Pathologisches Glücksspiel: Begegnung und Möglichkeiten psychodramatischer Behandlung

Von der Sucht, sich zu verlieren

Pathological gambling: encounter and opportunities for psychodramatic treatment

The addiction to lose oneself

Zusammenfassung

Glücksspiel(sucht) boomt. Noch nie wurde so viel auf dem Glücksspielmarkt umgesetzt wie in diesen Zeiten. Dieser Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie beschäftigt sich mit dem Drama des Glücksspiels und geht der Frage nach, warum immer mehr Menschen ihr Glück regelrecht verspielen. Dabei wird deutlich, dass in vielen Fällen pathologische GlücksspielerInnen narzisstische Akzentuierungen aufweisen. Dies hat weitreichende Folgen für die Behandlung. Denn wie kommt man in Beziehung, wenn das Gegenüber das (Interaktions‑)Spiel beherrschen will und sich nicht in die Karten schauen lässt? Durch den Einsatz von Märchen und psychodramatischen Techniken wird aufgezeigt, auf welche Weise Menschen motiviert werden können, sich zu „ent-täuschen“ und sich auf eine Behandlung einzulassen.

Abstract

Gambling (as well as compulsive gambling) is booming. Never before the gambling market has been as successful as today. This article in Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie deals with the problem of compulsive gambling and asks why more and more people are putting their happiness in life at stake. It becomes clear that in many cases compulsive gamblers have narcissistic tendencies. This has far-reaching consequences for their treatment. How shall you get in contact with somebody who wants to dominate the (interactive) encounter? Through the use of fairy tales and psychodramatic techniques, it is shown how people can be motivated to start solving their problems.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Über 45 Mrd. € werden jährlich auf dem legalen deutschen Glücksspielmarkt umgesetzt. Siehe dazu Meyer (2020, S. 131 f).

  2. 2.

    Zum Zusammenhang von Suchterkrankung und Narzissmus siehe z. B. Röhr (2018), Hintermeier (2016, S. 183), Nowak-Schuh (2013) oder auch Sachse et al. (2011, S. 17).

  3. 3.

    Die knapp 250.000 Geldspielautomaten in Deutschland stellen das größte Marktsegment im Glücksspielsektor dar. Seit der Novellierung der Spielverordnung (2006) ist ein Ertragsanstieg um 189 % zu verzeichnen (Meyer 2020, S. 133).

  4. 4.

    Fachbegriff aus der Glücksspielforschung, bedeutet „Verlusten hinterherjagen“, also seinen Einsatz wieder zurückholen.

  5. 5.

    Ausführlich dazu u. a. Benzinger (2013), Kern (2013).

  6. 6.

    Das kann – wie wir im Modell der „Doppelten Handlungsregulation“ sehen – massive Einflüsse auf die narzisstische Grundstruktur haben und den Narzissmus selbst zum Scheitern bringen. Zur Charakteristika „gescheiterter Narzissten“ siehe Sachse (2013, S. 102 ff.)

  7. 7.

    Märchen haben im Psychodrama eine lange Tradition. Siehe z. B. Stadler (2015) und Ensel (2013).

  8. 8.

    Um was geht es im Eisenhans? Im Wald des Königs ereignen sich unerklärliche Dinge und der König erlässt ein Verbot, den Wald zu betreten. Ein Jäger kann den Eisenhans als möglichen Verursacher gefangen nehmen; dieser wird ins Schloss gebracht und in einen Käfig gesperrt. Der Sohn des Königs befreit ihn und wird in den Wald mitgenommen. Dort erhält er verschiedene Aufgaben, denen er jedoch nicht gerecht wird. Eisenhans schickt ihn daraufhin in die Welt zurück, verspricht ihm jedoch auch, ihn in Notlagen zu unterstützen. Es folgen Lehrjahre als Bäcker und Gärtner, später muss er sich auf dem Schlachtfeld bewähren. Am Ende wird der Prinz mit Hilfe von Eisenhans zum Gemahl der Prinzessin und zum König.

  9. 9.

    Zum Beispiel für die Arbeit an „Sicheren Orten“ (Krüger 2004) oder der „Anamnestische Spaziergang“, den Christel Lenz (2013) vorschlägt.

