017) Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Auftrag des DHPV. https://www.dhpv.de/tl_files/public/Aktuelles/presseerklaerungen/3_ZentraleErgebnisse_DHPVBevoelkerungsbefragung_06102017.pdf (Erstellt: 6. Okt. 2017). Zugegriffen: 14. Aug. 2019Google Scholar
  8. 8.
    Frank RK (2009) Shared decision-making and its role in end of life care. Br J Nurs 18(10):612–618CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hammes B, Briggs L (2015) Das „Respecting Choices“ Advance-Care-Planning-Programm in den USA: ein nachgewiesener Erfolg. In: Coors M, Jox R, In der Schmitten J (Hrsg) Advance Care Planning – von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 181–195Google Scholar
  10. 10.
    In der Schmitten J, Jox R, Rixen S, Marckmann G (2015) Vorausplanung für nicht-einwilligungsfähige Personen – „Vertreterverfügungen“. In: Coors M, Jox R, In der Schmitten J (Hrsg) Advance Care Planning – von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 119–140Google Scholar
  11. 11.
    In der Schmitten J, Marckmann G (2015) Vorausschauende Behandlungsplanung. In: Marckmann G (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Medizin. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 53–66Google Scholar
  12. 12.
    Katzenmeier C (2015) Advance Care Planning – enormer Beratungsbedarf. Dtsch Arztebl 112(39):A1562Google Scholar
  13. 13.
    Lamont EB, Siegler M (2000) Paradoxes in cancer patients’ advance care planning. J Palliat Med 3(1):27–35CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Masel EK et al (2019) Zielsetzungen palliativmedizinischer Maßnahmen bei Patienten mit malignen Hirntumoren. Onkol up2date 1(01):87–97CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Meran JG, Niedersüss-Beke D (2009) Autonomiefalle in der Betreuung onkologischer Patienten. Onkologe 15(10):964CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Nauck F, Marckmann G (2016) Behandlung im Voraus planen (Advance Care planning): ein neues Konzept zur Realisierung wirksamer Patientenverfügungen. Z Palliatmed 17(04):177–195CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Nauck F, Marckmann G (2018) Behandlung im Voraus planen – Bedeutung für die Intensiv-und Notfallmedizin. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 53(01):62–70CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Rietjens J et al (2017) Definition and recommendations for advance care planning: an international consensus supported by the European Association for Palliative Care. Lancet Oncol 18(9):e543–e551CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Erweiterte S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht-heilbaren Krebserkrankung Langversion 2.0 – August 2019 AWMF-Registernummer: 128/001-OL, S 116–120Google Scholar
  20. 20.
    Spelten ER et al (2019) Factors influencing the engagement of cancer patients with advance care planning: A scoping review. Eur J Cancer Care 28(3):e13091CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Stanze H, Nauck F (2018) „Advance care planning“ in der Onkologie. Focus Onkol 21(10):59–62CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Stanze H, Nauck F (2019) Weiterbildung für Advance Care Planning: Weiterbildungsangebot zur Gesprächsbegleiterin, zum Gesprächsbegleiter ohne Trainerqualifikation? PADUA 14(3):191–195CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Waller A et al (2019) Medical oncology outpatients’ preferences and experiences with advanced care planning: a cross-sectional study. BMC Cancer 19(1):63CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Winkler E, Zschäbitz S (2018) Patientenpräferenzen, Entscheidungen und Ethik in der geriatrischen Onkologie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 175–180CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Gemeinschaftskrankenhaus HavelhöheBerlinDeutschland

Personalised recommendations