Skip to main content

Videoüberwachung und Auskunftsrecht

Eine empirische Analyse visueller Ansprüche

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag widmet sich dem Recht der Betroffenen auf Auskunft bei Videoüberwachung. Im Fokus stehen die empirische Analyse der formalen Umsetzung sowie die Reaktion auf die Anfragen in verschiedenen videoüberwachten Settings. Es zeigt sich, dass die Betreiber den Rechtsanspruch großteils verneinen und absprechen. Darüber hinaus kann eine ganze Reihe an datenschutzrechtlichen Verstößen festgestellt werden. Der visuelle Anspruch erscheint weitgehend illegitim und ist praktisch kaum durchsetzbar. Die ideengeschichtliche Figur des Panopticons findet sich im videoüberwachten Alltag wieder.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Robert Rothmann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rothmann, R. Videoüberwachung und Auskunftsrecht. Datenschutz Datensich 38, 405–408 (2014). https://doi.org/10.1007/s11623-014-0150-5

Download citation