Advertisement

Zur Sicherheit von De-Mail

  • Jens Lechtenbörger
Forum
  • 188 Downloads

Zusammenfassung

Die Sicherheitsmängel der E-Mail-Kommunikation wie fehlende Integrität und Vertraulichkeit oder schadhafte Inhalte (Viren, Trojaner) sind hinlänglich bekannt. Daher sind Initiativen wie das Projekt De-Mail zur Verbesserung der Sicherheit zu begrüßen. Das Projekt verfehlt jedoch sein Ziel, Inhalte so zu übermitteln, dass sie „auf ihrem Weg durch das Internet nicht mitgelesen oder gar verändert werden“ können.

Literatur

  1. [1]
    M. Bedner, T. Ackermann: Schutzziele der ITSicherheit. Datenschutz und Datensicherheit 5/2010, 323–328.CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: Funktionalitätsspezifikation Postfach- und Versanddienst. BSI TR 01201 Teil 3.1, Version 0.99.1, 2010.Google Scholar
  3. [3]
    Stellungnahme des Bundesrates: Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften, Drucksache 645/10, 2010.Google Scholar
  4. [4]
    Unterrichtung durch die Bundesregierung, Drucksache 17/4145, 2010.Google Scholar
  5. [5]
    G. Coulouris, J. Dollimore, T. Kindberg: Distributed Systems: Concepts and Design (4th ed.), Addison Wesley, 2005.Google Scholar
  6. [6]
    J. Dietrich, J. Keller-Herder: De-Mail — verschlüsselt, authentisch, nachweisbar. Datenschutz und Datensicherheit 5/2010, 299–301.CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    C. Eckert: IT-Sicherheit: Konzepte, Verfahren, Protokolle (6. Aufl.), Oldenbourg-Verlag, 2009.Google Scholar
  8. [8]
    L.L. Peterson, B.S. Davie: Computer Networks (4th ed.), Morgan Kaufmann, 2007.Google Scholar
  9. [9]
    N. Pohlmann: Bedrohungen und Herausforderungen des E-Mail-Dienstes. Datenschutz und Datensicherheit 9/2010, 607–613.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    J.H. Saltzer, D.P. Reed, D.D. Clark: End-to-end arguments in system design. ACM Transactions On Computer Systems 2(4), 1984, 277–288.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Wirtschaftinformatik an der Westfäflischen Wilhelms-Universität Münster (WWU)MünsterGermany

Personalised recommendations