Literatur

  1. Benzinger, H. (2013). Zum Verständnis von Abhängigkeiten aus psychodramatischer Sicht. In S. Kern & S. Spitzer-Prochaska (Hrsg.), Das Drama der Abhängigkeit. Eine Begegnung in 16 Szenen (S. 5–22). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  2. Ensel, D. (2013). Von den Bremer Stadtmusikanten lernen. Psychodramatisches Arbeiten mit dem inneren HelferInnenteam. In S. Kern & S. Spitzer-Prochaska (Hrsg.), Das Drama der Abhängigkeit. Eine Begegnung in 16 Szenen (S. 155–162). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  3. Hintermeier, S. (2016). Psychodrama-Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen. Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  4. Hüther, G., & Quarch, C. (2018). Rettet das Spiel. Müchen: btb.

    Google Scholar 

  5. Jellouschek, H. (2006). Vom Fischer und seiner Frau. Wie man besser mit den Wünschen seiner Frau umgeht. Stuttgart: Kreuz-Verlag.

    Google Scholar 

  6. Kast, V. (2016). Märchen als Therapie. München: dtv.

    Google Scholar 

  7. Kern, S. (2013). Zur Ätiologie der Sucht. Wer sich in ein Labyrinth begibt, sollte den Ariadnefaden nicht vergessen! In S. Kern & S. Spitzer-Prochaska (Hrsg.), Das Drama der Abhängigkeit. Eine Begegnung in 16 Szenen (S. 23–46). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  8. Krüger, R. (2004). Zwei Seelen in der Brust haben. Theorie und Praxis der störungsspezifischen Psychodrama-Therapie mit suchtkranken Menschen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2, 161–193.

    Article  Google Scholar 

  9. Lenz, C. (2013). Die Lebenslinie in der Initialphase ambulanter Suchttherapie. Vom „Anamnestischen Spaziergang“ zur „Subjektiven Krankheitstheorie“. In S. Kern & S. Spitzer-Prochaska (Hrsg.), Das Drama der Abhängigkeit. Eine Begegnung in 16 Szenen (S. 181–194). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  10. Lutz, S. (2016). Basiswissen: Glücksspielsucht. Köln: Psychiatrie-Verlag.

    Google Scholar 

  11. Meyer, G. (2020). Glücksspiel – Zahlen und Fakten. In DHS (Hrsg.), Jahrbuch Sucht 2020 (S. 129–148). Lengerich: Papst.

    Google Scholar 

  12. Müller, L. (1995). Des Kaisers neue Kleider. Warum man nicht immer eine gute Figur machen muss. Zürich: Kreuz Verlag.

    Google Scholar 

  13. Nowak-Schuh, D. (2013). Abhängig vom Applaus. Narzissmus und Sucht. In S. Kern & S. Spitzer-Prochaska (Hrsg.), Das Drama der Abhängigkeit. Eine Begegnung in 16 Szenen (S. 91–116). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  14. Röhr, H.-P. (2018). Narzissmus. Dem inneren Gefängnis entfliehen. Ostfildern: Patmos.

    Google Scholar 

  15. Sachse, R. (2013). Persönlichkeitsstörungen. Leitfaden für die Psychologische Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  16. Sachse, R., Sachse, M., & Fasbender, J. (2011). Klärungsorientierte Psychotherapie der narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  17. Schacht, M. (2003). Spontaneität und Begegnung. Zur Persönlichkeitsentwicklung aus Sicht des Psychodramas. Müchen: InScenario.

    Google Scholar 

  18. Schacht, M. (2018). Perfekte Ziele und Störungsniveaus. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting (S. 108–124). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  19. Stadler, C. (2015). Traum und Märchen. Handlungsorientierte Psychotherapie. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  20. Trinkel, G., & Schacht, M. (2018). Soziometrie im Monodrama. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting (S. 62–73). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Nikolas Danzinger.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Danzinger, N. Pathologisches Glücksspiel: Begegnung und Möglichkeiten psychodramatischer Behandlung. Z Psychodrama Soziom 20, 95–106 (2021). https://doi.org/10.1007/s11620-021-00581-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychodrama
  • Suchterkrankung
  • Glücksspiel
  • Narzissmus
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Komorbiditäten
  • Märchen
  • Psychotherapie
  • Suchttherapie
  • Spiel
  • Motivation
  • Narrationen

Keywords

  • Psychodrama
  • Compulsive gambling
  • Narcissism
  • Personality disorders
  • Fairy tales
  • Psychotherapy
  • Addiction therapy
  • Gaming
  • Motivation