„E-Mail made in Germany“

Untersuchung der Sicherheitsbeurteilung von E-Mail-Nutzern

Abstract

Das Projekt „E-Mail made in Germany“ wurde als Reaktion auf die Enthüllungen von Edward Snowden initiiert. Es ist das erklärte Ziel, den E-Mail-Nutzern in Deutschland einen hohen Sicherheits- und Datenschutzstandard anzubieten. Das Produkt wurde mit einer breit angelegten Werbekampagne beworben. Im Mittelpunkt der Kampagne stand ein 30sekündiger TV-Spot, der auf die Notwendigkeit von sicherer E-Mail-Kommunikation eingeht. Kritiker bemängeln jedoch, dass dabei ein falsches Sicherheitsverständnis von „E-Mail made in Germany“ vermittelt wird. Dieser Kritik wurde mit einer Laborstudie nachgegangen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. [1]

    Barton Gellman, Ellen Nakashima. Court gave NSA broad leeway in surveillance, documents show, 2014. Zuletzt zugegriffen am 29.03.2016, http://www.washingtonpost.com/world/national-security/court-gave-nsabroad-leeway-in-surveillance-documents-show/2014/06/30/32b872ecfae4-11e3-8176-f2c941cf35f1_story.html

    Google Scholar 

  2. [2]

    Luke Harding. The Snowden Files: The Inside Story of the World’s Most Wanted Man. Vintage, New York City, 2014.

    Google Scholar 

  3. [3]

    Luke Harding. Edward Snowden: Geschichte einer Weltaffäre. C.W. Leske, Düsseldorf 2014.

    Google Scholar 

  4. [4]

    Huga Krawczyk. Perfect forward secrecy. Encyclopedia of Cryptography and Security, S. 457-458. Springer US, 2005.

    Google Scholar 

  5. [5]

    Rolf Oppliger. SSL and TLS: Theory and practice. Artech House, 2009.

  6. [6]

    SECUSO. PassSec+–ein add-on das ihre passwörter, zahlungsdaten und privatsphäre schützt. Fachbereich Informatik, TU-Darmstadt. Zuletzt zugegriffen am 29.03.2016, https://www.secuso.informatik.tu-darmstadt.de/de/research/results/passsec-deutsch/.

  7. [7]

    Hung-Min Sun, Hsieh Bin-Tsanund Hwang, Hsin-Jia. Secure e-mail protocols providing perfect forward secrecy. Communications Letters, IEEE 9.1, 2005, S. 58–60.

    Google Scholar 

  8. [8]

    NIST. Advanced Encryption Standard (AES). FIPS 197. Zuletzt zugegriffen am 29.03.2016, http://csrc.nist.gov/publications/fips/fips197/fips-197.pdf.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jurlind Budurushi.

Additional information

Jurlind Budurushi ist Doktorand an der TU Darmstadt (CASED). Sein Forschungsschwerpunkt sind die Sicherheit und Verifizierbarkeit von elektronischen Wahlsystemen.

Annika Hilt Studentische Hilfskraft an der Technischen Universität Darmstadt. Sie arbeitet in der Arbeitsgruppe Security, Usability, and Society (SECUSO).

Melanie Volkamer ist Professorin für Usable Privacy and Security an der Universität Karlstad (Schweden) und Juniorprofessorin an der Technischen Universität Darmstadt. Sie leitet dort die Arbeitsgruppe Security, Usability, and Society (SECUSO).

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Budurushi, J., Hilt, A. & Volkamer, M. „E-Mail made in Germany“. Datenschutz Datensich 40, 300–304 (2016). https://doi.org/10.1007/s11623-016-0600-3

Download citation