Advertisement

Vom Recht auf informationelle Selbstbestimmung zum Zensus 2011

  • Ulrich Meyerholt
Schwerpunkt
  • 179 Downloads

Zusammenfassung

Der Schutz des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung erstreckt sich inzwischen auf fast alle Lebensbereiche, in denen Daten und Informationen über Bürgerinnen und Bürger eine Rolle spielen. Die Volkszählung des Jahres 2011 wirft die Frage nach dem Stand der Reichweite des Schutzbereiches der informationellen Selbstbestimmung jedoch erneut auf.

Weiterführende Literatur

  1. Dreier (Hrsg.), Grundgesetz-Kommentar, Tübingen Bd. 1–3, 2004–08.Google Scholar
  2. Gietl, Die Zukunft der Vorratsdatenspeicherung, DuD 2010, S. 398–403.Google Scholar
  3. Hoffmann-Riem / Schmidt-Aßmann / Voßkuhle (Hrsg.), Grundlagen des Verwaltungsrechts, Bd. 2, München 2008.Google Scholar
  4. Kloepfer, Informationsrecht, München 2002.Google Scholar
  5. Kotzur, Der Schutz personenbezogener Daten in der europäischen Grundrechtsgemeinschaft, EuGRZ 2011, S. 105–115.Google Scholar
  6. Spiecker gen. Dömann, Kommt das „Volkszählungsurteil“ nun durch den EuGH? - Der Europ=:aische Datenschutz nach Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon, JZ 2011, S. 169–177.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2011

Authors and Affiliations

  • Ulrich Meyerholt

There are no affiliations available

Personalised recommendations