Advertisement

Marketing Review St. Gallen

, Volume 32, Issue 1, pp 12–21 | Cite as

Job-to-be-done-Logik in der Praxis

  • Alice Šáchová-Kleisli
  • Beat Walther
Schwerpunkt Diagnose
  • 257 Downloads

Kunden haben sich in den vergangenen Jahren vor allem wegen der digitalen Revolution zur zentralen Marktkraft entwickelt. Die neue Macht der Kunden zwingt Unternehmen zu einem radikalen Umdenken. Die auf der Job-to-be-done-Logik basierende CFI-Methode kann die nötige Transformation vorantreiben, indem sie einen neuen, unverfälschten Blick aus Sicht der Kunden möglich macht.

Heute gibt es kaum ein Unternehmen, das nicht für sich in Anspruch nimmt, kundenorientiert zu handeln. Offen bleibt, wie konsequent und in welchem Ausmaß. Bei vielen Unternehmen erfolgt die Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb über Technologie oder Prozessoptimierung. Große Innovationssprünge oder neue Geschäftsmodelle entstehen dabei selten. Der Auf- und Ausbau von Wettbewerbsvorteilen erfolgt meist über Produktverbesserungen, Neuprodukte im bestehenden Markt und Behebung von Schwächen in den Prozessen.

Während die Fixierung auf Technologie und Prozesse früher reichte, genügt das heute nicht mehr. In den...

Literatur

  1. Bazerman, M.H. (2013): Judgement, in: Managerial Decision Making, 8. Auflage, John Wiley & SonsGoogle Scholar
  2. Christensen M., Clayton (2003): The Innovator’s Solution, in: Harvard Business School PressGoogle Scholar
  3. Kim, W. Chan (2005): Blue Ocean Strategy: How to Create Uncontested Market Space and Make the Competition Irrelevant, in: Harvard Business School PressGoogle Scholar
  4. Levitt, Theodore (1960): Marketing Myopia, in: Harvard Business Review, 38 (4), S. 45–56Google Scholar
  5. Lewin, Kurt (1947): Frontiers in group dynamics, in: Human Relations, S. 5–41Google Scholar
  6. Osterwalder (2011): Business Model Generation, 8. Aufl., Campus VerlagGoogle Scholar
  7. Ulwick, Anthony W. (2002): Turn Customer Input into Innovation, in: Harvard Business Review, 80 (1), S. 91–97Google Scholar
  8. Ulwick, Anthony W. (2005): What Customers Want: Using Outcome-Driven Innovation to Create Breakthrough Products and Services, McGraw-HillGoogle Scholar
  9. Vargo S. L./Lusch, R.F. (2004): Evolving to a new dominant logic for marketing, in: Journal of Marketing, Vol. 68, Jan., S. 1–17CrossRefGoogle Scholar
  10. Vargo S. L./Lusch, R.F. (2008): Service-dominant logic: continuing the evolution. in: Journal of the Academy of Marketing Science, 36, S. 1–10CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Vendbridge AGZürichSchweiz

Personalised recommendations